Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Th. 2. A. 6. H. Von der Pflicht
vorzutragen. Derowegen weil es gesche-
hen kann, daß der Oberherr etwas befieh-
let, was allzuhart, oder unbillig zu seyn schei-
net, dieweil ihm nicht bekannt ist, warum es
zu hart, oder zu unbillig scheinen könnte; so
ist in diesem Fall den Unterthanen eine
demüthige Bitte erlaubt, und es
kommt insonderheit denen Obrigkeiten
das Recht im Nahmen der Untertha-
nen ehrerbietig zu bitten zu (§. 1060.),
keinesweges aber besitzen sie das Recht
dem Unrecht des Regenten zu wider-
stehen,
denn sie bedienen sich keines andern
Rechts, als das ihnen der Oberherr verstattet
hat, und welches nur nach seinem Willen
ausgeübet werden muß (angef. §.). Wird
auf eine Ehrfurchts volle Bitte, ob
sie gleich gerecht ist, nicht geachtet, so
müssen es die Unterthanen geduldig
leiden
(§. 1079.).

§. 1081.
Wenn ei-
ner ab-
gedanckt,
oder das
Reich
verlas-
sen, oder
verloh-
ren hat.

Wenn ein König sich der Herrschaft
begeben, oder sie verlassen, oder das
Reich aus einer Untreue
(felonia) ge-
gen den, von dem er es zur Lehn trä-
get, oder einer Bedingung halber, so
gleich bey der Uebertragung der Herr-
schaft feste gesetzet worden, daß, wenn
der König dies oder jenes thun wür-
de, die Unterthanen von allen Ban-
den des Gehorsams loß seyn sollten,
verlohren hat; so wird der König,
weil

er

III. Th. 2. A. 6. H. Von der Pflicht
vorzutragen. Derowegen weil es geſche-
hen kann, daß der Oberherr etwas befieh-
let, was allzuhart, oder unbillig zu ſeyn ſchei-
net, dieweil ihm nicht bekannt iſt, warum es
zu hart, oder zu unbillig ſcheinen koͤnnte; ſo
iſt in dieſem Fall den Unterthanen eine
demuͤthige Bitte erlaubt, und es
kommt inſonderheit denen Obrigkeiten
das Recht im Nahmen der Untertha-
nen ehrerbietig zu bitten zu (§. 1060.),
keinesweges aber beſitzen ſie das Recht
dem Unrecht des Regenten zu wider-
ſtehen,
denn ſie bedienen ſich keines andern
Rechts, als das ihnen der Oberherr verſtattet
hat, und welches nur nach ſeinem Willen
ausgeuͤbet werden muß (angef. §.). Wird
auf eine Ehrfurchts volle Bitte, ob
ſie gleich gerecht iſt, nicht geachtet, ſo
muͤſſen es die Unterthanen geduldig
leiden
(§. 1079.).

§. 1081.
Wenn ei-
ner ab-
gedanckt,
oder das
Reich
verlaſ-
ſen, oder
verloh-
ren hat.

Wenn ein Koͤnig ſich der Herrſchaft
begeben, oder ſie verlaſſen, oder das
Reich aus einer Untreue
(felonia) ge-
gen den, von dem er es zur Lehn traͤ-
get, oder einer Bedingung halber, ſo
gleich bey der Uebertragung der Herr-
ſchaft feſte geſetzet worden, daß, wenn
der Koͤnig dies oder jenes thun wuͤr-
de, die Unterthanen von allen Ban-
den des Gehorſams loß ſeyn ſollten,
verlohren hat; ſo wird der Koͤnig,
weil

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0824" n="788"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#b">Th. 2. A. 6. H. Von der Pflicht</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">vorzutragen.</hi> Derowegen weil es ge&#x017F;che-<lb/>
hen kann, daß der <hi rendition="#fr">Oberherr</hi> etwas befieh-<lb/>
let, was allzuhart, oder unbillig zu &#x017F;eyn &#x017F;chei-<lb/>
net, dieweil ihm nicht bekannt i&#x017F;t, warum es<lb/>
zu hart, oder zu unbillig &#x017F;cheinen ko&#x0364;nnte; <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t in die&#x017F;em Fall den Unterthanen eine<lb/>
demu&#x0364;thige Bitte erlaubt, und es<lb/>
kommt in&#x017F;onderheit denen Obrigkeiten<lb/>
das Recht im Nahmen der Untertha-<lb/>
nen ehrerbietig zu bitten zu (§. 1060.),<lb/>
keinesweges aber be&#x017F;itzen &#x017F;ie das Recht<lb/>
dem Unrecht des Regenten zu wider-<lb/>
&#x017F;tehen,</hi> denn &#x017F;ie bedienen &#x017F;ich keines andern<lb/>
Rechts, als das ihnen der Oberherr ver&#x017F;tattet<lb/>
hat, und welches nur nach &#x017F;einem Willen<lb/>
ausgeu&#x0364;bet werden muß <hi rendition="#fr">(angef. §.). Wird<lb/>
auf eine Ehrfurchts volle Bitte, ob<lb/>
&#x017F;ie gleich gerecht i&#x017F;t, nicht geachtet, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es die Unterthanen geduldig<lb/>
leiden</hi> (§. 1079.).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 1081.</head><lb/>
                <note place="left">Wenn ei-<lb/>
ner ab-<lb/>
gedanckt,<lb/>
oder das<lb/>
Reich<lb/>
verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, oder<lb/>
verloh-<lb/>
ren hat.</note>
                <p><hi rendition="#fr">Wenn ein Ko&#x0364;nig &#x017F;ich der Herr&#x017F;chaft<lb/>
begeben, oder &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en, oder das<lb/>
Reich aus einer Untreue</hi><hi rendition="#aq">(felonia)</hi><hi rendition="#fr">ge-<lb/>
gen den, von dem er es zur Lehn tra&#x0364;-<lb/>
get, oder einer Bedingung halber, &#x017F;o<lb/>
gleich bey der Uebertragung der Herr-<lb/>
&#x017F;chaft fe&#x017F;te ge&#x017F;etzet worden, daß, wenn<lb/>
der Ko&#x0364;nig dies oder jenes thun wu&#x0364;r-<lb/>
de, die Unterthanen von allen Ban-<lb/>
den des Gehor&#x017F;ams loß &#x017F;eyn &#x017F;ollten,<lb/>
verlohren hat; &#x017F;o wird der Ko&#x0364;nig,</hi> weil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[788/0824] III. Th. 2. A. 6. H. Von der Pflicht vorzutragen. Derowegen weil es geſche- hen kann, daß der Oberherr etwas befieh- let, was allzuhart, oder unbillig zu ſeyn ſchei- net, dieweil ihm nicht bekannt iſt, warum es zu hart, oder zu unbillig ſcheinen koͤnnte; ſo iſt in dieſem Fall den Unterthanen eine demuͤthige Bitte erlaubt, und es kommt inſonderheit denen Obrigkeiten das Recht im Nahmen der Untertha- nen ehrerbietig zu bitten zu (§. 1060.), keinesweges aber beſitzen ſie das Recht dem Unrecht des Regenten zu wider- ſtehen, denn ſie bedienen ſich keines andern Rechts, als das ihnen der Oberherr verſtattet hat, und welches nur nach ſeinem Willen ausgeuͤbet werden muß (angef. §.). Wird auf eine Ehrfurchts volle Bitte, ob ſie gleich gerecht iſt, nicht geachtet, ſo muͤſſen es die Unterthanen geduldig leiden (§. 1079.). §. 1081. Wenn ein Koͤnig ſich der Herrſchaft begeben, oder ſie verlaſſen, oder das Reich aus einer Untreue (felonia) ge- gen den, von dem er es zur Lehn traͤ- get, oder einer Bedingung halber, ſo gleich bey der Uebertragung der Herr- ſchaft feſte geſetzet worden, daß, wenn der Koͤnig dies oder jenes thun wuͤr- de, die Unterthanen von allen Ban- den des Gehorſams loß ſeyn ſollten, verlohren hat; ſo wird der Koͤnig, weil er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/824
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 788. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/824>, abgerufen am 21.08.2019.