Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Theil 1. Hauptstück.
Freyheit (§. 77.), deren Gebrauch von
einem andern Volcke nicht gehindert
werden muß (§. 78.). Kein Volck darf
das andere beleidigen, oder dessen voll-
kommnes Recht verletzen (§. 88.), oder
ihm Unrecht thun
(§. 87.): Ja es
kommt einem ieden Volcke das Recht
zu sich wider ein zuzufügendes Un-
recht zu vertheidigen (§. 90.), und ein
bereits angethanes zu bestrafen
(§. 93.).
Ueberdem haben auch alle Völcker das
Recht sich andere, daß sie ihnen dieses
und jenes leisten müssen, verbindlich
zu machen,
und folglich ein vollkomm-
nes Recht sich etwas zu erwerben (§.
97.), so ihnen nicht entrissen werden
kann (§. 100.), und
dann endlich auch das
Recht des Krieges
(§. 92.).

§. 1090.
Von dem
will kühr-
lichen
Rechte
der Völ-
ker.

Weil die Völcker schuldig sind sich
und ihren Zustand mit vereinigten
Kräften vollkommner zu machen (§.
44. 1088.); so hat die Natur selbst un-
ter den Völckern eine Gesellschaft ge-
stiftet,
in welche sie wegen der unwiderruf-
lichen Nothwendigkeit der natürlichen Ver-
bindlichkeit willigen müssen (§. 38.), so daß
es scheinet als wenn sie durch einen eigenen
Vertrag zu wege gebracht wäre (§. 836.).
Und diese Gesellschaft, so der gemeinsamen
Wohlfahrt wegen errichtet ist, wird der
grösseste Staat
(civitas maxima) genen-

net,

IV. Theil 1. Hauptſtuͤck.
Freyheit (§. 77.), deren Gebrauch von
einem andern Volcke nicht gehindert
werden muß (§. 78.). Kein Volck darf
das andere beleidigen, oder deſſen voll-
kommnes Recht verletzen (§. 88.), oder
ihm Unrecht thun
(§. 87.): Ja es
kommt einem ieden Volcke das Recht
zu ſich wider ein zuzufuͤgendes Un-
recht zu vertheidigen (§. 90.), und ein
bereits angethanes zu beſtrafen
(§. 93.).
Ueberdem haben auch alle Voͤlcker das
Recht ſich andere, daß ſie ihnen dieſes
und jenes leiſten muͤſſen, verbindlich
zu machen,
und folglich ein vollkomm-
nes Recht ſich etwas zu erwerben (§.
97.), ſo ihnen nicht entriſſen werden
kann (§. 100.), und
dann endlich auch das
Recht des Krieges
(§. 92.).

§. 1090.
Von dem
will kuͤhr-
lichen
Rechte
der Voͤl-
ker.

Weil die Voͤlcker ſchuldig ſind ſich
und ihren Zuſtand mit vereinigten
Kraͤften vollkommner zu machen (§.
44. 1088.); ſo hat die Natur ſelbſt un-
ter den Voͤlckern eine Geſellſchaft ge-
ſtiftet,
in welche ſie wegen der unwiderruf-
lichen Nothwendigkeit der natuͤrlichen Ver-
bindlichkeit willigen muͤſſen (§. 38.), ſo daß
es ſcheinet als wenn ſie durch einen eigenen
Vertrag zu wege gebracht waͤre (§. 836.).
Und dieſe Geſellſchaft, ſo der gemeinſamen
Wohlfahrt wegen errichtet iſt, wird der
groͤſſeſte Staat
(civitas maxima) genen-

net,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0832" n="796"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#b">Theil 1. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Freyheit (§. 77.), deren Gebrauch von<lb/>
einem andern Volcke nicht gehindert<lb/>
werden muß (§. 78.). Kein Volck darf<lb/>
das andere beleidigen, oder de&#x017F;&#x017F;en voll-<lb/>
kommnes Recht verletzen (§. 88.), oder<lb/>
ihm Unrecht thun</hi> (§. 87.): Ja <hi rendition="#fr">es<lb/>
kommt einem ieden Volcke das Recht<lb/>
zu &#x017F;ich wider ein zuzufu&#x0364;gendes Un-<lb/>
recht zu vertheidigen (§. 90.), und ein<lb/>
bereits angethanes zu be&#x017F;trafen</hi> (§. 93.).<lb/>
Ueberdem <hi rendition="#fr">haben auch alle Vo&#x0364;lcker das<lb/>
Recht &#x017F;ich andere, daß &#x017F;ie ihnen die&#x017F;es<lb/>
und jenes lei&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, verbindlich<lb/>
zu machen,</hi> und folglich <hi rendition="#fr">ein vollkomm-<lb/>
nes Recht &#x017F;ich etwas zu erwerben (§.<lb/>
97.), &#x017F;o ihnen nicht entri&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
kann (§. 100.), und</hi> dann endlich auch <hi rendition="#fr">das<lb/>
Recht des Krieges</hi> (§. 92.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1090.</head><lb/>
              <note place="left">Von dem<lb/>
will ku&#x0364;hr-<lb/>
lichen<lb/>
Rechte<lb/>
der Vo&#x0364;l-<lb/>
ker.</note>
              <p>Weil <hi rendition="#fr">die Vo&#x0364;lcker &#x017F;chuldig &#x017F;ind &#x017F;ich<lb/>
und ihren Zu&#x017F;tand mit vereinigten<lb/>
Kra&#x0364;ften vollkommner zu machen (§.<lb/>
44. 1088.); &#x017F;o hat die Natur &#x017F;elb&#x017F;t un-<lb/>
ter den Vo&#x0364;lckern eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ge-<lb/>
&#x017F;tiftet,</hi> in welche &#x017F;ie wegen der unwiderruf-<lb/>
lichen Nothwendigkeit der natu&#x0364;rlichen Ver-<lb/>
bindlichkeit willigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en (§. 38.), &#x017F;o daß<lb/>
es &#x017F;cheinet als wenn &#x017F;ie durch einen eigenen<lb/>
Vertrag zu wege gebracht wa&#x0364;re (§. 836.).<lb/>
Und die&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, &#x017F;o der gemein&#x017F;amen<lb/>
Wohlfahrt wegen errichtet i&#x017F;t, wird <hi rendition="#fr">der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Staat</hi> <hi rendition="#aq">(civitas maxima)</hi> genen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[796/0832] IV. Theil 1. Hauptſtuͤck. Freyheit (§. 77.), deren Gebrauch von einem andern Volcke nicht gehindert werden muß (§. 78.). Kein Volck darf das andere beleidigen, oder deſſen voll- kommnes Recht verletzen (§. 88.), oder ihm Unrecht thun (§. 87.): Ja es kommt einem ieden Volcke das Recht zu ſich wider ein zuzufuͤgendes Un- recht zu vertheidigen (§. 90.), und ein bereits angethanes zu beſtrafen (§. 93.). Ueberdem haben auch alle Voͤlcker das Recht ſich andere, daß ſie ihnen dieſes und jenes leiſten muͤſſen, verbindlich zu machen, und folglich ein vollkomm- nes Recht ſich etwas zu erwerben (§. 97.), ſo ihnen nicht entriſſen werden kann (§. 100.), und dann endlich auch das Recht des Krieges (§. 92.). §. 1090. Weil die Voͤlcker ſchuldig ſind ſich und ihren Zuſtand mit vereinigten Kraͤften vollkommner zu machen (§. 44. 1088.); ſo hat die Natur ſelbſt un- ter den Voͤlckern eine Geſellſchaft ge- ſtiftet, in welche ſie wegen der unwiderruf- lichen Nothwendigkeit der natuͤrlichen Ver- bindlichkeit willigen muͤſſen (§. 38.), ſo daß es ſcheinet als wenn ſie durch einen eigenen Vertrag zu wege gebracht waͤre (§. 836.). Und dieſe Geſellſchaft, ſo der gemeinſamen Wohlfahrt wegen errichtet iſt, wird der groͤſſeſte Staat (civitas maxima) genen- net,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/832
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 796. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/832>, abgerufen am 21.08.2019.