Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Th. 3. Hauptst. Von den Pflichten
§. 1122.
Daß die
Religion
bey an-
dern Völ-
ckern
nicht mit
Gewalt
fortge-
pflantzet
werden
müsse.

Jndem dem Oberherrn auch ein Recht
über heilige Sachen zukommt (§. 1064.), und
ihm die Sorge oblieget, daß die Unterthanen
GOtt fürchten (§. 1024.); so kann kein
Volck das andere mit Gewalt nöthi-
gen seine Religion anzunehmen
(§.
1120.), folglich hat es auch kein Recht
der Religion halben sich ein andres
Volck zu unterwerffen,
ja dies ist auch
nicht verbunden Mißionarien,
das ist,
solche Personen, welche um eine andere Re-
ligion auszubreiten ankommen, zu dulden,
derowegen kann es auch dieselben, wenn
sie nach vorhergegangenem Befehl
nicht fort wollen, strafen.

§. 1123.
Ob die
Verschie-
denheit
der Reli-
gion den
Pflichten
der Völ-
cker unter
einander
im Wege
stehe.

Und weil die Pflichten des einen Volcks
gegen das andere die Einigkeit der Religion
nicht zum voraus setzen, sondern in der
menschlichen Natur gegründet sind (§. 39.);
so kann ein Volck dem andern die Lie-
bespflichten, so das eine dem andern
schuldig ist, wegen der Verschieden-
heit der Religion nicht versagen.
De-
rowegen kommt in der Leistung der
Liebespflichten die Verschiedenheit der
Religion nicht in Betrachtung.
Folg-
lich befreyet der Unterschied der Reli-
gion noch vielweniger von einer voll-

komme-
IV. Th. 3. Hauptſt. Von den Pflichten
§. 1122.
Daß die
Religion
bey an-
dern Voͤl-
ckern
nicht mit
Gewalt
fortge-
pflantzet
werden
muͤſſe.

Jndem dem Oberherrn auch ein Recht
uͤber heilige Sachen zukommt (§. 1064.), und
ihm die Sorge oblieget, daß die Unterthanen
GOtt fuͤrchten (§. 1024.); ſo kann kein
Volck das andere mit Gewalt noͤthi-
gen ſeine Religion anzunehmen
(§.
1120.), folglich hat es auch kein Recht
der Religion halben ſich ein andres
Volck zu unterwerffen,
ja dies iſt auch
nicht verbunden Mißionarien,
das iſt,
ſolche Perſonen, welche um eine andere Re-
ligion auszubreiten ankommen, zu dulden,
derowegen kann es auch dieſelben, wenn
ſie nach vorhergegangenem Befehl
nicht fort wollen, ſtrafen.

§. 1123.
Ob die
Verſchie-
denheit
der Reli-
gion den
Pflichten
der Voͤl-
cker unter
einander
im Wege
ſtehe.

Und weil die Pflichten des einen Volcks
gegen das andere die Einigkeit der Religion
nicht zum voraus ſetzen, ſondern in der
menſchlichen Natur gegruͤndet ſind (§. 39.);
ſo kann ein Volck dem andern die Lie-
bespflichten, ſo das eine dem andern
ſchuldig iſt, wegen der Verſchieden-
heit der Religion nicht verſagen.
De-
rowegen kommt in der Leiſtung der
Liebespflichten die Verſchiedenheit der
Religion nicht in Betrachtung.
Folg-
lich befreyet der Unterſchied der Reli-
gion noch vielweniger von einer voll-

komme-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0854" n="818"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#b">Th. 3. Haupt&#x017F;t. Von den Pflichten</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1122.</head><lb/>
              <note place="left">Daß die<lb/>
Religion<lb/>
bey an-<lb/>
dern Vo&#x0364;l-<lb/>
ckern<lb/>
nicht mit<lb/>
Gewalt<lb/>
fortge-<lb/>
pflantzet<lb/>
werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</note>
              <p>Jndem dem Oberherrn auch ein Recht<lb/>
u&#x0364;ber heilige Sachen zukommt (§. 1064.), und<lb/>
ihm die Sorge oblieget, daß die Unterthanen<lb/>
GOtt fu&#x0364;rchten (§. 1024.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o kann kein<lb/>
Volck das andere mit Gewalt no&#x0364;thi-<lb/>
gen &#x017F;eine Religion anzunehmen</hi> (§.<lb/>
1120.), folglich <hi rendition="#fr">hat es auch kein Recht<lb/>
der Religion halben &#x017F;ich ein andres<lb/>
Volck zu unterwerffen,</hi> ja <hi rendition="#fr">dies i&#x017F;t auch<lb/>
nicht verbunden Mißionarien,</hi> das i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;olche Per&#x017F;onen, welche um eine andere Re-<lb/>
ligion auszubreiten ankommen, <hi rendition="#fr">zu dulden,</hi><lb/>
derowegen <hi rendition="#fr">kann es</hi> auch <hi rendition="#fr">die&#x017F;elben, wenn<lb/>
&#x017F;ie nach vorhergegangenem Befehl<lb/>
nicht fort wollen, &#x017F;trafen.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1123.</head><lb/>
              <note place="left">Ob die<lb/>
Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit<lb/>
der Reli-<lb/>
gion den<lb/>
Pflichten<lb/>
der Vo&#x0364;l-<lb/>
cker unter<lb/>
einander<lb/>
im Wege<lb/>
&#x017F;tehe.</note>
              <p>Und weil die Pflichten des einen Volcks<lb/>
gegen das andere die Einigkeit der Religion<lb/>
nicht zum voraus &#x017F;etzen, &#x017F;ondern in der<lb/>
men&#x017F;chlichen Natur gegru&#x0364;ndet &#x017F;ind (§. 39.);<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o kann ein Volck dem andern die Lie-<lb/>
bespflichten, &#x017F;o das eine dem andern<lb/>
&#x017F;chuldig i&#x017F;t, wegen der Ver&#x017F;chieden-<lb/>
heit der Religion nicht ver&#x017F;agen.</hi> De-<lb/>
rowegen <hi rendition="#fr">kommt in der Lei&#x017F;tung der<lb/>
Liebespflichten die Ver&#x017F;chiedenheit der<lb/>
Religion nicht in Betrachtung.</hi> Folg-<lb/>
lich <hi rendition="#fr">befreyet der Unter&#x017F;chied der Reli-<lb/>
gion noch vielweniger von einer voll-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">komme-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[818/0854] IV. Th. 3. Hauptſt. Von den Pflichten §. 1122. Jndem dem Oberherrn auch ein Recht uͤber heilige Sachen zukommt (§. 1064.), und ihm die Sorge oblieget, daß die Unterthanen GOtt fuͤrchten (§. 1024.); ſo kann kein Volck das andere mit Gewalt noͤthi- gen ſeine Religion anzunehmen (§. 1120.), folglich hat es auch kein Recht der Religion halben ſich ein andres Volck zu unterwerffen, ja dies iſt auch nicht verbunden Mißionarien, das iſt, ſolche Perſonen, welche um eine andere Re- ligion auszubreiten ankommen, zu dulden, derowegen kann es auch dieſelben, wenn ſie nach vorhergegangenem Befehl nicht fort wollen, ſtrafen. §. 1123. Und weil die Pflichten des einen Volcks gegen das andere die Einigkeit der Religion nicht zum voraus ſetzen, ſondern in der menſchlichen Natur gegruͤndet ſind (§. 39.); ſo kann ein Volck dem andern die Lie- bespflichten, ſo das eine dem andern ſchuldig iſt, wegen der Verſchieden- heit der Religion nicht verſagen. De- rowegen kommt in der Leiſtung der Liebespflichten die Verſchiedenheit der Religion nicht in Betrachtung. Folg- lich befreyet der Unterſchied der Reli- gion noch vielweniger von einer voll- komme-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/854
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 818. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/854>, abgerufen am 23.08.2019.