Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

der Völcker gegen einander.
kommenen Verbindlichkeit, die man
über sich hat
(§. 80.).

§. 1124.

Da endlich die Völcker gleichsam BürgerVon der
Einigkeit
der Völ-
cker.

des grössesten Staats sind (§. 1090.); so
müssen sie unter einander einig seyn
(§.
1087.) und mithin Uneinigkeit, wie auch
alles das, was Uneinigkeiten verursa-
chet, sorgfältig vermeiden.

Das vierdte Hauptstück.

Vom Eigenthum eines Volckes.

§. 1125.

Wenn ein Volck eine ledige Land-Von dem
Ursprun-
ge des
Eigen-
thumes
eines
Volckes
und des
Gebie-
tes.

schaft einnimmt; so sind, weil
man eben dadurch, daß man eine
keinem zugehörige Sache in Besitz nimmt,
die Herrschaft erlanget (§. 210.), das gantze
Land und was darinnen ist, auch die
wüsten und unfruchtbaren, oder unge-
baueten Oerter, und alle Rechte, wel-
che dem Lande gleichsam anhängen (§.
214.), sein Eigenthum
: Und weil es nun-
mehro über alles und iedes nach Gefallen ver-
fügen kann (§. 195.), so bleiben diejeni-
gen Dinge, welche nicht unter eintzel-
ne vertheilet, oder in eine vermischte
Gemeinschaft gewisser besonderer Ge-
sellschaften gebracht werden
(§. 197.),

der
F f f 2

der Voͤlcker gegen einander.
kommenen Verbindlichkeit, die man
uͤber ſich hat
(§. 80.).

§. 1124.

Da endlich die Voͤlcker gleichſam BuͤrgerVon der
Einigkeit
der Voͤl-
cker.

des groͤſſeſten Staats ſind (§. 1090.); ſo
muͤſſen ſie unter einander einig ſeyn
(§.
1087.) und mithin Uneinigkeit, wie auch
alles das, was Uneinigkeiten verurſa-
chet, ſorgfaͤltig vermeiden.

Das vierdte Hauptſtuͤck.

Vom Eigenthum eines Volckes.

§. 1125.

Wenn ein Volck eine ledige Land-Von dem
Urſprun-
ge des
Eigen-
thumes
eines
Volckes
und des
Gebie-
tes.

ſchaft einnimmt; ſo ſind, weil
man eben dadurch, daß man eine
keinem zugehoͤrige Sache in Beſitz nimmt,
die Herrſchaft erlanget (§. 210.), das gantze
Land und was darinnen iſt, auch die
wuͤſten und unfruchtbaren, oder unge-
baueten Oerter, und alle Rechte, wel-
che dem Lande gleichſam anhaͤngen (§.
214.), ſein Eigenthum
: Und weil es nun-
mehro uͤber alles und iedes nach Gefallen ver-
fuͤgen kann (§. 195.), ſo bleiben diejeni-
gen Dinge, welche nicht unter eintzel-
ne vertheilet, oder in eine vermiſchte
Gemeinſchaft gewiſſer beſonderer Ge-
ſellſchaften gebracht werden
(§. 197.),

der
F f f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0855" n="819"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Vo&#x0364;lcker gegen einander.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">kommenen Verbindlichkeit, die man<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ich hat</hi> (§. 80.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1124.</head><lb/>
              <p>Da endlich die Vo&#x0364;lcker gleich&#x017F;am Bu&#x0364;rger<note place="right">Von der<lb/>
Einigkeit<lb/>
der Vo&#x0364;l-<lb/>
cker.</note><lb/>
des gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Staats &#x017F;ind (§. 1090.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie unter einander einig &#x017F;eyn</hi> (§.<lb/>
1087.) und mithin <hi rendition="#fr">Uneinigkeit, wie auch<lb/>
alles das, was Uneinigkeiten verur&#x017F;a-<lb/>
chet, &#x017F;orgfa&#x0364;ltig vermeiden.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das vierdte Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Vom Eigenthum eines Volckes.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1125.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">enn ein Volck eine ledige Land-</hi><note place="right">Von dem<lb/>
Ur&#x017F;prun-<lb/>
ge des<lb/>
Eigen-<lb/>
thumes<lb/>
eines<lb/>
Volckes<lb/>
und des<lb/>
Gebie-<lb/>
tes.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chaft einnimmt; &#x017F;o &#x017F;ind,</hi> weil<lb/>
man eben dadurch, daß man eine<lb/>
keinem zugeho&#x0364;rige Sache in Be&#x017F;itz nimmt,<lb/>
die Herr&#x017F;chaft erlanget (§. 210.), <hi rendition="#fr">das gantze<lb/>
Land und was darinnen i&#x017F;t, auch die<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;ten und unfruchtbaren, oder unge-<lb/>
baueten Oerter, und alle Rechte, wel-<lb/>
che dem Lande gleich&#x017F;am anha&#x0364;ngen (§.<lb/>
214.), &#x017F;ein Eigenthum</hi>: Und weil es nun-<lb/>
mehro u&#x0364;ber alles und iedes nach Gefallen ver-<lb/>
fu&#x0364;gen kann (§. 195.), <hi rendition="#fr">&#x017F;o bleiben diejeni-<lb/>
gen Dinge, welche nicht unter eintzel-<lb/>
ne vertheilet, oder in eine vermi&#x017F;chte<lb/>
Gemein&#x017F;chaft gewi&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;onderer Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaften gebracht werden</hi> (§. 197.),<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[819/0855] der Voͤlcker gegen einander. kommenen Verbindlichkeit, die man uͤber ſich hat (§. 80.). §. 1124. Da endlich die Voͤlcker gleichſam Buͤrger des groͤſſeſten Staats ſind (§. 1090.); ſo muͤſſen ſie unter einander einig ſeyn (§. 1087.) und mithin Uneinigkeit, wie auch alles das, was Uneinigkeiten verurſa- chet, ſorgfaͤltig vermeiden. Von der Einigkeit der Voͤl- cker. Das vierdte Hauptſtuͤck. Vom Eigenthum eines Volckes. §. 1125. Wenn ein Volck eine ledige Land- ſchaft einnimmt; ſo ſind, weil man eben dadurch, daß man eine keinem zugehoͤrige Sache in Beſitz nimmt, die Herrſchaft erlanget (§. 210.), das gantze Land und was darinnen iſt, auch die wuͤſten und unfruchtbaren, oder unge- baueten Oerter, und alle Rechte, wel- che dem Lande gleichſam anhaͤngen (§. 214.), ſein Eigenthum: Und weil es nun- mehro uͤber alles und iedes nach Gefallen ver- fuͤgen kann (§. 195.), ſo bleiben diejeni- gen Dinge, welche nicht unter eintzel- ne vertheilet, oder in eine vermiſchte Gemeinſchaft gewiſſer beſonderer Ge- ſellſchaften gebracht werden (§. 197.), der Von dem Urſprun- ge des Eigen- thumes eines Volckes und des Gebie- tes. F f f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/855
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/855>, abgerufen am 25.08.2019.