Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Th. 5. Hauptst. Von den Bündnissen
fich auch verstehen, es sey ein Bündniß
über Sachen, welches auf ewig, oder
auf eine gewisse Zeit, entweder mit
dem, mit welchem man zu thun hat,
und seinen Nachfolgern, oder auch
wegen eines fortdaurenden Nutzens
des Staats gemacht, oder wenn hin-
zugesetzet wird, daß es zum Besten
des Reichs geschlossen worden.
Glei-
chergestalt ist es ein Bündniß der Sa-
chen, welches mit einem freyen Volcke
getroffen worden, und welches,
weil
bey geänderter Republicksforme doch einerley
Volck bleibet, als welches die Vergesellschaf-
tung (§. 974.), nicht aber die Art die Herr-
schaft auszuüben ausmacht, bey erfolgter
Veränderung der Republicksforme
doch bestehet, wenn es nicht etwan,

welches auch vor sich klar ist, ein Handel
gewesen, welcher der Democratie al-
lein eigen ist.

§. 1147.
Von der
Verbind-
lichkeit,
welche
aus den
Bünd-
nissen u.
Verträ-
gen der
Könige
entsprin-
get.

Weil der König das Recht des Volckes hat
(§. 982.), folglich aus dem Rechte des
Volcks Bündnisse aufrichtet (§. 1141.); so
verbindet das Bündniß,
welches man
sich vorstellet daß es mit dem Volcke selbst
errichtet sey, auch das Volck und die
Nachfolger des Königes, es gehet
auch auf diese das durch ein Bündniß
zuwege gebrachte Recht über, wenn
es nicht persönlich gewesen ist
(§. 1146.).

Daraus

IV. Th. 5. Hauptſt. Von den Buͤndniſſen
fich auch verſtehen, es ſey ein Buͤndniß
uͤber Sachen, welches auf ewig, oder
auf eine gewiſſe Zeit, entweder mit
dem, mit welchem man zu thun hat,
und ſeinen Nachfolgern, oder auch
wegen eines fortdaurenden Nutzens
des Staats gemacht, oder wenn hin-
zugeſetzet wird, daß es zum Beſten
des Reichs geſchloſſen worden.
Glei-
chergeſtalt iſt es ein Buͤndniß der Sa-
chen, welches mit einem freyen Volcke
getroffen worden, und welches,
weil
bey geaͤnderter Republicksforme doch einerley
Volck bleibet, als welches die Vergeſellſchaf-
tung (§. 974.), nicht aber die Art die Herr-
ſchaft auszuuͤben ausmacht, bey erfolgter
Veraͤnderung der Republicksforme
doch beſtehet, wenn es nicht etwan,

welches auch vor ſich klar iſt, ein Handel
geweſen, welcher der Democratie al-
lein eigen iſt.

§. 1147.
Von der
Verbind-
lichkeit,
welche
aus den
Buͤnd-
niſſen u.
Vertraͤ-
gen der
Koͤnige
entſprin-
get.

Weil der Koͤnig das Recht des Volckes hat
(§. 982.), folglich aus dem Rechte des
Volcks Buͤndniſſe aufrichtet (§. 1141.); ſo
verbindet das Buͤndniß,
welches man
ſich vorſtellet daß es mit dem Volcke ſelbſt
errichtet ſey, auch das Volck und die
Nachfolger des Koͤniges, es gehet
auch auf dieſe das durch ein Buͤndniß
zuwege gebrachte Recht uͤber, wenn
es nicht perſoͤnlich geweſen iſt
(§. 1146.).

Daraus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0872" n="836"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#b">Th. 5. Haupt&#x017F;t. Von den Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en</hi></fw><lb/>
fich auch ver&#x017F;tehen, <hi rendition="#fr">es &#x017F;ey ein Bu&#x0364;ndniß<lb/>
u&#x0364;ber Sachen, welches auf ewig, oder<lb/>
auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit, entweder mit<lb/>
dem, mit welchem man zu thun hat,<lb/>
und &#x017F;einen Nachfolgern, oder auch<lb/>
wegen eines fortdaurenden Nutzens<lb/>
des Staats gemacht, oder wenn hin-<lb/>
zuge&#x017F;etzet wird, daß es zum Be&#x017F;ten<lb/>
des Reichs ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden.</hi> Glei-<lb/>
cherge&#x017F;talt <hi rendition="#fr">i&#x017F;t es ein Bu&#x0364;ndniß der Sa-<lb/>
chen, welches mit einem freyen Volcke<lb/>
getroffen worden, und welches,</hi> weil<lb/>
bey gea&#x0364;nderter Republicksforme doch einerley<lb/>
Volck bleibet, als welches die Verge&#x017F;ell&#x017F;chaf-<lb/>
tung (§. 974.), nicht aber die Art die Herr-<lb/>
&#x017F;chaft auszuu&#x0364;ben ausmacht, <hi rendition="#fr">bey erfolgter<lb/>
Vera&#x0364;nderung der Republicksforme<lb/>
doch be&#x017F;tehet, wenn es nicht etwan,</hi><lb/>
welches auch vor &#x017F;ich klar i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">ein Handel<lb/>
gewe&#x017F;en, welcher der Democratie al-<lb/>
lein eigen i&#x017F;t.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1147.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Verbind-<lb/>
lichkeit,<lb/>
welche<lb/>
aus den<lb/>
Bu&#x0364;nd-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en u.<lb/>
Vertra&#x0364;-<lb/>
gen der<lb/>
Ko&#x0364;nige<lb/>
ent&#x017F;prin-<lb/>
get.</note>
              <p>Weil der Ko&#x0364;nig das Recht des Volckes hat<lb/>
(§. 982.), folglich aus dem Rechte des<lb/>
Volcks Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e aufrichtet (§. 1141.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
verbindet das Bu&#x0364;ndniß,</hi> welches man<lb/>
&#x017F;ich vor&#x017F;tellet daß es mit dem Volcke &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
errichtet &#x017F;ey, <hi rendition="#fr">auch das Volck und die<lb/>
Nachfolger des Ko&#x0364;niges, es gehet<lb/>
auch auf die&#x017F;e das durch ein Bu&#x0364;ndniß<lb/>
zuwege gebrachte Recht u&#x0364;ber, wenn<lb/>
es nicht per&#x017F;o&#x0364;nlich gewe&#x017F;en i&#x017F;t</hi> (§. 1146.).<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Daraus</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[836/0872] IV. Th. 5. Hauptſt. Von den Buͤndniſſen fich auch verſtehen, es ſey ein Buͤndniß uͤber Sachen, welches auf ewig, oder auf eine gewiſſe Zeit, entweder mit dem, mit welchem man zu thun hat, und ſeinen Nachfolgern, oder auch wegen eines fortdaurenden Nutzens des Staats gemacht, oder wenn hin- zugeſetzet wird, daß es zum Beſten des Reichs geſchloſſen worden. Glei- chergeſtalt iſt es ein Buͤndniß der Sa- chen, welches mit einem freyen Volcke getroffen worden, und welches, weil bey geaͤnderter Republicksforme doch einerley Volck bleibet, als welches die Vergeſellſchaf- tung (§. 974.), nicht aber die Art die Herr- ſchaft auszuuͤben ausmacht, bey erfolgter Veraͤnderung der Republicksforme doch beſtehet, wenn es nicht etwan, welches auch vor ſich klar iſt, ein Handel geweſen, welcher der Democratie al- lein eigen iſt. §. 1147. Weil der Koͤnig das Recht des Volckes hat (§. 982.), folglich aus dem Rechte des Volcks Buͤndniſſe aufrichtet (§. 1141.); ſo verbindet das Buͤndniß, welches man ſich vorſtellet daß es mit dem Volcke ſelbſt errichtet ſey, auch das Volck und die Nachfolger des Koͤniges, es gehet auch auf dieſe das durch ein Buͤndniß zuwege gebrachte Recht uͤber, wenn es nicht perſoͤnlich geweſen iſt (§. 1146.). Daraus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/872
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 836. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/872>, abgerufen am 27.01.2020.