Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Th. 5. Hauptst. Von den Bündnissen
§. 1154.
Von der
still-
schwei-
genden
Treue u.
Glauben.

Wenn man sich über einen Handel ver-
gleicht, so wird stillschweigend in alles übri-
ge, was erfordert wird, daß solcher bestehen
könne, gewilliget. Derowegen wird ange-
nommen, daß man stillschweigend al-
les verglichen und versprochen habe,
ohne welches das, worein man gewil-
liget hat, nicht bestehen kann.
So
liegt in einem ieden wohlthätigen Contract
eine Schadloshaltung dessen, der dem andern
etwas umsonst leistet, als welcher nicht Platz
hat ausser der Verbindlichkeit, da niemand
mit des andern seinem Schaden reicher werden
muß (§. 271.). Es wird aber eine still-
schweigende Treue und Glaube
(fides
tacita)
genennet, welche sich auf eine still-
schweigende Einwilligung gründet, und die
deswegen nicht weniger heilig seyn muß,
als die ausdrückliche,
als welche nämlich
auf einer ausdrücklichen Einwilligung be-
ruhet.

§. 1155.
Von dem
Rechte
der ge-
ringern
Gewal-
tigen.

Weil die geringern Gewaltigen alles Recht
von der höchsten Gewalt haben (§. 1140.);
so können sie im Nahmen der höch-
sten nichts versprechen, ausser wenn
sie ausdrückliche Vollmacht dazu ha-
ben, oder was innerhalb den Schran-
cken ihres Amts, dem sie vorgesetzet
sind, geschehen kann: sie können auch
diejenigen, welchen sie vorgesetzt sind,

oder
IV. Th. 5. Hauptſt. Von den Buͤndniſſen
§. 1154.
Von der
ſtill-
ſchwei-
genden
Treue u.
Glauben.

Wenn man ſich uͤber einen Handel ver-
gleicht, ſo wird ſtillſchweigend in alles uͤbri-
ge, was erfordert wird, daß ſolcher beſtehen
koͤnne, gewilliget. Derowegen wird ange-
nommen, daß man ſtillſchweigend al-
les verglichen und verſprochen habe,
ohne welches das, worein man gewil-
liget hat, nicht beſtehen kann.
So
liegt in einem ieden wohlthaͤtigen Contract
eine Schadloshaltung deſſen, der dem andern
etwas umſonſt leiſtet, als welcher nicht Platz
hat auſſer der Verbindlichkeit, da niemand
mit des andern ſeinem Schaden reicher werden
muß (§. 271.). Es wird aber eine ſtill-
ſchweigende Treue und Glaube
(fides
tacita)
genennet, welche ſich auf eine ſtill-
ſchweigende Einwilligung gruͤndet, und die
deswegen nicht weniger heilig ſeyn muß,
als die ausdruͤckliche,
als welche naͤmlich
auf einer ausdruͤcklichen Einwilligung be-
ruhet.

§. 1155.
Von dem
Rechte
der ge-
ringern
Gewal-
tigen.

Weil die geringern Gewaltigen alles Recht
von der hoͤchſten Gewalt haben (§. 1140.);
ſo koͤnnen ſie im Nahmen der hoͤch-
ſten nichts verſprechen, auſſer wenn
ſie ausdruͤckliche Vollmacht dazu ha-
ben, oder was innerhalb den Schran-
cken ihres Amts, dem ſie vorgeſetzet
ſind, geſchehen kann: ſie koͤnnen auch
diejenigen, welchen ſie vorgeſetzt ſind,

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0880" n="844"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#b">Th. 5. Haupt&#x017F;t. Von den Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1154.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
&#x017F;till-<lb/>
&#x017F;chwei-<lb/>
genden<lb/>
Treue u.<lb/>
Glauben.</note>
              <p>Wenn man &#x017F;ich u&#x0364;ber einen Handel ver-<lb/>
gleicht, &#x017F;o wird &#x017F;till&#x017F;chweigend in alles u&#x0364;bri-<lb/>
ge, was erfordert wird, daß &#x017F;olcher be&#x017F;tehen<lb/>
ko&#x0364;nne, gewilliget. Derowegen <hi rendition="#fr">wird ange-<lb/>
nommen, daß man &#x017F;till&#x017F;chweigend al-<lb/>
les verglichen und ver&#x017F;prochen habe,<lb/>
ohne welches das, worein man gewil-<lb/>
liget hat, nicht be&#x017F;tehen kann.</hi> So<lb/>
liegt in einem ieden wohltha&#x0364;tigen Contract<lb/>
eine Schadloshaltung de&#x017F;&#x017F;en, der dem andern<lb/>
etwas um&#x017F;on&#x017F;t lei&#x017F;tet, als welcher nicht Platz<lb/>
hat au&#x017F;&#x017F;er der Verbindlichkeit, da niemand<lb/>
mit des andern &#x017F;einem Schaden reicher werden<lb/>
muß (§. 271.). Es wird aber eine <hi rendition="#fr">&#x017F;till-<lb/>
&#x017F;chweigende Treue und Glaube</hi> <hi rendition="#aq">(fides<lb/>
tacita)</hi> genennet, welche &#x017F;ich auf eine &#x017F;till-<lb/>
&#x017F;chweigende Einwilligung gru&#x0364;ndet, und die<lb/>
deswegen <hi rendition="#fr">nicht weniger heilig &#x017F;eyn muß,<lb/>
als die ausdru&#x0364;ckliche,</hi> als welche na&#x0364;mlich<lb/>
auf einer ausdru&#x0364;cklichen Einwilligung be-<lb/>
ruhet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1155.</head><lb/>
              <note place="left">Von dem<lb/>
Rechte<lb/>
der ge-<lb/>
ringern<lb/>
Gewal-<lb/>
tigen.</note>
              <p>Weil die geringern Gewaltigen alles Recht<lb/>
von der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt haben (§. 1140.);<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie im Nahmen der ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten nichts ver&#x017F;prechen, au&#x017F;&#x017F;er wenn<lb/>
&#x017F;ie ausdru&#x0364;ckliche Vollmacht dazu ha-<lb/>
ben, oder was innerhalb den Schran-<lb/>
cken ihres Amts, dem &#x017F;ie vorge&#x017F;etzet<lb/>
&#x017F;ind, ge&#x017F;chehen kann: &#x017F;ie ko&#x0364;nnen auch<lb/>
diejenigen, welchen &#x017F;ie vorge&#x017F;etzt &#x017F;ind,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">oder</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[844/0880] IV. Th. 5. Hauptſt. Von den Buͤndniſſen §. 1154. Wenn man ſich uͤber einen Handel ver- gleicht, ſo wird ſtillſchweigend in alles uͤbri- ge, was erfordert wird, daß ſolcher beſtehen koͤnne, gewilliget. Derowegen wird ange- nommen, daß man ſtillſchweigend al- les verglichen und verſprochen habe, ohne welches das, worein man gewil- liget hat, nicht beſtehen kann. So liegt in einem ieden wohlthaͤtigen Contract eine Schadloshaltung deſſen, der dem andern etwas umſonſt leiſtet, als welcher nicht Platz hat auſſer der Verbindlichkeit, da niemand mit des andern ſeinem Schaden reicher werden muß (§. 271.). Es wird aber eine ſtill- ſchweigende Treue und Glaube (fides tacita) genennet, welche ſich auf eine ſtill- ſchweigende Einwilligung gruͤndet, und die deswegen nicht weniger heilig ſeyn muß, als die ausdruͤckliche, als welche naͤmlich auf einer ausdruͤcklichen Einwilligung be- ruhet. §. 1155. Weil die geringern Gewaltigen alles Recht von der hoͤchſten Gewalt haben (§. 1140.); ſo koͤnnen ſie im Nahmen der hoͤch- ſten nichts verſprechen, auſſer wenn ſie ausdruͤckliche Vollmacht dazu ha- ben, oder was innerhalb den Schran- cken ihres Amts, dem ſie vorgeſetzet ſind, geſchehen kann: ſie koͤnnen auch diejenigen, welchen ſie vorgeſetzt ſind, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/880
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 844. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/880>, abgerufen am 25.08.2019.