Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Theil 8. Hauptstück.
der Art des Bürgerfangs (§. 1164.),
und
derowegen kann man nicht nur die
Soldaten und ihre Officirer, sondern
auch vornehme Frauen und Jung-
frauen, Männer, so in ansehnlichen
Würden stehen, und die Republick
verwalten, und alle andere Personen
wegnehmen
(angef. §.).

§. 1194.
Ob die
Gefan-
genen
Knechte
werden.

Weil man die Feinde gefangen nimmt,
theils daß sie der Wiederherstellung un-
sers Rechts nicht hinderlich fallen sollen,
theils daß unser Gegner bewogen werde den
Krieg zu endigen, und uns unser Recht zu-
kommen zu laßen (§. 1192. 1193.), hierzu
aber genug ist, daß man sie so lange aufbe-
halte, bis sie von den ihrigen frey gemacht
werden; so werden die Gefangenen na-
türlicher Weise keine Knechte (§. 947.),
doch aber können sie, nach Maßge-
bung der verdienten Strafe wegen ei-
nes begangenen Verbrechens in die
Knechtschaft gebracht werden,
da ih-
nen die Freyheit genommen wird (§. 1048.).
Wenn unter den kriegenden Völckern
Verträge über die Befreyung der Ge-
fangenen errichtet sind, so müßen sie,

weil man das verabredete zu halten verbunden
ist (§. 438.), nach bezahlten Gelde aus-
geliefert werden.

§. 1195.

IV. Theil 8. Hauptſtuͤck.
der Art des Buͤrgerfangs (§. 1164.),
und
derowegen kann man nicht nur die
Soldaten und ihre Officirer, ſondern
auch vornehme Frauen und Jung-
frauen, Maͤnner, ſo in anſehnlichen
Wuͤrden ſtehen, und die Republick
verwalten, und alle andere Perſonen
wegnehmen
(angef. §.).

§. 1194.
Ob die
Gefan-
genen
Knechte
werden.

Weil man die Feinde gefangen nimmt,
theils daß ſie der Wiederherſtellung un-
ſers Rechts nicht hinderlich fallen ſollen,
theils daß unſer Gegner bewogen werde den
Krieg zu endigen, und uns unſer Recht zu-
kommen zu laßen (§. 1192. 1193.), hierzu
aber genug iſt, daß man ſie ſo lange aufbe-
halte, bis ſie von den ihrigen frey gemacht
werden; ſo werden die Gefangenen na-
tuͤrlicher Weiſe keine Knechte (§. 947.),
doch aber koͤnnen ſie, nach Maßge-
bung der verdienten Strafe wegen ei-
nes begangenen Verbrechens in die
Knechtſchaft gebracht werden,
da ih-
nen die Freyheit genommen wird (§. 1048.).
Wenn unter den kriegenden Voͤlckern
Vertraͤge uͤber die Befreyung der Ge-
fangenen errichtet ſind, ſo muͤßen ſie,

weil man das verabredete zu halten verbunden
iſt (§. 438.), nach bezahlten Gelde aus-
geliefert werden.

§. 1195.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0914" n="878"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Theil 8. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">der Art des Bu&#x0364;rgerfangs (§. 1164.),<lb/>
und</hi> derowegen <hi rendition="#fr">kann man nicht nur die<lb/>
Soldaten und ihre Officirer, &#x017F;ondern<lb/>
auch vornehme Frauen und Jung-<lb/>
frauen, Ma&#x0364;nner, &#x017F;o in an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Wu&#x0364;rden &#x017F;tehen, und die Republick<lb/>
verwalten, und alle andere Per&#x017F;onen<lb/>
wegnehmen</hi> (angef. §.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1194.</head><lb/>
              <note place="left">Ob die<lb/>
Gefan-<lb/>
genen<lb/>
Knechte<lb/>
werden.</note>
              <p>Weil man die Feinde gefangen nimmt,<lb/>
theils daß &#x017F;ie der Wiederher&#x017F;tellung un-<lb/>
&#x017F;ers Rechts nicht hinderlich fallen &#x017F;ollen,<lb/>
theils daß un&#x017F;er Gegner bewogen werde den<lb/>
Krieg zu endigen, und uns un&#x017F;er Recht zu-<lb/>
kommen zu laßen (§. 1192. 1193.), hierzu<lb/>
aber genug i&#x017F;t, daß man &#x017F;ie &#x017F;o lange aufbe-<lb/>
halte, bis &#x017F;ie von den ihrigen frey gemacht<lb/>
werden; <hi rendition="#fr">&#x017F;o werden die Gefangenen na-<lb/>
tu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e keine Knechte (§. 947.),<lb/>
doch aber ko&#x0364;nnen &#x017F;ie, nach Maßge-<lb/>
bung der verdienten Strafe wegen ei-<lb/>
nes begangenen Verbrechens in die<lb/>
Knecht&#x017F;chaft gebracht werden,</hi> da ih-<lb/>
nen die Freyheit genommen wird (§. 1048.).<lb/><hi rendition="#fr">Wenn unter den kriegenden Vo&#x0364;lckern<lb/>
Vertra&#x0364;ge u&#x0364;ber die Befreyung der Ge-<lb/>
fangenen errichtet &#x017F;ind, &#x017F;o mu&#x0364;ßen &#x017F;ie,</hi><lb/>
weil man das verabredete zu halten verbunden<lb/>
i&#x017F;t (§. 438.), <hi rendition="#fr">nach bezahlten Gelde aus-<lb/>
geliefert werden.</hi></p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 1195.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[878/0914] IV. Theil 8. Hauptſtuͤck. der Art des Buͤrgerfangs (§. 1164.), und derowegen kann man nicht nur die Soldaten und ihre Officirer, ſondern auch vornehme Frauen und Jung- frauen, Maͤnner, ſo in anſehnlichen Wuͤrden ſtehen, und die Republick verwalten, und alle andere Perſonen wegnehmen (angef. §.). §. 1194. Weil man die Feinde gefangen nimmt, theils daß ſie der Wiederherſtellung un- ſers Rechts nicht hinderlich fallen ſollen, theils daß unſer Gegner bewogen werde den Krieg zu endigen, und uns unſer Recht zu- kommen zu laßen (§. 1192. 1193.), hierzu aber genug iſt, daß man ſie ſo lange aufbe- halte, bis ſie von den ihrigen frey gemacht werden; ſo werden die Gefangenen na- tuͤrlicher Weiſe keine Knechte (§. 947.), doch aber koͤnnen ſie, nach Maßge- bung der verdienten Strafe wegen ei- nes begangenen Verbrechens in die Knechtſchaft gebracht werden, da ih- nen die Freyheit genommen wird (§. 1048.). Wenn unter den kriegenden Voͤlckern Vertraͤge uͤber die Befreyung der Ge- fangenen errichtet ſind, ſo muͤßen ſie, weil man das verabredete zu halten verbunden iſt (§. 438.), nach bezahlten Gelde aus- geliefert werden. §. 1195.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/914
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 878. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/914>, abgerufen am 24.01.2020.