Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Rechte der Völcker im Kriege.
§. 1195.

Die Verheerung feindlicher SachenVon der
Verhee-
rung der
Sachen.

(vastatio rerum hostilium) ist diejenige Hand-
lung, vermöge welcher man, da man jene
verdirbt, dem Feinde schadet, sich aber da-
durch keinen Gewinn stiftet. Diese nun ist
nicht erlaubt, ausser in so ferne wir oh-
ne dieselbe unser Recht nicht erhalten
können, oder die Kräfte des Feindes
geschwächet, und die unsrigen ver-
mehret werden, oder wenn es geschieht
zur rechtmäßigen Strafe
(§. 1170.
1193.). Daher ist es erlaubt die feind-
lichen Aecker zu verderben, Früchte
und Saat auf denselben zu zertreten,
Gebäude niederzureissen, Gärten und
Weinberge auszurotten, wenn es die
Aufschlagung des Lagers, die Bela-
gerung der Städte und die Schlach-
ten erfordern:
hingegen ist es uner-
laubt, Städte, Flecken, Dörfer aus-
zurotten, oder zu verwüsten, nachdem
sie in unsre Bothmäßigkeit gekommen
sind, es sey denn, daß ein Verbrechen
begangen worden, das eine solche
Strafe verdienet.
Auf eben diese Art
verstehet sich, daß die Schleifung der
Festungen, nachdem sie erobert wor-
den, erlaubt sey, wenn wir für gut be-
finden dieselben zu verlassen; hingegen
aber ist die Verwüstung der Gräber,
der Grabmähler, und der heiligen Sa-

chen
Von dem Rechte der Voͤlcker im Kriege.
§. 1195.

Die Verheerung feindlicher SachenVon der
Verhee-
rung der
Sachen.

(vaſtatio rerum hoſtilium) iſt diejenige Hand-
lung, vermoͤge welcher man, da man jene
verdirbt, dem Feinde ſchadet, ſich aber da-
durch keinen Gewinn ſtiftet. Dieſe nun iſt
nicht erlaubt, auſſer in ſo ferne wir oh-
ne dieſelbe unſer Recht nicht erhalten
koͤnnen, oder die Kraͤfte des Feindes
geſchwaͤchet, und die unſrigen ver-
mehret werden, oder wenn es geſchieht
zur rechtmaͤßigen Strafe
(§. 1170.
1193.). Daher iſt es erlaubt die feind-
lichen Aecker zu verderben, Fruͤchte
und Saat auf denſelben zu zertreten,
Gebaͤude niederzureiſſen, Gaͤrten und
Weinberge auszurotten, wenn es die
Aufſchlagung des Lagers, die Bela-
gerung der Staͤdte und die Schlach-
ten erfordern:
hingegen iſt es uner-
laubt, Staͤdte, Flecken, Doͤrfer aus-
zurotten, oder zu verwuͤſten, nachdem
ſie in unſre Bothmaͤßigkeit gekommen
ſind, es ſey denn, daß ein Verbrechen
begangen worden, das eine ſolche
Strafe verdienet.
Auf eben dieſe Art
verſtehet ſich, daß die Schleifung der
Feſtungen, nachdem ſie erobert wor-
den, erlaubt ſey, wenn wir fuͤr gut be-
finden dieſelben zu verlaſſen; hingegen
aber iſt die Verwuͤſtung der Graͤber,
der Grabmaͤhler, und der heiligen Sa-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0915" n="879"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Rechte der Vo&#x0364;lcker im Kriege.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1195.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Die Verheerung feindlicher Sachen</hi><note place="right">Von der<lb/>
Verhee-<lb/>
rung der<lb/>
Sachen.</note><lb/><hi rendition="#aq">(va&#x017F;tatio rerum ho&#x017F;tilium)</hi> i&#x017F;t diejenige Hand-<lb/>
lung, vermo&#x0364;ge welcher man, da man jene<lb/>
verdirbt, dem Feinde &#x017F;chadet, &#x017F;ich aber da-<lb/>
durch keinen Gewinn &#x017F;tiftet. Die&#x017F;e nun i&#x017F;t<lb/>
nicht erlaubt, <hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;o ferne wir oh-<lb/>
ne die&#x017F;elbe un&#x017F;er Recht nicht erhalten<lb/>
ko&#x0364;nnen, oder die Kra&#x0364;fte des Feindes<lb/>
ge&#x017F;chwa&#x0364;chet, und die un&#x017F;rigen ver-<lb/>
mehret werden, oder wenn es ge&#x017F;chieht<lb/>
zur rechtma&#x0364;ßigen Strafe</hi> (§. 1170.<lb/>
1193.). Daher <hi rendition="#fr">i&#x017F;t es erlaubt die feind-<lb/>
lichen Aecker zu verderben, Fru&#x0364;chte<lb/>
und Saat auf den&#x017F;elben zu zertreten,<lb/>
Geba&#x0364;ude niederzurei&#x017F;&#x017F;en, Ga&#x0364;rten und<lb/>
Weinberge auszurotten, wenn es die<lb/>
Auf&#x017F;chlagung des Lagers, die Bela-<lb/>
gerung der Sta&#x0364;dte und die Schlach-<lb/>
ten erfordern:</hi> hingegen <hi rendition="#fr">i&#x017F;t es uner-<lb/>
laubt, Sta&#x0364;dte, Flecken, Do&#x0364;rfer aus-<lb/>
zurotten, oder zu verwu&#x0364;&#x017F;ten, nachdem<lb/>
&#x017F;ie in un&#x017F;re Bothma&#x0364;ßigkeit gekommen<lb/>
&#x017F;ind, es &#x017F;ey denn, daß ein Verbrechen<lb/>
begangen worden, das eine &#x017F;olche<lb/>
Strafe verdienet.</hi> Auf eben die&#x017F;e Art<lb/>
ver&#x017F;tehet &#x017F;ich, <hi rendition="#fr">daß die Schleifung der<lb/>
Fe&#x017F;tungen, nachdem &#x017F;ie erobert wor-<lb/>
den, erlaubt &#x017F;ey, wenn wir fu&#x0364;r gut be-<lb/>
finden die&#x017F;elben zu verla&#x017F;&#x017F;en; hingegen<lb/>
aber i&#x017F;t die Verwu&#x0364;&#x017F;tung der Gra&#x0364;ber,<lb/>
der Grabma&#x0364;hler, und der heiligen Sa-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">chen</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[879/0915] Von dem Rechte der Voͤlcker im Kriege. §. 1195. Die Verheerung feindlicher Sachen (vaſtatio rerum hoſtilium) iſt diejenige Hand- lung, vermoͤge welcher man, da man jene verdirbt, dem Feinde ſchadet, ſich aber da- durch keinen Gewinn ſtiftet. Dieſe nun iſt nicht erlaubt, auſſer in ſo ferne wir oh- ne dieſelbe unſer Recht nicht erhalten koͤnnen, oder die Kraͤfte des Feindes geſchwaͤchet, und die unſrigen ver- mehret werden, oder wenn es geſchieht zur rechtmaͤßigen Strafe (§. 1170. 1193.). Daher iſt es erlaubt die feind- lichen Aecker zu verderben, Fruͤchte und Saat auf denſelben zu zertreten, Gebaͤude niederzureiſſen, Gaͤrten und Weinberge auszurotten, wenn es die Aufſchlagung des Lagers, die Bela- gerung der Staͤdte und die Schlach- ten erfordern: hingegen iſt es uner- laubt, Staͤdte, Flecken, Doͤrfer aus- zurotten, oder zu verwuͤſten, nachdem ſie in unſre Bothmaͤßigkeit gekommen ſind, es ſey denn, daß ein Verbrechen begangen worden, das eine ſolche Strafe verdienet. Auf eben dieſe Art verſtehet ſich, daß die Schleifung der Feſtungen, nachdem ſie erobert wor- den, erlaubt ſey, wenn wir fuͤr gut be- finden dieſelben zu verlaſſen; hingegen aber iſt die Verwuͤſtung der Graͤber, der Grabmaͤhler, und der heiligen Sa- chen Von der Verhee- rung der Sachen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/915
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 879. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/915>, abgerufen am 18.08.2019.