Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Frieden u. dem Friedensvertrag.
wegen in einen Staat begeben haben, daß
sie ihr Recht ruhig geniessen, und solches sicher
von andern erhalten wollen (§. 972.); so ist
auch ein Regent des Staats so wohl
seinen Unterthanen, als auch,
in so
fern die Natur selbst die Völcker in den grös-
sesten Staat zusammen gebracht hat (§.
1090.), andern Völckern dies natürli-
cher weise schuldig, daß er den Frieden
auf alle Art zu erhalten trachte,
folglich
muß er nicht nur selbst den Krieg
möglichst vermeiden, sondern auch
Mühe anwenden, daß er andere ab-
tathe, daß sie nicht leichtsinniger wei-
se einen Krieg anfangen.
Aus der Er-
klärung aber des Friedens selbst ist klar, daß
zur Zeit eines Waffenstillstandes kein
Friede sey (§. 1211.), und hingegen
der Krieg geendiget werde, wenn Frie-
de gemacht worden.

§. 1218.

Ein Störer der öffentlichen RuheVon
Störern
der öf-
fentlichen
Ruhe.

(turbator quietis publicae) wird derjenige
genannt, welcher andere Völcker mit unbe-
dachtsamen und unrechtmäßigen Kriegen an-
sicht. Derowegen kommt allen Völckern
das Recht zu die Störer der öffentli-
chen Ruhe zu zwingen, daß sie solche
nicht stören (§. 1090.). Wenn sich
de-
rowegen ein Volck vor einem Störer
der öffentlichen Ruhe fürchtet, so muß

es
Nat. u. Völckerrecht. L l l

Von dem Frieden u. dem Friedensvertrag.
wegen in einen Staat begeben haben, daß
ſie ihr Recht ruhig genieſſen, und ſolches ſicher
von andern erhalten wollen (§. 972.); ſo iſt
auch ein Regent des Staats ſo wohl
ſeinen Unterthanen, als auch,
in ſo
fern die Natur ſelbſt die Voͤlcker in den groͤſ-
ſeſten Staat zuſammen gebracht hat (§.
1090.), andern Voͤlckern dies natuͤrli-
cher weiſe ſchuldig, daß er den Frieden
auf alle Art zu erhalten trachte,
folglich
muß er nicht nur ſelbſt den Krieg
moͤglichſt vermeiden, ſondern auch
Muͤhe anwenden, daß er andere ab-
tathe, daß ſie nicht leichtſinniger wei-
ſe einen Krieg anfangen.
Aus der Er-
klaͤrung aber des Friedens ſelbſt iſt klar, daß
zur Zeit eines Waffenſtillſtandes kein
Friede ſey (§. 1211.), und hingegen
der Krieg geendiget werde, wenn Frie-
de gemacht worden.

§. 1218.

Ein Stoͤrer der oͤffentlichen RuheVon
Stoͤrern
der oͤf-
fentlichen
Ruhe.

(turbator quietis publicæ) wird derjenige
genannt, welcher andere Voͤlcker mit unbe-
dachtſamen und unrechtmaͤßigen Kriegen an-
ſicht. Derowegen kommt allen Voͤlckern
das Recht zu die Stoͤrer der oͤffentli-
chen Ruhe zu zwingen, daß ſie ſolche
nicht ſtoͤren (§. 1090.). Wenn ſich
de-
rowegen ein Volck vor einem Stoͤrer
der oͤffentlichen Ruhe fuͤrchtet, ſo muß

es
Nat. u. Voͤlckerrecht. L l l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0933" n="897"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Frieden u. dem Friedensvertrag.</hi></fw><lb/>
wegen in einen Staat begeben haben, daß<lb/>
&#x017F;ie ihr Recht ruhig genie&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;olches &#x017F;icher<lb/>
von andern erhalten wollen (§. 972.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t</hi><lb/>
auch <hi rendition="#fr">ein Regent des Staats &#x017F;o wohl<lb/>
&#x017F;einen Unterthanen, als auch,</hi> in &#x017F;o<lb/>
fern die Natur &#x017F;elb&#x017F;t die Vo&#x0364;lcker in den gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;ten Staat zu&#x017F;ammen gebracht hat (§.<lb/>
1090.), <hi rendition="#fr">andern Vo&#x0364;lckern dies natu&#x0364;rli-<lb/>
cher wei&#x017F;e &#x017F;chuldig, daß er den Frieden<lb/>
auf alle Art zu erhalten trachte,</hi> folglich<lb/><hi rendition="#fr">muß er nicht nur &#x017F;elb&#x017F;t den Krieg<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;t vermeiden, &#x017F;ondern auch<lb/>
Mu&#x0364;he anwenden, daß er andere ab-<lb/>
tathe, daß &#x017F;ie nicht leicht&#x017F;inniger wei-<lb/>
&#x017F;e einen Krieg anfangen.</hi> Aus der Er-<lb/>
kla&#x0364;rung aber des Friedens &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t klar, <hi rendition="#fr">daß<lb/>
zur Zeit eines Waffen&#x017F;till&#x017F;tandes kein<lb/>
Friede &#x017F;ey (§. 1211.), und hingegen<lb/>
der Krieg geendiget werde, wenn Frie-<lb/>
de gemacht worden.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1218.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Ein Sto&#x0364;rer der o&#x0364;ffentlichen Ruhe</hi><note place="right">Von<lb/>
Sto&#x0364;rern<lb/>
der o&#x0364;f-<lb/>
fentlichen<lb/>
Ruhe.</note><lb/><hi rendition="#aq">(turbator quietis publicæ)</hi> wird derjenige<lb/>
genannt, welcher andere Vo&#x0364;lcker mit unbe-<lb/>
dacht&#x017F;amen und unrechtma&#x0364;ßigen Kriegen an-<lb/>
&#x017F;icht. Derowegen <hi rendition="#fr">kommt allen Vo&#x0364;lckern<lb/>
das Recht zu die Sto&#x0364;rer der o&#x0364;ffentli-<lb/>
chen Ruhe zu zwingen, daß &#x017F;ie &#x017F;olche<lb/>
nicht &#x017F;to&#x0364;ren (§. 1090.). Wenn &#x017F;ich</hi> de-<lb/>
rowegen <hi rendition="#fr">ein Volck vor einem Sto&#x0364;rer<lb/>
der o&#x0364;ffentlichen Ruhe fu&#x0364;rchtet, &#x017F;o muß</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Nat. u. Vo&#x0364;lckerrecht.</hi> L l l</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">es</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[897/0933] Von dem Frieden u. dem Friedensvertrag. wegen in einen Staat begeben haben, daß ſie ihr Recht ruhig genieſſen, und ſolches ſicher von andern erhalten wollen (§. 972.); ſo iſt auch ein Regent des Staats ſo wohl ſeinen Unterthanen, als auch, in ſo fern die Natur ſelbſt die Voͤlcker in den groͤſ- ſeſten Staat zuſammen gebracht hat (§. 1090.), andern Voͤlckern dies natuͤrli- cher weiſe ſchuldig, daß er den Frieden auf alle Art zu erhalten trachte, folglich muß er nicht nur ſelbſt den Krieg moͤglichſt vermeiden, ſondern auch Muͤhe anwenden, daß er andere ab- tathe, daß ſie nicht leichtſinniger wei- ſe einen Krieg anfangen. Aus der Er- klaͤrung aber des Friedens ſelbſt iſt klar, daß zur Zeit eines Waffenſtillſtandes kein Friede ſey (§. 1211.), und hingegen der Krieg geendiget werde, wenn Frie- de gemacht worden. §. 1218. Ein Stoͤrer der oͤffentlichen Ruhe (turbator quietis publicæ) wird derjenige genannt, welcher andere Voͤlcker mit unbe- dachtſamen und unrechtmaͤßigen Kriegen an- ſicht. Derowegen kommt allen Voͤlckern das Recht zu die Stoͤrer der oͤffentli- chen Ruhe zu zwingen, daß ſie ſolche nicht ſtoͤren (§. 1090.). Wenn ſich de- rowegen ein Volck vor einem Stoͤrer der oͤffentlichen Ruhe fuͤrchtet, ſo muß es Von Stoͤrern der oͤf- fentlichen Ruhe. Nat. u. Voͤlckerrecht. L l l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/933
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 897. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/933>, abgerufen am 23.08.2019.