Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AU

Aures oder Auriculae cordis, Hertz-Oehrlein oder Hertz-Ohr-
Läpplein,
sind gewisse Säcklein, welche auf der Seiten der Blut-
Adern zu oberst an beyden Hertz-Kammern liegen, sind dem zum Her-
tzen lauffenden Blut an statt einer Herberge, worinnen es sich, bey an-
noch nicht eröffneter Höle des Hertzens, verweilet, das rechte ist allezeit
grösser als das lincke.

Aurichalcum, Meßing, wird aus Kupffer und Gallmey, bey unge-
meiner starcker Glut, verfertiget, und zu allerhand Geschirren gebraucht.

Auricula muris, Pilosella, Mäus-Oehrlein, Nagel-Kraut,
wächst in schattichten Wäldern, bisweilen auch auf alten Mauren. Das
Kraut samt der Wurtzel ist ein gut Wund- und Brust-Kraut, dienet wi-
der die innerlichen Verwundungen, Schwind- und Lungen-Sucht.

Auricula muris minor, siehe Pilosella major.

Auricularis, der kleine oder Gold-Finger.

Auricula ursi, Sanicula alpina lutea, Bär-Oehrlein, Bär-Sani-
ckel,
wächst häuffig auf Gebürgen, heilet, und ist ein gut Wund-Kraut,
dienet inn- und äusserlich wider die Brüche, Wunden, Schwindel, der
Safft wider die erfrornen Glieder, das aus den Blumen gebrannte
Wasser vertreibt alle Flecken des Gesichts und der Haut, macht sie
auch schön und glatt.

Auricula Judae, siehe Spongia Sambuci.

Aurigo, siehe Icterus.

Auripigmentum, siehe Arsenicum.

Auris, das Ohr: Aures, die Ohren, oder beyde Ohren, sind
die Werckzeuge des Gehörs, vermittelst welcher man allerhand Wissen-
schafften dem Gedächtniß beybringet: sie werden gemeiniglich in die
auswendigen und inwendigen getheilet; das auswendige Ohr ist der-
selbe gantze Theil des Ohres, welcher auswendig ohne Zerschneidung
oder gewaltsame Oeffnung beschauet wird; zu[m] innern Theil gehöret
der Meatus auditorius, die Drüsen, das Tympanum, die Ossicula, die
Arterien, Adern und Nerven.

Auriscalpium, ein Ohr-Löffel, ist ein bekannt Iustrumentum, die
Ohren vom Unflat zu saubern und rein zu halten.

Aurium abscessus, siehe Parotis.

affectiones oder morbi, Ohren-Gebrechen oder Kranck-
heiten.

dolor, siehe Otalgia.

Auri-
AU

Aures oder Auriculæ cordis, Hertz-Oehrlein oder Hertz-Ohr-
Laͤpplein,
ſind gewiſſe Saͤcklein, welche auf der Seiten der Blut-
Adern zu oberſt an beyden Hertz-Kammern liegen, ſind dem zum Her-
tzen lauffenden Blut an ſtatt einer Herberge, worinnen es ſich, bey an-
noch nicht eroͤffneter Hoͤle des Hertzens, verweilet, das rechte iſt allezeit
groͤſſer als das lincke.

Aurichalcum, Meßing, wird aus Kupffer und Gallmey, bey unge-
meiner ſtarcker Glut, verfertiget, und zu allerhand Geſchirren gebraucht.

Auricula muris, Piloſella, Maͤus-Oehrlein, Nagel-Kraut,
waͤchſt in ſchattichten Waͤldern, bisweilen auch auf alten Mauren. Das
Kraut ſamt der Wurtzel iſt ein gut Wund- und Bruſt-Kraut, dienet wi-
der die innerlichen Verwundungen, Schwind- und Lungen-Sucht.

Auricula muris minor, ſiehe Piloſella major.

Auricularis, der kleine oder Gold-Finger.

Auricula urſi, Sanicula alpina lutea, Baͤr-Oehrlein, Baͤr-Sani-
ckel,
waͤchſt haͤuffig auf Gebuͤrgen, heilet, und iſt ein gut Wund-Kraut,
dienet inn- und aͤuſſerlich wider die Bruͤche, Wunden, Schwindel, der
Safft wider die erfrornen Glieder, das aus den Blumen gebrannte
Waſſer vertreibt alle Flecken des Geſichts und der Haut, macht ſie
auch ſchoͤn und glatt.

Auricula Judæ, ſiehe Spongia Sambuci.

Aurigo, ſiehe Icterus.

Auripigmentum, ſiehe Arſenicum.

Auris, das Ohr: Aures, die Ohren, oder beyde Ohren, ſind
die Werckzeuge des Gehoͤrs, vermittelſt welcher man allerhand Wiſſen-
ſchafften dem Gedaͤchtniß beybringet: ſie werden gemeiniglich in die
auswendigen und inwendigen getheilet; das auswendige Ohr iſt der-
ſelbe gantze Theil des Ohres, welcher auswendig ohne Zerſchneidung
oder gewaltſame Oeffnung beſchauet wird; zu[m] innern Theil gehoͤret
der Meatus auditorius, die Druͤſen, das Tympanum, die Oſſicula, die
Arterien, Adern und Nerven.

Auriſcalpium, ein Ohr-Loͤffel, iſt ein bekannt Iuſtrumentum, die
Ohren vom Unflat zu ſaubern und rein zu halten.

Aurium abſceſſus, ſiehe Parotis.

affectiones oder morbi, Ohren-Gebrechen oder Kranck-
heiten.

dolor, ſiehe Otalgia.

Auri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0116" n="104"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AU</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aures</hi> oder <hi rendition="#aq">Auriculæ cordis,</hi> <hi rendition="#fr">Hertz-Oehrlein</hi> oder <hi rendition="#fr">Hertz-Ohr-<lb/>
La&#x0364;pplein,</hi> &#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;e Sa&#x0364;cklein, welche auf der Seiten der Blut-<lb/>
Adern zu ober&#x017F;t an beyden Hertz-Kammern liegen, &#x017F;ind dem zum Her-<lb/>
tzen lauffenden Blut an &#x017F;tatt einer Herberge, worinnen es &#x017F;ich, bey an-<lb/>
noch nicht ero&#x0364;ffneter Ho&#x0364;le des Hertzens, verweilet, das rechte i&#x017F;t allezeit<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als das lincke.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aurichalcum,</hi><hi rendition="#fr">Meßing,</hi> wird aus Kupffer und Gallmey, bey unge-<lb/>
meiner &#x017F;tarcker Glut, verfertiget, und zu allerhand Ge&#x017F;chirren gebraucht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Auricula muris, Pilo&#x017F;ella,</hi><hi rendition="#fr">Ma&#x0364;us-Oehrlein, Nagel-Kraut,</hi><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t in &#x017F;chattichten Wa&#x0364;ldern, bisweilen auch auf alten Mauren. Das<lb/>
Kraut &#x017F;amt der Wurtzel i&#x017F;t ein gut Wund- und Bru&#x017F;t-Kraut, dienet wi-<lb/>
der die innerlichen Verwundungen, Schwind- und Lungen-Sucht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Auricula muris minor,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Pilo&#x017F;ella major.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Auricularis,</hi> der kleine oder Gold-Finger.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Auricula ur&#x017F;i, Sanicula alpina lutea,</hi><hi rendition="#fr">Ba&#x0364;r-Oehrlein, Ba&#x0364;r-Sani-<lb/>
ckel,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t ha&#x0364;uffig auf Gebu&#x0364;rgen, heilet, und i&#x017F;t ein gut Wund-Kraut,<lb/>
dienet inn- und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich wider die Bru&#x0364;che, Wunden, Schwindel, der<lb/>
Safft wider die erfrornen Glieder, das aus den Blumen gebrannte<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vertreibt alle Flecken des Ge&#x017F;ichts und der Haut, macht &#x017F;ie<lb/>
auch &#x017F;cho&#x0364;n und glatt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Auricula Judæ,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Spongia Sambuci.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aurigo,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Icterus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Auripigmentum,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Auris,</hi> das <hi rendition="#fr">Ohr:</hi> <hi rendition="#aq">Aures,</hi> die <hi rendition="#fr">Ohren,</hi> oder <hi rendition="#fr">beyde Ohren,</hi> &#x017F;ind<lb/>
die Werckzeuge des Geho&#x0364;rs, vermittel&#x017F;t welcher man allerhand Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften dem Geda&#x0364;chtniß beybringet: &#x017F;ie werden gemeiniglich in die<lb/>
auswendigen und inwendigen getheilet; das auswendige Ohr i&#x017F;t der-<lb/>
&#x017F;elbe gantze Theil des Ohres, welcher auswendig ohne Zer&#x017F;chneidung<lb/>
oder gewalt&#x017F;ame Oeffnung be&#x017F;chauet wird; zu<supplied>m</supplied> innern Theil geho&#x0364;ret<lb/>
der <hi rendition="#aq">Meatus auditorius,</hi> die Dru&#x0364;&#x017F;en, das <hi rendition="#aq">Tympanum,</hi> die <hi rendition="#aq">O&#x017F;&#x017F;icula,</hi> die<lb/><hi rendition="#aq">Arteri</hi>en, Adern und Nerven.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Auri&#x017F;calpium,</hi> ein <hi rendition="#fr">Ohr-Lo&#x0364;ffel,</hi> i&#x017F;t ein bekannt <hi rendition="#aq">Iu&#x017F;trumentum,</hi> die<lb/>
Ohren vom Unflat zu &#x017F;aubern und rein zu halten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Aurium ab&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;us,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Parotis.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">affectiones</hi> oder <hi rendition="#aq">morbi,</hi> Ohren-Gebrechen oder Kranck-<lb/>
heiten.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">dolor,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Otalgia.</hi></hi> </p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Auri-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0116] AU Aures oder Auriculæ cordis, Hertz-Oehrlein oder Hertz-Ohr- Laͤpplein, ſind gewiſſe Saͤcklein, welche auf der Seiten der Blut- Adern zu oberſt an beyden Hertz-Kammern liegen, ſind dem zum Her- tzen lauffenden Blut an ſtatt einer Herberge, worinnen es ſich, bey an- noch nicht eroͤffneter Hoͤle des Hertzens, verweilet, das rechte iſt allezeit groͤſſer als das lincke. Aurichalcum, Meßing, wird aus Kupffer und Gallmey, bey unge- meiner ſtarcker Glut, verfertiget, und zu allerhand Geſchirren gebraucht. Auricula muris, Piloſella, Maͤus-Oehrlein, Nagel-Kraut, waͤchſt in ſchattichten Waͤldern, bisweilen auch auf alten Mauren. Das Kraut ſamt der Wurtzel iſt ein gut Wund- und Bruſt-Kraut, dienet wi- der die innerlichen Verwundungen, Schwind- und Lungen-Sucht. Auricula muris minor, ſiehe Piloſella major. Auricularis, der kleine oder Gold-Finger. Auricula urſi, Sanicula alpina lutea, Baͤr-Oehrlein, Baͤr-Sani- ckel, waͤchſt haͤuffig auf Gebuͤrgen, heilet, und iſt ein gut Wund-Kraut, dienet inn- und aͤuſſerlich wider die Bruͤche, Wunden, Schwindel, der Safft wider die erfrornen Glieder, das aus den Blumen gebrannte Waſſer vertreibt alle Flecken des Geſichts und der Haut, macht ſie auch ſchoͤn und glatt. Auricula Judæ, ſiehe Spongia Sambuci. Aurigo, ſiehe Icterus. Auripigmentum, ſiehe Arſenicum. Auris, das Ohr: Aures, die Ohren, oder beyde Ohren, ſind die Werckzeuge des Gehoͤrs, vermittelſt welcher man allerhand Wiſſen- ſchafften dem Gedaͤchtniß beybringet: ſie werden gemeiniglich in die auswendigen und inwendigen getheilet; das auswendige Ohr iſt der- ſelbe gantze Theil des Ohres, welcher auswendig ohne Zerſchneidung oder gewaltſame Oeffnung beſchauet wird; zum innern Theil gehoͤret der Meatus auditorius, die Druͤſen, das Tympanum, die Oſſicula, die Arterien, Adern und Nerven. Auriſcalpium, ein Ohr-Loͤffel, iſt ein bekannt Iuſtrumentum, die Ohren vom Unflat zu ſaubern und rein zu halten. Aurium abſceſſus, ſiehe Parotis. affectiones oder morbi, Ohren-Gebrechen oder Kranck- heiten. dolor, ſiehe Otalgia. Auri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/116
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/116>, abgerufen am 22.10.2020.