Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AX AZ
gemeiniglich dasjenige, um welches das Rad gewältzet wird; dergleichen
man nichts an besagtem Wirbel-Beine findet, deswegen glaube ich, es
sey dieser Name aus Jrrthum von dem andern Wirbel-Beine auf das
dritte überbracht worden.

Axungia, Schmeer, Schmaltz, ist das weiche Fett, in der Officin
wird von unterschiedlichen Thieren das Schmeer genennet; folgende
sind nach der Brandenburgischen Taxa bekannt:

Axungia agnina, Schaafs-
anatis, Enten-
anserina, Gänse-
apri, wilde Schweins-
ardeae, Reyers-
canina, Hund-
caponis, Capaunen-
castoris, Bieber-
cati sylvestris, Wild-Katzen-
ciconiae, Storchs-
gallinae, Hennen-
leporina, Hasen-
lucii piscis, Hecht-
lupi, Wolffs-
muris alpini, Murmelthiers-
porci, Ferckels-
serpentum, Schlangen-
taxi, Dachs-
viperarum, Natter-
ursi, Bären-
vulpis, Fuchs-
Fett oder Schmeer.

Axungia Lunae, ist die Terra sigillata Lignicensis, oder die Gold-
bergische Siegel-Erde.

Axungia Solis, ist die Terra sigillata Strigoniensis, die Strigische
Siegel-Erde.

Axungia Vitri, siehe Fel Vitri.

Azoth, heist bey dem Blancard in der Vermehrung des Theatri chy-
mici p.
164. ein Hartz von Ertz, auch der silberne Leim, es zergehet in der
Wärme wie Butter, und in der Kälte gerinnet es. Dieses Hartz, wenn

es ohne
O 2

AX AZ
gemeiniglich dasjenige, um welches das Rad gewaͤltzet wird; dergleichen
man nichts an beſagtem Wirbel-Beine findet, deswegen glaube ich, es
ſey dieſer Name aus Jrrthum von dem andern Wirbel-Beine auf das
dritte uͤberbracht worden.

Axungia, Schmeer, Schmaltz, iſt das weiche Fett, in der Officin
wird von unterſchiedlichen Thieren das Schmeer genennet; folgende
ſind nach der Brandenburgiſchen Taxa bekannt:

Axungia agnina, Schaafs-
anatis, Enten-
anſerina, Gaͤnſe-
apri, wilde Schweins-
ardeæ, Reyers-
canina, Hund-
caponis, Capaunen-
caſtoris, Bieber-
cati ſylveſtris, Wild-Katzen-
ciconiæ, Storchs-
gallinæ, Hennen-
leporina, Haſen-
lucii piſcis, Hecht-
lupi, Wolffs-
muris alpini, Murmelthiers-
porci, Ferckels-
ſerpentum, Schlangen-
taxi, Dachs-
viperarum, Natter-
urſi, Baͤren-
vulpis, Fuchs-
Fett oder Schmeer.

Axungia Lunæ, iſt die Terra ſigillata Lignicenſis, oder die Gold-
bergiſche Siegel-Erde.

Axungia Solis, iſt die Terra ſigillata Strigonienſis, die Strigiſche
Siegel-Erde.

Axungia Vitri, ſiehe Fel Vitri.

Azoth, heiſt bey dem Blancard in der Vermehrung des Theatri chy-
mici p.
164. ein Hartz von Ertz, auch der ſilberne Leim, es zergehet in der
Waͤrme wie Butter, und in der Kaͤlte gerinnet es. Dieſes Hartz, wenn

es ohne
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="107"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AX AZ</hi></hi></hi></fw><lb/>
gemeiniglich dasjenige, um welches das Rad gewa&#x0364;ltzet wird; dergleichen<lb/>
man nichts an be&#x017F;agtem Wirbel-Beine findet, deswegen glaube ich, es<lb/>
&#x017F;ey die&#x017F;er Name aus Jrrthum von dem andern Wirbel-Beine auf das<lb/>
dritte u&#x0364;berbracht worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Axungia,</hi><hi rendition="#fr">Schmeer, Schmaltz,</hi> i&#x017F;t das weiche Fett, in der <hi rendition="#aq">Officin</hi><lb/>
wird von unter&#x017F;chiedlichen Thieren das Schmeer genennet; folgende<lb/>
&#x017F;ind nach der Brandenburgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Taxa</hi> bekannt:</p><lb/>
          <list>
            <item><list rendition="#rightBraced #right"><item><hi rendition="#aq">Axungia agnina,</hi> Schaafs- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">anatis,</hi> Enten- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">an&#x017F;erina,</hi> Ga&#x0364;n&#x017F;e- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">apri,</hi> wilde Schweins- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">ardeæ,</hi> Reyers- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">canina,</hi> Hund- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">caponis,</hi> Capaunen- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">ca&#x017F;toris,</hi> Bieber- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">cati &#x017F;ylve&#x017F;tris,</hi> Wild-Katzen- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">ciconiæ,</hi> Storchs- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">gallinæ,</hi> Hennen- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">leporina,</hi> Ha&#x017F;en- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">lucii pi&#x017F;cis,</hi> Hecht- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">lupi,</hi> Wolffs- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">muris alpini,</hi> Murmelthiers- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">porci,</hi> Ferckels- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">&#x017F;erpentum,</hi> Schlangen- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">taxi,</hi> Dachs- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">viperarum,</hi> Natter- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">ur&#x017F;i,</hi> Ba&#x0364;ren- </item><lb/><item><hi rendition="#aq">vulpis,</hi> Fuchs- </item></list> Fett oder Schmeer.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Axungia Lunæ,</hi> i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Terra &#x017F;igillata Lignicen&#x017F;is,</hi> oder die <hi rendition="#fr">Gold-<lb/>
bergi&#x017F;che Siegel-Erde.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Axungia Solis,</hi> i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Terra &#x017F;igillata Strigonien&#x017F;is,</hi> die <hi rendition="#fr">Strigi&#x017F;che<lb/>
Siegel-Erde.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Axungia Vitri,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Fel Vitri.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Azoth,</hi> hei&#x017F;t bey dem <hi rendition="#aq">Blancard</hi> in der Vermehrung des <hi rendition="#aq">Theatri chy-<lb/>
mici p.</hi> 164. ein <hi rendition="#fr">Hartz von Ertz,</hi> auch der &#x017F;ilberne Leim, es zergehet in der<lb/>
Wa&#x0364;rme wie Butter, und in der Ka&#x0364;lte gerinnet es. Die&#x017F;es Hartz, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">es ohne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0119] AX AZ gemeiniglich dasjenige, um welches das Rad gewaͤltzet wird; dergleichen man nichts an beſagtem Wirbel-Beine findet, deswegen glaube ich, es ſey dieſer Name aus Jrrthum von dem andern Wirbel-Beine auf das dritte uͤberbracht worden. Axungia, Schmeer, Schmaltz, iſt das weiche Fett, in der Officin wird von unterſchiedlichen Thieren das Schmeer genennet; folgende ſind nach der Brandenburgiſchen Taxa bekannt: Axungia agnina, Schaafs- anatis, Enten- anſerina, Gaͤnſe- apri, wilde Schweins- ardeæ, Reyers- canina, Hund- caponis, Capaunen- caſtoris, Bieber- cati ſylveſtris, Wild-Katzen- ciconiæ, Storchs- gallinæ, Hennen- leporina, Haſen- lucii piſcis, Hecht- lupi, Wolffs- muris alpini, Murmelthiers- porci, Ferckels- ſerpentum, Schlangen- taxi, Dachs- viperarum, Natter- urſi, Baͤren- vulpis, Fuchs- Fett oder Schmeer. Axungia Lunæ, iſt die Terra ſigillata Lignicenſis, oder die Gold- bergiſche Siegel-Erde. Axungia Solis, iſt die Terra ſigillata Strigonienſis, die Strigiſche Siegel-Erde. Axungia Vitri, ſiehe Fel Vitri. Azoth, heiſt bey dem Blancard in der Vermehrung des Theatri chy- mici p. 164. ein Hartz von Ertz, auch der ſilberne Leim, es zergehet in der Waͤrme wie Butter, und in der Kaͤlte gerinnet es. Dieſes Hartz, wenn es ohne O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/119
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/119>, abgerufen am 02.12.2020.