Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

BR
zur Emulsion machet: ist er nicht zu haben, so kan man Steck-Rüben-
Saamen, welcher Bunias heisset, an dessen statt nehmen.

Brassica marina, Soldanella, Meer-Kohl, wächst am Meer in Jta-
lien, um Genua, Venedig etc. die Blätter oder das Kraut führen das
Gewässer von oben und unten ab, dienen dahero absonderlich in der Was-
sersucht, Scharbock und dreytägigen Fiebern.

Bregma, das Vordertheil des Haupts, welches über die Stirne,
von beyden Seiten aber bis an die Schlaf-Beine gehet, werden von et-
lichen auch die Seiten-Bogen-Nerven- und Vernunffts- oder Gedan-
cken-Beine genannt; bey jungen Kindern bestehet es gemeiniglich aus 4.
absonderlichen Beinen, welche mit der Zeit zusammen wachsen, und ein
einiges werden.

Brochthus, die Kehle, siehe auch Brouchus.

Brochus, wird derjenige genannt, dessen Ober-Lippe sehr her-
vor raget; diesem ist entgegen gesetzet Mento, oder dessen Kinn hervor
stehet.

Brodium, eine Suppe, in welcher ein Medicament entweder ver-
wahret oder diluiret wird.

Brodium Zibebarum Iaxans: fol. Senn. elect. iv. Zibebar. j.
Zingiber. ßj. font. q. s. infundi
re es 24. Stunden, hernach siede es und
drück es aus, dann koche es mit Sacchar. Lbij. zur Consistenz eines Syrups,
welcher mit Cinnamom. ßj. angemachet werden kan. Es laxiret Personen
von zarter Leibes-Constitution, und Kinder, gantz gelind, die Dosis ist ß. bis j.

Bronchi, Bronchia, ist ein Geschlecht der Gefässe, die eigent-
lich der Lunge zukommen, sind die Zweiglein der Hol-Ader, denn
es gehet dieselbe erstlich in zwey Theile getheilet in die Lunge, und
wird hernach immer in kleinere und kleinere Zweiglein getheilet, welche
sich endlich in Bläsgen endigen und das eigentliche Wesen der Lunge
machen.

Bronchocele, Hernia gutturalis, Struma, Scrophula, Hydrops glan-
dularum colli, excrescentia glandularum colli,
ein Kropff, ist eine grosse
Geschwulst am Halse und den unter der Zunge liegenden Drüsen: Die
Ursach ist eine zähe tartarische Materia, welche sich in die Drüsen gesetzet hat;
hierzu contribuiren zähe und schleimichte Speisen, tartarische Weine und
Wasser, sonderlich die Berg-Wasser: dahero observiret man in der Stey-
ermarck, und hin und wieder in der Schweitz, an Menschen und Vieh
Kröpffe. Die Cur gehet sehr schwer von statten, sonderlich, wenn diese

Materia
R 3

BR
zur Emulſion machet: iſt er nicht zu haben, ſo kan man Steck-Ruͤben-
Saamen, welcher Bunias heiſſet, an deſſen ſtatt nehmen.

Braſſica marina, Soldanella, Meer-Kohl, waͤchſt am Meer in Jta-
lien, um Genua, Venedig ꝛc. die Blaͤtter oder das Kraut fuͤhren das
Gewaͤſſer von oben und unten ab, dienen dahero abſonderlich in der Waſ-
ſerſucht, Scharbock und dreytaͤgigen Fiebern.

Bregma, das Vordertheil des Haupts, welches uͤber die Stirne,
von beyden Seiten aber bis an die Schlaf-Beine gehet, werden von et-
lichen auch die Seiten-Bogen-Nerven- und Vernunffts- oder Gedan-
cken-Beine genannt; bey jungen Kindern beſtehet es gemeiniglich aus 4.
abſonderlichen Beinen, welche mit der Zeit zuſammen wachſen, und ein
einiges werden.

Brochthus, die Kehle, ſiehe auch Brouchus.

Brochus, wird derjenige genannt, deſſen Ober-Lippe ſehr her-
vor raget; dieſem iſt entgegen geſetzet Mento, oder deſſen Kinn hervor
ſtehet.

Brodium, eine Suppe, in welcher ein Medicament entweder ver-
wahret oder diluiret wird.

Brodium Zibebarum Iaxans: ℞ fol. Senn. elect. ℥iv. Zibebar. ℥j.
Zingiber. ʒj. 🜄 font. q. ſ. infundi
re es 24. Stunden, hernach ſiede es und
druͤck es aus, dann koche es mit Sacchar. ℔ij. zur Conſiſtenz eines Syrups,
welcher mit Cinnamom. ʒj. angemachet werden kan. Es laxiret Perſonen
von zarter Leibes-Conſtitution, und Kinder, gantz gelind, die Doſis iſt ℥ß. bis j.

Bronchi, Bronchia, iſt ein Geſchlecht der Gefaͤſſe, die eigent-
lich der Lunge zukommen, ſind die Zweiglein der Hol-Ader, denn
es gehet dieſelbe erſtlich in zwey Theile getheilet in die Lunge, und
wird hernach immer in kleinere und kleinere Zweiglein getheilet, welche
ſich endlich in Blaͤsgen endigen und das eigentliche Weſen der Lunge
machen.

Bronchocele, Hernia gutturalis, Struma, Scrophula, Hydrops glan-
dularum colli, excreſcentia glandularum colli,
ein Kropff, iſt eine groſſe
Geſchwulſt am Halſe und den unter der Zunge liegenden Druͤſen: Die
Urſach iſt eine zaͤhe tartariſche Materia, welche ſich in die Druͤſen geſetzet hat;
hierzu contribuiren zaͤhe und ſchleimichte Speiſen, tartariſche Weine und
Waſſer, ſonderlich die Berg-Waſſer: dahero obſerviret man in der Stey-
ermarck, und hin und wieder in der Schweitz, an Menſchen und Vieh
Kroͤpffe. Die Cur gehet ſehr ſchwer von ſtatten, ſonderlich, wenn dieſe

Materia
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0145" n="133"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">BR</hi></hi></hi></fw><lb/>
zur <hi rendition="#aq">Emul&#x017F;ion</hi> machet: i&#x017F;t er nicht zu haben, &#x017F;o kan man Steck-Ru&#x0364;ben-<lb/>
Saamen, welcher <hi rendition="#aq">Bunias</hi> hei&#x017F;&#x017F;et, an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt nehmen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bra&#x017F;&#x017F;ica marina, Soldanella,</hi><hi rendition="#fr">Meer-Kohl,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t am Meer in Jta-<lb/>
lien, um Genua, Venedig &#xA75B;c. die Bla&#x0364;tter oder das Kraut fu&#x0364;hren das<lb/>
Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er von oben und unten ab, dienen dahero ab&#x017F;onderlich in der Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ucht, Scharbock und dreyta&#x0364;gigen Fiebern.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bregma,</hi> das <hi rendition="#fr">Vordertheil des Haupts,</hi> welches u&#x0364;ber die Stirne,<lb/>
von beyden Seiten aber bis an die Schlaf-Beine gehet, werden von et-<lb/>
lichen auch die Seiten-Bogen-Nerven- und Vernunffts- oder Gedan-<lb/>
cken-Beine genannt; bey jungen Kindern be&#x017F;tehet es gemeiniglich aus 4.<lb/>
ab&#x017F;onderlichen Beinen, welche mit der Zeit zu&#x017F;ammen wach&#x017F;en, und ein<lb/>
einiges werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Brochthus,</hi> die Kehle, &#x017F;iehe auch <hi rendition="#aq">Brouchus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Brochus,</hi> wird derjenige genannt, de&#x017F;&#x017F;en Ober-Lippe &#x017F;ehr her-<lb/>
vor raget; die&#x017F;em i&#x017F;t entgegen ge&#x017F;etzet <hi rendition="#aq">Mento,</hi> oder de&#x017F;&#x017F;en Kinn hervor<lb/>
&#x017F;tehet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Brodium,</hi> eine <hi rendition="#fr">Suppe,</hi> in welcher ein <hi rendition="#aq">Medicament</hi> entweder ver-<lb/>
wahret oder <hi rendition="#aq">dilui</hi>ret wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Brodium Zibebarum Iaxans: &#x211E; fol. Senn. elect. &#x2125;iv. Zibebar. &#x2125;j.<lb/>
Zingiber. &#x0292;j. &#x1F704; font. q. &#x017F;. infundi</hi>re es 24. Stunden, hernach &#x017F;iede es und<lb/>
dru&#x0364;ck es aus, dann koche es mit <hi rendition="#aq">Sacchar. &#x2114;ij.</hi> zur <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;tenz</hi> eines Syrups,<lb/>
welcher mit <hi rendition="#aq">Cinnamom. &#x0292;j.</hi> angemachet werden kan. Es <hi rendition="#aq">laxi</hi>ret Per&#x017F;onen<lb/>
von zarter Leibes-<hi rendition="#aq">Con&#x017F;titution,</hi> und Kinder, gantz gelind, die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x2125;ß.</hi> bis <hi rendition="#aq">j.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bronchi, Bronchia,</hi> i&#x017F;t ein Ge&#x017F;chlecht der Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die eigent-<lb/>
lich der Lunge zukommen, &#x017F;ind die Zweiglein der Hol-Ader, denn<lb/>
es gehet die&#x017F;elbe er&#x017F;tlich in zwey Theile getheilet in die Lunge, und<lb/>
wird hernach immer in kleinere und kleinere Zweiglein getheilet, welche<lb/>
&#x017F;ich endlich in Bla&#x0364;sgen endigen und das eigentliche We&#x017F;en der Lunge<lb/>
machen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bronchocele, Hernia gutturalis, Struma, Scrophula, Hydrops glan-<lb/>
dularum colli, excre&#x017F;centia glandularum colli,</hi> ein <hi rendition="#fr">Kropff,</hi> i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ge&#x017F;chwul&#x017F;t am Hal&#x017F;e und den unter der Zunge liegenden Dru&#x0364;&#x017F;en: Die<lb/>
Ur&#x017F;ach i&#x017F;t eine za&#x0364;he <hi rendition="#aq">tartari</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Materia,</hi> welche &#x017F;ich in die Dru&#x0364;&#x017F;en ge&#x017F;etzet hat;<lb/>
hierzu <hi rendition="#aq">contribui</hi>ren za&#x0364;he und &#x017F;chleimichte Spei&#x017F;en, <hi rendition="#aq">tartari</hi>&#x017F;che Weine und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;onderlich die Berg-Wa&#x017F;&#x017F;er: dahero <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret man in der Stey-<lb/>
ermarck, und hin und wieder in der Schweitz, an Men&#x017F;chen und Vieh<lb/>
Kro&#x0364;pffe. Die Cur gehet &#x017F;ehr &#x017F;chwer von &#x017F;tatten, &#x017F;onderlich, wenn die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Materia</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0145] BR zur Emulſion machet: iſt er nicht zu haben, ſo kan man Steck-Ruͤben- Saamen, welcher Bunias heiſſet, an deſſen ſtatt nehmen. Braſſica marina, Soldanella, Meer-Kohl, waͤchſt am Meer in Jta- lien, um Genua, Venedig ꝛc. die Blaͤtter oder das Kraut fuͤhren das Gewaͤſſer von oben und unten ab, dienen dahero abſonderlich in der Waſ- ſerſucht, Scharbock und dreytaͤgigen Fiebern. Bregma, das Vordertheil des Haupts, welches uͤber die Stirne, von beyden Seiten aber bis an die Schlaf-Beine gehet, werden von et- lichen auch die Seiten-Bogen-Nerven- und Vernunffts- oder Gedan- cken-Beine genannt; bey jungen Kindern beſtehet es gemeiniglich aus 4. abſonderlichen Beinen, welche mit der Zeit zuſammen wachſen, und ein einiges werden. Brochthus, die Kehle, ſiehe auch Brouchus. Brochus, wird derjenige genannt, deſſen Ober-Lippe ſehr her- vor raget; dieſem iſt entgegen geſetzet Mento, oder deſſen Kinn hervor ſtehet. Brodium, eine Suppe, in welcher ein Medicament entweder ver- wahret oder diluiret wird. Brodium Zibebarum Iaxans: ℞ fol. Senn. elect. ℥iv. Zibebar. ℥j. Zingiber. ʒj. 🜄 font. q. ſ. infundire es 24. Stunden, hernach ſiede es und druͤck es aus, dann koche es mit Sacchar. ℔ij. zur Conſiſtenz eines Syrups, welcher mit Cinnamom. ʒj. angemachet werden kan. Es laxiret Perſonen von zarter Leibes-Conſtitution, und Kinder, gantz gelind, die Doſis iſt ℥ß. bis j. Bronchi, Bronchia, iſt ein Geſchlecht der Gefaͤſſe, die eigent- lich der Lunge zukommen, ſind die Zweiglein der Hol-Ader, denn es gehet dieſelbe erſtlich in zwey Theile getheilet in die Lunge, und wird hernach immer in kleinere und kleinere Zweiglein getheilet, welche ſich endlich in Blaͤsgen endigen und das eigentliche Weſen der Lunge machen. Bronchocele, Hernia gutturalis, Struma, Scrophula, Hydrops glan- dularum colli, excreſcentia glandularum colli, ein Kropff, iſt eine groſſe Geſchwulſt am Halſe und den unter der Zunge liegenden Druͤſen: Die Urſach iſt eine zaͤhe tartariſche Materia, welche ſich in die Druͤſen geſetzet hat; hierzu contribuiren zaͤhe und ſchleimichte Speiſen, tartariſche Weine und Waſſer, ſonderlich die Berg-Waſſer: dahero obſerviret man in der Stey- ermarck, und hin und wieder in der Schweitz, an Menſchen und Vieh Kroͤpffe. Die Cur gehet ſehr ſchwer von ſtatten, ſonderlich, wenn dieſe Materia R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/145
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/145>, abgerufen am 02.12.2020.