Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AL
Pillen ist, absonderlich werden die Franckfurter Pillen davon bereitet:
mehr Praeparata sind Aloe lota; Extractum mit simplici, die Dosis von
ß. bis j. das Extractum mit Succo Rosarum oder Aloe rosata, die Dosis
von j. bis ßß. Species hierae: die Aloetica werden entweder zum laxiren
gegeben, und dann ist ß. bis j. gnung, oder zu purgiren, dann sind ij.
bis ßj. zulänglich.

Alopecia, das Haar-Ausfallen mit ihren Wurtzeln: darwider die-
nen Decocta aus Roremarin. Abrotan. mit Wein, oder ein Lixivium von
dieser Asche, Ungarisch Wasser, Schlangen-Fett, Essentia Viperarum, der
succus Raphani und Malvae, decoctum Malvae und Lapathi, Maulwurffs-
und Schlangen-Fett in dest. Mellis solviret.

Alphitidon, ein Beinbruch, so in kleine Stücke als eine Nuß-
Schale zerbrochen.

Alphus, ist eine Art vom Schorff, wenn der Schorff weißschupfigt
ist, siehe Impetigo.

Alquifoux, siehe Plumbum.

Alratica, ist eine Kranckheit, wenn die weibliche Scham entweder
gar keine Ritze, oder eine sehr kleine hat; solches mag entweder von Na-
tur, oder zufälliger Weise also seyn.

Alsarnac, siehe Hydatis.

Alsine, Morsus gallinae, Hüner-Darm, Vogel-Kraut, stehet gern
auf fetten Boden, wird auf den Aeckern, in Kohl- und Kräuter-Gärten
gefunden, dienet wider Inflammation der Wunden, vertreibet die Milch,
offt auf die Brust geleget.

Alsine palustris, siehe Veronica foemina.

Alsiracost, das ist Manna, Galenus nennets Mel aereum, lufftigen
Honig.

Alterans, Alterantia, werden alle andere Artzneyen genannt, welche
nicht purgiren, noch vomiren machen. Deßwegen gehören hieher (1) die
Terrea, oder welche erdartiger Natur sind, wie alle sigillat. Bol. Cry-
stall. C. C. Matr. perlar. Ebur. ust. Lap. 69. &c.
(2) die Sulphurea und
Gelatinosa, als flor. is, Succin. Gumm. Arabic. Tragacanth. Myrrh. Cam-
phor.
Die Spiritus ardentes, Olea destillat. Balsam. Cop. Peruvian. Tinct.
Succini, is, &c.
(3) die Salina, Salia sixa, Absinth. ri, Carduibened. &c.
und Volatilia, C. C. Viperar. ae, Succini: die O acidi minerales: item
Salsa,
als Sal Ammoniac. Cremor. ri, lat. Sachar. ni, follat.
ri, Liquor. C. C. suceinat, &c.
(4) Mixta, oder mancherley vermischte, als

Pulve-

AL
Pillen iſt, abſonderlich werden die Franckfurter Pillen davon bereitet:
mehr Præparata ſind Aloë lota; Extractum mit 🜄 ſimplici, die Doſis von
℈ß. bis ℈j. das Extractum mit Succo Roſarum oder Aloë roſata, die Doſis
von ℈j. bis ʒß. Species hieræ: die Aloëtica werden entweder zum laxiren
gegeben, und dann iſt ℈ß. bis ℈j. gnung, oder zu purgiren, dann ſind ℈ij.
bis ʒj. zulaͤnglich.

Alopecia, das Haar-Ausfallen mit ihren Wurtzeln: darwider die-
nen Decocta aus Roremarin. Abrotan. mit Wein, oder ein Lixivium von
dieſer Aſche, Ungariſch Waſſer, Schlangen-Fett, Eſſentia Viperarum, der
ſuccus Raphani und Malvæ, decoctum Malvæ und Lapathi, Maulwurffs-
und Schlangen-Fett in 🜄 deſt. Mellis ſolviret.

Alphitidon, ein Beinbruch, ſo in kleine Stuͤcke als eine Nuß-
Schale zerbrochen.

Alphus, iſt eine Art vom Schorff, wenn der Schorff weißſchupfigt
iſt, ſiehe Impetigo.

Alquifoux, ſiehe Plumbum.

Alratica, iſt eine Kranckheit, wenn die weibliche Scham entweder
gar keine Ritze, oder eine ſehr kleine hat; ſolches mag entweder von Na-
tur, oder zufaͤlliger Weiſe alſo ſeyn.

Alſarnac, ſiehe Hydatis.

Alſine, Morſus gallinæ, Huͤner-Darm, Vogel-Kraut, ſtehet gern
auf fetten Boden, wird auf den Aeckern, in Kohl- und Kraͤuter-Gaͤrten
gefunden, dienet wider Inflammation der Wunden, vertreibet die Milch,
offt auf die Bruſt geleget.

Alſine paluſtris, ſiehe Veronica fœmina.

Alſiracoſt, das iſt Manna, Galenus nennets Mel aëreum, lufftigen
Honig.

Alterans, Alterantia, werden alle andere Artzneyen genannt, welche
nicht purgiren, noch vomiren machen. Deßwegen gehoͤren hieher (1) die
Terrea, oder welche erdartiger Natur ſind, wie alle 🜃 ſigillat. Bol. Cry-
ſtall. C. C. Matr. perlar. Ebur. uſt. Lap. 69. &c.
(2) die Sulphurea und
Gelatinoſa, als flor. 🜍is, Succin. Gumm. Arabic. Tragacanth. Myrrh. Cam-
phor.
Die Spiritus ardentes, Olea deſtillat. Balſam. Cop. Peruvian. Tinct.
Succini, 🜍is, &c.
(3) die Salina, Salia ſixa, Abſinth. 🜿ri, Carduibened. &c.
und Volatilia, C. C. Viperar. 🝕æ, Succini: die Ω acidi minerales: item
Salſa,
als Sal Ammoniac. Cremor. 🜿ri, 🜿🜖lat. Sachar. ♄ni, 🜃 follat.
🜿ri, Liquor. C. C. ſuceinat, &c.
(4) Mixta, oder mancherley vermiſchte, als

Pulve-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AL</hi></hi></hi></fw><lb/>
Pillen i&#x017F;t, ab&#x017F;onderlich werden die Franckfurter Pillen davon bereitet:<lb/>
mehr <hi rendition="#aq">Præparata</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Aloë lota; Extractum</hi> mit <hi rendition="#aq">&#x1F704; &#x017F;implici,</hi> die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> von<lb/><hi rendition="#aq">&#x2108;ß.</hi> bis <hi rendition="#aq">&#x2108;j.</hi> das <hi rendition="#aq">Extractum</hi> mit <hi rendition="#aq">Succo Ro&#x017F;arum</hi> oder <hi rendition="#aq">Aloë ro&#x017F;ata,</hi> die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">&#x2108;j.</hi> bis <hi rendition="#aq">&#x0292;ß. Species hieræ:</hi> die <hi rendition="#aq">Aloëtica</hi> werden entweder zum <hi rendition="#aq">laxi</hi>ren<lb/>
gegeben, und dann i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x2108;ß.</hi> bis <hi rendition="#aq">&#x2108;j.</hi> gnung, oder zu <hi rendition="#aq">purgi</hi>ren, dann &#x017F;ind <hi rendition="#aq">&#x2108;ij.</hi><lb/>
bis <hi rendition="#aq">&#x0292;j.</hi> zula&#x0364;nglich.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alopecia,</hi> das <hi rendition="#fr">Haar-Ausfallen</hi> mit ihren Wurtzeln: darwider die-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Decocta</hi> aus <hi rendition="#aq">Roremarin. Abrotan.</hi> mit Wein, oder ein <hi rendition="#aq">Lixivium</hi> von<lb/>
die&#x017F;er A&#x017F;che, Ungari&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er, Schlangen-Fett, <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia Viperarum,</hi> der<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;uccus Raphani</hi> und <hi rendition="#aq">Malvæ, decoctum Malvæ</hi> und <hi rendition="#aq">Lapathi,</hi> Maulwurffs-<lb/>
und Schlangen-Fett in <hi rendition="#aq">&#x1F704; de&#x017F;t. Mellis &#x017F;olvi</hi>ret.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alphitidon,</hi> ein <hi rendition="#fr">Beinbruch,</hi> &#x017F;o in kleine Stu&#x0364;cke als eine Nuß-<lb/>
Schale zerbrochen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alphus,</hi> i&#x017F;t eine Art vom <hi rendition="#fr">Schorff,</hi> wenn der Schorff weiß&#x017F;chupfigt<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Impetigo.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alquifoux,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Plumbum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alratica,</hi> i&#x017F;t eine Kranckheit, wenn die weibliche Scham entweder<lb/>
gar keine Ritze, oder eine &#x017F;ehr kleine hat; &#x017F;olches mag entweder von Na-<lb/>
tur, oder zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e al&#x017F;o &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Al&#x017F;arnac,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Hydatis.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Al&#x017F;ine, Mor&#x017F;us gallinæ,</hi><hi rendition="#fr">Hu&#x0364;ner-Darm, Vogel-Kraut,</hi> &#x017F;tehet gern<lb/>
auf fetten Boden, wird auf den Aeckern, in Kohl- und Kra&#x0364;uter-Ga&#x0364;rten<lb/>
gefunden, dienet wider <hi rendition="#aq">Inflammation</hi> der Wunden, vertreibet die Milch,<lb/>
offt auf die Bru&#x017F;t geleget.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Al&#x017F;ine palu&#x017F;tris,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Veronica f&#x0153;mina.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Al&#x017F;iraco&#x017F;t,</hi> das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Manna, Galenus</hi> nennets <hi rendition="#aq">Mel aëreum,</hi> lufftigen<lb/>
Honig.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Alterans, Alterantia,</hi> werden alle andere Artzneyen genannt, welche<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">purgi</hi>ren, noch <hi rendition="#aq">vomi</hi>ren machen. Deßwegen geho&#x0364;ren hieher (1) die<lb/><hi rendition="#aq">Terrea,</hi> oder welche erdartiger Natur &#x017F;ind, wie alle <hi rendition="#aq">&#x1F703; &#x017F;igillat. Bol. Cry-<lb/>
&#x017F;tall. C. C. Matr. perlar. Ebur. u&#x017F;t. Lap. 69. &amp;c.</hi> (2) die <hi rendition="#aq">Sulphurea</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Gelatino&#x017F;a,</hi> als <hi rendition="#aq">flor. &#x1F70D;is, Succin. Gumm. Arabic. Tragacanth. Myrrh. Cam-<lb/>
phor.</hi> Die <hi rendition="#aq">Spiritus ardentes, Olea de&#x017F;tillat. Bal&#x017F;am. Cop. Peruvian. Tinct.<lb/>
Succini, &#x1F70D;is, &amp;c.</hi> (3) die <hi rendition="#aq">Salina, Salia &#x017F;ixa, Ab&#x017F;inth. &#x1F73F;ri, Carduibened. &amp;c.</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Volatilia, C. C. Viperar. &#x1F755;æ, Succini:</hi> die <hi rendition="#aq">&#x03A9; acidi minerales: item<lb/>
Sal&#x017F;a,</hi> als <hi rendition="#aq">Sal Ammoniac. Cremor. &#x1F73F;ri, &#x1F73F;&#x1F716;lat. Sachar. &#x2644;ni, &#x1F703; follat.<lb/>
&#x1F73F;ri, Liquor. C. C. &#x017F;uceinat, &amp;c.</hi> (4) <hi rendition="#aq">Mixta,</hi> oder mancherley vermi&#x017F;chte, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Pulve-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] AL Pillen iſt, abſonderlich werden die Franckfurter Pillen davon bereitet: mehr Præparata ſind Aloë lota; Extractum mit 🜄 ſimplici, die Doſis von ℈ß. bis ℈j. das Extractum mit Succo Roſarum oder Aloë roſata, die Doſis von ℈j. bis ʒß. Species hieræ: die Aloëtica werden entweder zum laxiren gegeben, und dann iſt ℈ß. bis ℈j. gnung, oder zu purgiren, dann ſind ℈ij. bis ʒj. zulaͤnglich. Alopecia, das Haar-Ausfallen mit ihren Wurtzeln: darwider die- nen Decocta aus Roremarin. Abrotan. mit Wein, oder ein Lixivium von dieſer Aſche, Ungariſch Waſſer, Schlangen-Fett, Eſſentia Viperarum, der ſuccus Raphani und Malvæ, decoctum Malvæ und Lapathi, Maulwurffs- und Schlangen-Fett in 🜄 deſt. Mellis ſolviret. Alphitidon, ein Beinbruch, ſo in kleine Stuͤcke als eine Nuß- Schale zerbrochen. Alphus, iſt eine Art vom Schorff, wenn der Schorff weißſchupfigt iſt, ſiehe Impetigo. Alquifoux, ſiehe Plumbum. Alratica, iſt eine Kranckheit, wenn die weibliche Scham entweder gar keine Ritze, oder eine ſehr kleine hat; ſolches mag entweder von Na- tur, oder zufaͤlliger Weiſe alſo ſeyn. Alſarnac, ſiehe Hydatis. Alſine, Morſus gallinæ, Huͤner-Darm, Vogel-Kraut, ſtehet gern auf fetten Boden, wird auf den Aeckern, in Kohl- und Kraͤuter-Gaͤrten gefunden, dienet wider Inflammation der Wunden, vertreibet die Milch, offt auf die Bruſt geleget. Alſine paluſtris, ſiehe Veronica fœmina. Alſiracoſt, das iſt Manna, Galenus nennets Mel aëreum, lufftigen Honig. Alterans, Alterantia, werden alle andere Artzneyen genannt, welche nicht purgiren, noch vomiren machen. Deßwegen gehoͤren hieher (1) die Terrea, oder welche erdartiger Natur ſind, wie alle 🜃 ſigillat. Bol. Cry- ſtall. C. C. Matr. perlar. Ebur. uſt. Lap. 69. &c. (2) die Sulphurea und Gelatinoſa, als flor. 🜍is, Succin. Gumm. Arabic. Tragacanth. Myrrh. Cam- phor. Die Spiritus ardentes, Olea deſtillat. Balſam. Cop. Peruvian. Tinct. Succini, 🜍is, &c. (3) die Salina, Salia ſixa, Abſinth. 🜿ri, Carduibened. &c. und Volatilia, C. C. Viperar. 🝕æ, Succini: die Ω acidi minerales: item Salſa, als Sal Ammoniac. Cremor. 🜿ri, 🜿🜖lat. Sachar. ♄ni, 🜃 follat. 🜿ri, Liquor. C. C. ſuceinat, &c. (4) Mixta, oder mancherley vermiſchte, als Pulve-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/43
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/43>, abgerufen am 22.09.2020.