Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

AN
groben, doch leichten, gantz weissen Klumpen bestehet, welche wohl aus-
getrocknet, kraus, und am Geschmack nicht sauer, auch, so man die
Stücken von einander bricht, nicht schimmlicht, sondern inwendig, wie
auswendig, schön weiß sind; sie müssen auch zart und nicht zu hart seyn,
welches letztere geschiehet, wenn das Mehl nicht an der Sonnen, son-
dern auf dem Ofen, wo es auch graulicht wird, getrocknet ist. Sein
Nutzen ist allen Wäscherinnen bekannt, nicht weniger den Zucker-Bä-
ckern; doch aber dienet der davon gekochte Brey wider die Bauchflüsse,
wird auch zu denen Oblaten, so man zu essen pflegt, und zu denen, mit
welchen Briefe gesiegelt werden, gebrauchet.

Ana, siche A.

Anabrochismus und Anabronchismus, ist eine Chirurgische Opera-
tion,
da man hängende Wartzen und andere Gewächse mit einem seidenen
Faden oder Pferde-Haar umbindet, ihnen den Weg zur Nahrung beschnei-
der, daß sie also verdorren und abfallen müssen.

Anacardium, Elephanten-Laus, ist eine schwartz-gläntzende und
etwas zusammen gedruckte Frucht, wie ein Vogel-Hertz anzusehen, wel-
che unter einer doppelten Schale einen weissen süßlichten Kern, zwischen
den beyden Schalen aber einen dunckel-rothen, ohlichten und scharffen
Schleim, wie Honig, hält, werden von Cananor, Cambaja und Malabar
aus Oft-Jndien gebracht. Die Botanici schreiben, daß diese Frucht an
einem Baum wachse, welcher doppelte glatte Blätter, kleine gelbe
Blümlein, und diese Früchte trage, wird in dem Horto Malabarico
Tom. IV. OEPATA
genennet. Die Früchte ermuntern die Lebens-
Geister, und dienen wider viel Haupt-Kranckheiten der. Alten, als
Schlag-Lähmung der Glieder, schwaches Gedächtniß: die Alten haben
hievon die bekannte Confectionem anacardinam, Mel anacardinum, und
auch oleum Anacardii, werden aber ietzund selten verschrieben.

Anacatharsis, eine Reinigung durch Speyen und Brechen. Blan-
card
aber im Lexico will iede Artzney, welche von oben ausführet, hierun-
ter verstanden haben, als Brechen, Niesen, Spucken etc.

Anacollema, ein Dörrband, ist ein sehr adstringirend Cataplasma,
welches die Chirurgi im Anfang der Luxationen oder Bein-Brüche auf-
legen; man macht auch auf die Stirn solche Umschläge von anhaltenden
Pulvern, als Farina volatil. Sangy. Dracon. Acacia, Mastich. Manna, Thure
mit albumine ovi wider das Bluten, daß der starcke Fluß der Humorum
gehindert werde etc. z. E.

Bol.

AN
groben, doch leichten, gantz weiſſen Klumpen beſtehet, welche wohl aus-
getrocknet, kraus, und am Geſchmack nicht ſauer, auch, ſo man die
Stuͤcken von einander bricht, nicht ſchimmlicht, ſondern inwendig, wie
auswendig, ſchoͤn weiß ſind; ſie muͤſſen auch zart und nicht zu hart ſeyn,
welches letztere geſchiehet, wenn das Mehl nicht an der Sonnen, ſon-
dern auf dem Ofen, wo es auch graulicht wird, getrocknet iſt. Sein
Nutzen iſt allen Waͤſcherinnen bekannt, nicht weniger den Zucker-Baͤ-
ckern; doch aber dienet der davon gekochte Brey wider die Bauchfluͤſſe,
wird auch zu denen Oblaten, ſo man zu eſſen pflegt, und zu denen, mit
welchen Briefe geſiegelt werden, gebrauchet.

Ana, ſiche A.

Anabrochiſmus und Anabronchiſmus, iſt eine Chirurgiſche Opera-
tion,
da man haͤngende Wartzen und andere Gewaͤchſe mit einem ſeidenen
Faden oder Pferde-Haar umbindet, ihnen den Weg zur Nahrung beſchnei-
der, daß ſie alſo verdorren und abfallen muͤſſen.

Anacardium, Elephanten-Laus, iſt eine ſchwartz-glaͤntzende und
etwas zuſammen gedruckte Frucht, wie ein Vogel-Hertz anzuſehen, wel-
che unter einer doppelten Schale einen weiſſen ſuͤßlichten Kern, zwiſchen
den beyden Schalen aber einen dunckel-rothen, ohlichten und ſcharffen
Schleim, wie Honig, haͤlt, werden von Cananor, Cambaja und Malabar
aus Oft-Jndien gebracht. Die Botanici ſchreiben, daß dieſe Frucht an
einem Baum wachſe, welcher doppelte glatte Blaͤtter, kleine gelbe
Bluͤmlein, und dieſe Fruͤchte trage, wird in dem Horto Malabarico
Tom. IV. OEPATA
genennet. Die Fruͤchte ermuntern die Lebens-
Geiſter, und dienen wider viel Haupt-Kranckheiten der. Alten, als
Schlag-Laͤhmung der Glieder, ſchwaches Gedaͤchtniß: die Alten haben
hievon die bekannte Confectionem anacardinam, Mel anacardinum, und
auch oleum Anacardii, werden aber ietzund ſelten verſchrieben.

Anacatharſis, eine Reinigung durch Speyen und Brechen. Blan-
card
aber im Lexico will iede Artzney, welche von oben ausfuͤhret, hierun-
ter verſtanden haben, als Brechen, Nieſen, Spucken ꝛc.

Anacollema, ein Doͤrrband, iſt ein ſehr adſtringirend Cataplaſma,
welches die Chirurgi im Anfang der Luxationen oder Bein-Bruͤche auf-
legen; man macht auch auf die Stirn ſolche Umſchlaͤge von anhaltenden
Pulvern, als Farina volatil. Sangy. Dracon. Acacia, Maſtich. Manna, Thure
mit albumine ovi wider das Bluten, daß der ſtarcke Fluß der Humorum
gehindert werde ꝛc. z. E.

℞ Bol.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">AN</hi></hi></hi></fw><lb/>
groben, doch leichten, gantz wei&#x017F;&#x017F;en Klumpen be&#x017F;tehet, welche wohl aus-<lb/>
getrocknet, kraus, und am Ge&#x017F;chmack nicht &#x017F;auer, auch, &#x017F;o man die<lb/>
Stu&#x0364;cken von einander bricht, nicht &#x017F;chimmlicht, &#x017F;ondern inwendig, wie<lb/>
auswendig, &#x017F;cho&#x0364;n weiß &#x017F;ind; &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch zart und nicht zu hart &#x017F;eyn,<lb/>
welches letztere ge&#x017F;chiehet, wenn das Mehl nicht an der Sonnen, &#x017F;on-<lb/>
dern auf dem Ofen, wo es auch graulicht wird, getrocknet i&#x017F;t. Sein<lb/>
Nutzen i&#x017F;t allen Wa&#x0364;&#x017F;cherinnen bekannt, nicht weniger den Zucker-Ba&#x0364;-<lb/>
ckern; doch aber dienet der davon gekochte Brey wider die Bauchflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
wird auch zu denen Oblaten, &#x017F;o man zu e&#x017F;&#x017F;en pflegt, und zu denen, mit<lb/>
welchen Briefe ge&#x017F;iegelt werden, gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ana,</hi> &#x017F;iche <hi rendition="#aq">A.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anabrochi&#x017F;mus</hi> und <hi rendition="#aq">Anabronchi&#x017F;mus,</hi> i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Chirurgi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Opera-<lb/>
tion,</hi> da man ha&#x0364;ngende Wartzen und andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e mit einem &#x017F;eidenen<lb/>
Faden oder Pferde-Haar umbindet, ihnen den Weg zur Nahrung be&#x017F;chnei-<lb/>
der, daß &#x017F;ie al&#x017F;o verdorren und abfallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anacardium,</hi><hi rendition="#fr">Elephanten-Laus,</hi> i&#x017F;t eine &#x017F;chwartz-gla&#x0364;ntzende und<lb/>
etwas zu&#x017F;ammen gedruckte Frucht, wie ein Vogel-Hertz anzu&#x017F;ehen, wel-<lb/>
che unter einer doppelten Schale einen wei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;u&#x0364;ßlichten Kern, zwi&#x017F;chen<lb/>
den beyden Schalen aber einen dunckel-rothen, ohlichten und &#x017F;charffen<lb/>
Schleim, wie Honig, ha&#x0364;lt, werden von <hi rendition="#aq">Cananor, Cambaja</hi> und <hi rendition="#aq">Malabar</hi><lb/>
aus Oft-Jndien gebracht. Die <hi rendition="#aq">Botanici</hi> &#x017F;chreiben, daß die&#x017F;e Frucht an<lb/>
einem Baum wach&#x017F;e, welcher doppelte glatte Bla&#x0364;tter, kleine gelbe<lb/>
Blu&#x0364;mlein, und die&#x017F;e Fru&#x0364;chte trage, wird in dem <hi rendition="#aq">Horto Malabarico<lb/>
Tom. IV. <hi rendition="#g">OEPATA</hi></hi> genennet. Die Fru&#x0364;chte ermuntern die Lebens-<lb/>
Gei&#x017F;ter, und dienen wider viel Haupt-Kranckheiten der. Alten, als<lb/>
Schlag-La&#x0364;hmung der Glieder, &#x017F;chwaches Geda&#x0364;chtniß: die Alten haben<lb/>
hievon die bekannte <hi rendition="#aq">Confectionem anacardinam, Mel anacardinum,</hi> und<lb/>
auch <hi rendition="#aq">oleum Anacardii,</hi> werden aber ietzund &#x017F;elten ver&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anacathar&#x017F;is,</hi> eine <hi rendition="#fr">Reinigung</hi> durch Speyen und Brechen. <hi rendition="#aq">Blan-<lb/>
card</hi> aber im <hi rendition="#aq">Lexico</hi> will iede Artzney, welche von oben ausfu&#x0364;hret, hierun-<lb/>
ter ver&#x017F;tanden haben, als Brechen, Nie&#x017F;en, Spucken &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anacollema,</hi> ein <hi rendition="#fr">Do&#x0364;rrband,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">ad&#x017F;tringi</hi>rend <hi rendition="#aq">Catapla&#x017F;ma,</hi><lb/>
welches die <hi rendition="#aq">Chirurgi</hi> im Anfang der <hi rendition="#aq">Luxatio</hi>nen oder Bein-Bru&#x0364;che auf-<lb/>
legen; man macht auch auf die Stirn &#x017F;olche Um&#x017F;chla&#x0364;ge von anhaltenden<lb/>
Pulvern, als <hi rendition="#aq">Farina volatil. Sangy. Dracon. Acacia, Ma&#x017F;tich. Manna, Thure</hi><lb/>
mit <hi rendition="#aq">albumine ovi</hi> wider das Bluten, daß der &#x017F;tarcke Fluß der <hi rendition="#aq">Humorum</hi><lb/>
gehindert werde &#xA75B;c. z. E.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">&#x211E; Bol.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0056] AN groben, doch leichten, gantz weiſſen Klumpen beſtehet, welche wohl aus- getrocknet, kraus, und am Geſchmack nicht ſauer, auch, ſo man die Stuͤcken von einander bricht, nicht ſchimmlicht, ſondern inwendig, wie auswendig, ſchoͤn weiß ſind; ſie muͤſſen auch zart und nicht zu hart ſeyn, welches letztere geſchiehet, wenn das Mehl nicht an der Sonnen, ſon- dern auf dem Ofen, wo es auch graulicht wird, getrocknet iſt. Sein Nutzen iſt allen Waͤſcherinnen bekannt, nicht weniger den Zucker-Baͤ- ckern; doch aber dienet der davon gekochte Brey wider die Bauchfluͤſſe, wird auch zu denen Oblaten, ſo man zu eſſen pflegt, und zu denen, mit welchen Briefe geſiegelt werden, gebrauchet. Ana, ſiche A. Anabrochiſmus und Anabronchiſmus, iſt eine Chirurgiſche Opera- tion, da man haͤngende Wartzen und andere Gewaͤchſe mit einem ſeidenen Faden oder Pferde-Haar umbindet, ihnen den Weg zur Nahrung beſchnei- der, daß ſie alſo verdorren und abfallen muͤſſen. Anacardium, Elephanten-Laus, iſt eine ſchwartz-glaͤntzende und etwas zuſammen gedruckte Frucht, wie ein Vogel-Hertz anzuſehen, wel- che unter einer doppelten Schale einen weiſſen ſuͤßlichten Kern, zwiſchen den beyden Schalen aber einen dunckel-rothen, ohlichten und ſcharffen Schleim, wie Honig, haͤlt, werden von Cananor, Cambaja und Malabar aus Oft-Jndien gebracht. Die Botanici ſchreiben, daß dieſe Frucht an einem Baum wachſe, welcher doppelte glatte Blaͤtter, kleine gelbe Bluͤmlein, und dieſe Fruͤchte trage, wird in dem Horto Malabarico Tom. IV. OEPATA genennet. Die Fruͤchte ermuntern die Lebens- Geiſter, und dienen wider viel Haupt-Kranckheiten der. Alten, als Schlag-Laͤhmung der Glieder, ſchwaches Gedaͤchtniß: die Alten haben hievon die bekannte Confectionem anacardinam, Mel anacardinum, und auch oleum Anacardii, werden aber ietzund ſelten verſchrieben. Anacatharſis, eine Reinigung durch Speyen und Brechen. Blan- card aber im Lexico will iede Artzney, welche von oben ausfuͤhret, hierun- ter verſtanden haben, als Brechen, Nieſen, Spucken ꝛc. Anacollema, ein Doͤrrband, iſt ein ſehr adſtringirend Cataplaſma, welches die Chirurgi im Anfang der Luxationen oder Bein-Bruͤche auf- legen; man macht auch auf die Stirn ſolche Umſchlaͤge von anhaltenden Pulvern, als Farina volatil. Sangy. Dracon. Acacia, Maſtich. Manna, Thure mit albumine ovi wider das Bluten, daß der ſtarcke Fluß der Humorum gehindert werde ꝛc. z. E. ℞ Bol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/56
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/56>, abgerufen am 30.11.2020.