Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Tandem.

Wer den Vorgängen auf dem Gebiete des Fahrsports
einige Aufmerksamkeit gewidmet, wird sicher die Beobachtung
gemacht haben, dass man mit jedem Jahre eine grössere Anzahl
von Tandem-Equipagen zu sehen bekommt. Dem Fachmann
kann dies nur recht sein, denn keine Anspannung gewährt einen
so flotten, echt sportmässigen Anblick, wie ein korrekt zusammen-
gestelltes und nach allen Regeln der Kunst gefahrenes Tandem.
"Es liegt Musik darin," würde der Berliner sagen. Man möchte
daher wohl wünschen, dass diese Musik etwas leichter zu er-
lernen wäre. Doch wie nahe liegen da die zu greulichen Disso-
nanzen führenden Fehlgriffe! Mit dem blossen zwei Pferde vor
einander Spannen und nun los, ist es somit nicht abgethan.
Die Sache will gründlich studiert und geübt werden. Wem
dies zu langweilig erscheint, der lasse lieber seine Finger davon.
Könnte es ihm doch sonst sehr leicht passieren, die Wahrheit
des Bibelwortes: "Wer sich in Gefahr begiebt, der kommt
darin um", an seiner eigenen werten Person zu erfahren. Im
besten Falle würde es ihm ergehen, wie jenem Tandemfahrer,
der auf die Frage seines Freundes, welche Richtung er einzu-
schlagen gedenke, kleinlaut erwiderte: "Lieber Alter, das lässt
sich erst entscheiden, wenn wir aus dem Hofe heraus sind und
gesehen haben, wohin das Vorderpferd will."

Ein grosser Vorzug der Tandemanspannung liegt darin, dass
sie gestattet, zwei Pferde, die wegen eines merkbaren Unter-

Das Tandem.

Wer den Vorgängen auf dem Gebiete des Fahrsports
einige Aufmerksamkeit gewidmet, wird sicher die Beobachtung
gemacht haben, dass man mit jedem Jahre eine grössere Anzahl
von Tandem-Equipagen zu sehen bekommt. Dem Fachmann
kann dies nur recht sein, denn keine Anspannung gewährt einen
so flotten, echt sportmässigen Anblick, wie ein korrekt zusammen-
gestelltes und nach allen Regeln der Kunst gefahrenes Tandem.
„Es liegt Musik darin,“ würde der Berliner sagen. Man möchte
daher wohl wünschen, dass diese Musik etwas leichter zu er-
lernen wäre. Doch wie nahe liegen da die zu greulichen Disso-
nanzen führenden Fehlgriffe! Mit dem blossen zwei Pferde vor
einander Spannen und nun los, ist es somit nicht abgethan.
Die Sache will gründlich studiert und geübt werden. Wem
dies zu langweilig erscheint, der lasse lieber seine Finger davon.
Könnte es ihm doch sonst sehr leicht passieren, die Wahrheit
des Bibelwortes: „Wer sich in Gefahr begiebt, der kommt
darin um“, an seiner eigenen werten Person zu erfahren. Im
besten Falle würde es ihm ergehen, wie jenem Tandemfahrer,
der auf die Frage seines Freundes, welche Richtung er einzu-
schlagen gedenke, kleinlaut erwiderte: „Lieber Alter, das lässt
sich erst entscheiden, wenn wir aus dem Hofe heraus sind und
gesehen haben, wohin das Vorderpferd will.“

Ein grosser Vorzug der Tandemanspannung liegt darin, dass
sie gestattet, zwei Pferde, die wegen eines merkbaren Unter-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0132" n="[118]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das Tandem</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>er den Vorgängen auf dem Gebiete des Fahrsports<lb/>
einige Aufmerksamkeit gewidmet, wird sicher die Beobachtung<lb/>
gemacht haben, dass man mit jedem Jahre eine grössere Anzahl<lb/>
von Tandem-Equipagen zu sehen bekommt. Dem Fachmann<lb/>
kann dies nur recht sein, denn keine Anspannung gewährt einen<lb/>
so flotten, echt sportmässigen Anblick, wie ein korrekt zusammen-<lb/>
gestelltes und nach allen Regeln der Kunst gefahrenes Tandem.<lb/>
&#x201E;Es liegt Musik darin,&#x201C; würde der Berliner sagen. Man möchte<lb/>
daher wohl wünschen, dass diese Musik etwas leichter zu er-<lb/>
lernen wäre. Doch wie nahe liegen da die zu greulichen Disso-<lb/>
nanzen führenden Fehlgriffe! Mit dem blossen zwei Pferde vor<lb/>
einander Spannen und nun los, ist es somit nicht abgethan.<lb/>
Die Sache will gründlich studiert und geübt werden. Wem<lb/>
dies zu langweilig erscheint, der lasse lieber seine Finger davon.<lb/>
Könnte es ihm doch sonst sehr leicht passieren, die Wahrheit<lb/>
des Bibelwortes: &#x201E;Wer sich in Gefahr begiebt, der kommt<lb/>
darin um&#x201C;, an seiner eigenen werten Person zu erfahren. Im<lb/>
besten Falle würde es ihm ergehen, wie jenem Tandemfahrer,<lb/>
der auf die Frage seines Freundes, welche Richtung er einzu-<lb/>
schlagen gedenke, kleinlaut erwiderte: &#x201E;Lieber Alter, das lässt<lb/>
sich erst entscheiden, wenn wir aus dem Hofe heraus sind und<lb/>
gesehen haben, wohin das Vorderpferd will.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ein grosser Vorzug der Tandemanspannung liegt darin, dass<lb/>
sie gestattet, zwei Pferde, die wegen eines merkbaren Unter-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[118]/0132] Das Tandem. Wer den Vorgängen auf dem Gebiete des Fahrsports einige Aufmerksamkeit gewidmet, wird sicher die Beobachtung gemacht haben, dass man mit jedem Jahre eine grössere Anzahl von Tandem-Equipagen zu sehen bekommt. Dem Fachmann kann dies nur recht sein, denn keine Anspannung gewährt einen so flotten, echt sportmässigen Anblick, wie ein korrekt zusammen- gestelltes und nach allen Regeln der Kunst gefahrenes Tandem. „Es liegt Musik darin,“ würde der Berliner sagen. Man möchte daher wohl wünschen, dass diese Musik etwas leichter zu er- lernen wäre. Doch wie nahe liegen da die zu greulichen Disso- nanzen führenden Fehlgriffe! Mit dem blossen zwei Pferde vor einander Spannen und nun los, ist es somit nicht abgethan. Die Sache will gründlich studiert und geübt werden. Wem dies zu langweilig erscheint, der lasse lieber seine Finger davon. Könnte es ihm doch sonst sehr leicht passieren, die Wahrheit des Bibelwortes: „Wer sich in Gefahr begiebt, der kommt darin um“, an seiner eigenen werten Person zu erfahren. Im besten Falle würde es ihm ergehen, wie jenem Tandemfahrer, der auf die Frage seines Freundes, welche Richtung er einzu- schlagen gedenke, kleinlaut erwiderte: „Lieber Alter, das lässt sich erst entscheiden, wenn wir aus dem Hofe heraus sind und gesehen haben, wohin das Vorderpferd will.“ Ein grosser Vorzug der Tandemanspannung liegt darin, dass sie gestattet, zwei Pferde, die wegen eines merkbaren Unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/132
Zitationshilfe: Wrangel, Carl Gustav: Das Luxus-Fuhrwerk. Stuttgart, 1898, S. [118]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wrangel_luxusfuhrwerk_1898/132>, abgerufen am 04.08.2020.