Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

gemahnten uns mit dieser ihrer ungewohnlichen,
und darum desto löblichern contenance an jenes
artige Emblema, da einer Loths Weib als eine
Saltz-Säule gemahlet, und darüber geschrie-
ben hat: Mulier tacens! Welch ein Wunder
über Wunder! hie siht man auch einmal ein
Weib, das schweigen kan! Ich wünschete mir
hundert mahl auf eine Zeitlang unter diesem
glückseligen Orden zu seyn; Weiß aber nicht,
warum man mich nicht schweigen lassen wolte.
Wie sehr mich excusirte, wie offt auch mein
altes Studenten-Sprüchlein allegirte: Si
tacuisses, Philosophus mansisses:
so nöthigte
man mir doch hie und da ein Denckmahl mei-
ner Unwissenheit ab, und zuletzt fanden Per-
sonen, die sich über mich etwas heraus zu neh-
men wußten, Mittel, zu machen, daß ich der
Marter abzukommen, zusammen schrieb, was
ich hin und her zerstreuet discuriret hatte. Und
ich warfs ins Feur, und siehe, es ist ein Kalb
daraus worden! z. B. Mos. XXXII, 24. Aber
kein güldenes, welches zu seiner Resolution
so einen künstlichen Chimicum, als Moses
war, bedarf; sondern ein gut grob fleischernes,
quod pingue quiddam sapit. Wenn es aber
doch die Leute nicht anders haben wollen, so
mögen sie es haben.

Wir wollen aber zur Sache selbs schrei-

gemahnten uns mit dieser ihrer ungewohnlichen,
und darum desto loͤblichern contenance an jenes
artige Emblema, da einer Loths Weib als eine
Saltz-Saͤule gemahlet, und daruͤber geschrie-
ben hat: Mulier tacens! Welch ein Wunder
uͤber Wunder! hie siht man auch einmal ein
Weib, das schweigen kan! Ich wuͤnschete mir
hundert mahl auf eine Zeitlang unter diesem
gluͤckseligen Orden zu seyn; Weiß aber nicht,
warum man mich nicht schweigen lassen wolte.
Wie sehr mich excusirte, wie offt auch mein
altes Studenten-Spruͤchlein allegirte: Si
tacuisses, Philosophus mansisses:
so noͤthigte
man mir doch hie und da ein Denckmahl mei-
ner Unwissenheit ab, und zuletzt fanden Per-
sonen, die sich uͤber mich etwas heraus zu neh-
men wußten, Mittel, zu machen, daß ich der
Marter abzukommen, zusammen schrieb, was
ich hin und her zerstreuet discuriret hatte. Und
ich warfs ins Feur, und siehe, es ist ein Kalb
daraus worden! z. B. Mos. XXXII, 24. Aber
kein guͤldenes, welches zu seiner Resolution
so einen kuͤnstlichen Chimicum, als Moses
war, bedarf; sondern ein gut grob fleischernes,
quod pingue quiddam sapit. Wenn es aber
doch die Leute nicht anders haben wollen, so
moͤgen sie es haben.

Wir wollen aber zur Sache selbs schrei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="17"/>
gemahnten uns mit dieser ihrer ungewohnlichen,<lb/>
und darum desto lo&#x0364;blichern <hi rendition="#aq">contenance</hi> an jenes<lb/>
artige <hi rendition="#aq">Emblema</hi>, da einer <hi rendition="#aq">Loths</hi> Weib als eine<lb/>
Saltz-Sa&#x0364;ule gemahlet, und daru&#x0364;ber geschrie-<lb/>
ben hat: <hi rendition="#aq">Mulier tacens</hi>! Welch ein Wunder<lb/>
u&#x0364;ber Wunder! hie siht man auch einmal ein<lb/>
Weib, das schweigen kan! Ich wu&#x0364;nschete mir<lb/>
hundert mahl auf eine Zeitlang unter diesem<lb/>
glu&#x0364;ckseligen Orden zu seyn; Weiß aber nicht,<lb/>
warum man mich nicht schweigen lassen wolte.<lb/>
Wie sehr mich <hi rendition="#aq">excusi</hi>rte, wie offt auch mein<lb/>
altes Studenten-Spru&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">allegi</hi>rte: <hi rendition="#aq">Si<lb/>
tacuisses, Philosophus mansisses:</hi> so no&#x0364;thigte<lb/>
man mir doch hie und da ein Denckmahl mei-<lb/>
ner Unwissenheit ab, und zuletzt fanden Per-<lb/>
sonen, die sich u&#x0364;ber mich etwas heraus zu neh-<lb/>
men wußten, Mittel, zu machen, daß ich der<lb/>
Marter abzukommen, zusammen schrieb, was<lb/>
ich hin und her zerstreuet <hi rendition="#aq">discuri</hi>ret hatte. Und<lb/>
ich warfs ins Feur, und siehe, es ist ein <hi rendition="#fr">Kalb</hi><lb/>
daraus worden! z. B. Mos. XXXII, 24. Aber<lb/>
kein gu&#x0364;ldenes, welches zu seiner <hi rendition="#aq">Resolution</hi><lb/>
so einen ku&#x0364;nstlichen <hi rendition="#aq">Chimicum</hi>, als <hi rendition="#aq">Moses</hi><lb/>
war, bedarf; sondern ein gut grob fleischernes,<lb/><hi rendition="#aq">quod pingue quiddam sapit</hi>. Wenn es aber<lb/>
doch die Leute nicht anders haben wollen, so<lb/>
mo&#x0364;gen sie es haben.</p>
        <p>Wir wollen aber zur Sache selbs schrei-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] gemahnten uns mit dieser ihrer ungewohnlichen, und darum desto loͤblichern contenance an jenes artige Emblema, da einer Loths Weib als eine Saltz-Saͤule gemahlet, und daruͤber geschrie- ben hat: Mulier tacens! Welch ein Wunder uͤber Wunder! hie siht man auch einmal ein Weib, das schweigen kan! Ich wuͤnschete mir hundert mahl auf eine Zeitlang unter diesem gluͤckseligen Orden zu seyn; Weiß aber nicht, warum man mich nicht schweigen lassen wolte. Wie sehr mich excusirte, wie offt auch mein altes Studenten-Spruͤchlein allegirte: Si tacuisses, Philosophus mansisses: so noͤthigte man mir doch hie und da ein Denckmahl mei- ner Unwissenheit ab, und zuletzt fanden Per- sonen, die sich uͤber mich etwas heraus zu neh- men wußten, Mittel, zu machen, daß ich der Marter abzukommen, zusammen schrieb, was ich hin und her zerstreuet discuriret hatte. Und ich warfs ins Feur, und siehe, es ist ein Kalb daraus worden! z. B. Mos. XXXII, 24. Aber kein guͤldenes, welches zu seiner Resolution so einen kuͤnstlichen Chimicum, als Moses war, bedarf; sondern ein gut grob fleischernes, quod pingue quiddam sapit. Wenn es aber doch die Leute nicht anders haben wollen, so moͤgen sie es haben. Wir wollen aber zur Sache selbs schrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/17
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/17>, abgerufen am 18.11.2019.