Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

ziemlich frischen Exempel, noch wol. Eine krei-
stende Frau arbeitete sich über der Geburt so
müde, daß sie vermuthlich in eine tieffe Schwä-
che und Ohnmacht sanck, und für todt gehalten
wurde, ehe sie die Frucht von sich gebracht hat-
te. Man wickelte sie ein, und legte sie hinaus
in ein kaltes Zimmer. Nach etlichen Stun-
den kam der Tischer, und wolte das Maaß neh-
men zur Bahr. Man fande aber mit Bestür-
tzung, daß nicht nur inzwischen das Kind von
ihr getrieben worden war: sondern daß sie auch
das Leilach über sich zerzaplet und von sich ge-
schafft hatte: welches wenigstens bey vielen ei-
nen Verdacht erweckte, als wäre damals noch
ein Leben in ihr gewesen.

§. 6.

Und so ist es auch bey andern Arten der
Kranckheiten, als Schlag-Flüssen, Ohnmach-
ten, fallender Sucht, Gichtern, Erstickung
durch Rauch oder starcken Geruch, mancherley
weiblichen Beschwerungen, u. d. g. leichtlich
geschehen, daß die Seele aus dem Stand ihrer
ordentlichen Bewegungen gesetzet, und so denn
der Leib vor eine Leich, ehe er eine ist, angese-
hen werden kan. Vid. Paraeus L. 23. c. 46. de
hysterica pro mortua habita, quae ad cultri
anatomici applicationem vitae superstitis si-
gna praebuit; Borell. Cent. 1. Obs. 2. de car-

ziemlich frischen Exempel, noch wol. Eine krei-
stende Frau arbeitete sich uͤber der Geburt so
muͤde, daß sie vermuthlich in eine tieffe Schwaͤ-
che und Ohnmacht sanck, und fuͤr todt gehalten
wurde, ehe sie die Frucht von sich gebracht hat-
te. Man wickelte sie ein, und legte sie hinaus
in ein kaltes Zimmer. Nach etlichen Stun-
den kam der Tischer, und wolte das Maaß neh-
men zur Bahr. Man fande aber mit Bestuͤr-
tzung, daß nicht nur inzwischen das Kind von
ihr getrieben worden war: sondern daß sie auch
das Leilach uͤber sich zerzaplet und von sich ge-
schafft hatte: welches wenigstens bey vielen ei-
nen Verdacht erweckte, als waͤre damals noch
ein Leben in ihr gewesen.

§. 6.

Und so ist es auch bey andern Arten der
Kranckheiten, als Schlag-Fluͤssen, Ohnmach-
ten, fallender Sucht, Gichtern, Erstickung
durch Rauch oder starcken Geruch, mancherley
weiblichen Beschwerungen, u. d. g. leichtlich
geschehen, daß die Seele aus dem Stand ihrer
ordentlichen Bewegungen gesetzet, und so denn
der Leib vor eine Leich, ehe er eine ist, angese-
hen werden kan. Vid. Paræus L. 23. c. 46. de
hysterica pro mortua habita, quæ ad cultri
anatomici applicationem vitæ superstitis si-
gna præbuit; Borell. Cent. 1. Obs. 2. de car-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="40"/>
ziemlich frischen Exempel, noch wol. Eine krei-<lb/>
stende Frau arbeitete sich u&#x0364;ber der Geburt so<lb/>
mu&#x0364;de, daß sie vermuthlich in eine tieffe Schwa&#x0364;-<lb/>
che und Ohnmacht sanck, und fu&#x0364;r todt gehalten<lb/>
wurde, ehe sie die Frucht von sich gebracht hat-<lb/>
te. Man wickelte sie ein, und legte sie hinaus<lb/>
in ein kaltes Zimmer. Nach etlichen Stun-<lb/>
den kam der Tischer, und wolte das Maaß neh-<lb/>
men zur Bahr. Man fande aber mit Bestu&#x0364;r-<lb/>
tzung, daß nicht nur inzwischen das Kind von<lb/>
ihr getrieben worden war: sondern daß sie auch<lb/>
das Leilach u&#x0364;ber sich zerzaplet und von sich ge-<lb/>
schafft hatte: welches wenigstens bey vielen ei-<lb/>
nen Verdacht erweckte, als wa&#x0364;re damals noch<lb/>
ein Leben in ihr gewesen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Und so ist es auch bey andern Arten der<lb/>
Kranckheiten, als Schlag-Flu&#x0364;ssen, Ohnmach-<lb/>
ten, fallender Sucht, Gichtern, Erstickung<lb/>
durch Rauch oder starcken Geruch, mancherley<lb/>
weiblichen Beschwerungen, u. d. g. leichtlich<lb/>
geschehen, daß die Seele aus dem Stand ihrer<lb/>
ordentlichen Bewegungen gesetzet, und so denn<lb/>
der Leib vor eine Leich, ehe er eine ist, angese-<lb/>
hen werden kan. <hi rendition="#aq">Vid. Paræus L. 23. c. 46. de<lb/>
hysterica pro mortua habita, quæ ad cultri<lb/>
anatomici applicationem vitæ superstitis si-<lb/>
gna præbuit; Borell. Cent. 1. Obs. 2. de car-<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] ziemlich frischen Exempel, noch wol. Eine krei- stende Frau arbeitete sich uͤber der Geburt so muͤde, daß sie vermuthlich in eine tieffe Schwaͤ- che und Ohnmacht sanck, und fuͤr todt gehalten wurde, ehe sie die Frucht von sich gebracht hat- te. Man wickelte sie ein, und legte sie hinaus in ein kaltes Zimmer. Nach etlichen Stun- den kam der Tischer, und wolte das Maaß neh- men zur Bahr. Man fande aber mit Bestuͤr- tzung, daß nicht nur inzwischen das Kind von ihr getrieben worden war: sondern daß sie auch das Leilach uͤber sich zerzaplet und von sich ge- schafft hatte: welches wenigstens bey vielen ei- nen Verdacht erweckte, als waͤre damals noch ein Leben in ihr gewesen. §. 6. Und so ist es auch bey andern Arten der Kranckheiten, als Schlag-Fluͤssen, Ohnmach- ten, fallender Sucht, Gichtern, Erstickung durch Rauch oder starcken Geruch, mancherley weiblichen Beschwerungen, u. d. g. leichtlich geschehen, daß die Seele aus dem Stand ihrer ordentlichen Bewegungen gesetzet, und so denn der Leib vor eine Leich, ehe er eine ist, angese- hen werden kan. Vid. Paræus L. 23. c. 46. de hysterica pro mortua habita, quæ ad cultri anatomici applicationem vitæ superstitis si- gna præbuit; Borell. Cent. 1. Obs. 2. de car-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/40
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/40>, abgerufen am 24.04.2019.