Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

Dinge; und wer weiß, wenn einer in Servien
käme, ob er sie nicht als würckliche Sachen
anträfe! Denn ich weiß nicht, traumt es
mir, oder habe ichs wahrhafftig irgendwo ge-
lesen, daß die Leute selbiger Revieren von
alten Zeiten her glauben, wenn einer un-
versöhnlich sterbe, oder es verspreche einer ei-
nem Mägden die Ehe, führe sie aber an, und
sterbe drüber, so komme er nach seinem Tod,
besuche seinen alten Schatz, und sauge ihr das
Blut aus, worauf sie in etlichen Tagen sterben
müsse. Wenn es diesem so ist, so kan man
leicht rechnen, wie manche Fälle entstehen kön-
nen, die einem sich übel bewusten zum Schre-
cken gereichen müssen. Schrecken aber ver-
ursachet nicht nur Kranckheiten und Sterben,
sondern auch Seuchen und Pest. Erst jüng-
stens hat davon historice & philosophice ge-
handelt der accurate Medicus, Herr D. Georg
Dethardinus
zu Rostock in Scrutinio Medico
de morbis a spectrorum apparitione (vel ve-
ra vel imaginaria) oriundis An. 1729. &
D. Lentilius in Misc. Med. Pr. P. I. p. 130.
febris malignae ex mera imaginatione praelu-
dia
.

§. 4.

Sprichst du: ich sehe noch nicht, wo die-
ser Discurs hinaus will? So will ich dir also-

Dinge; und wer weiß, wenn einer in Servien
kaͤme, ob er sie nicht als wuͤrckliche Sachen
antraͤfe! Denn ich weiß nicht, traumt es
mir, oder habe ichs wahrhafftig irgendwo ge-
lesen, daß die Leute selbiger Revieren von
alten Zeiten her glauben, wenn einer un-
versoͤhnlich sterbe, oder es verspreche einer ei-
nem Maͤgden die Ehe, fuͤhre sie aber an, und
sterbe druͤber, so komme er nach seinem Tod,
besuche seinen alten Schatz, und sauge ihr das
Blut aus, worauf sie in etlichen Tagen sterben
muͤsse. Wenn es diesem so ist, so kan man
leicht rechnen, wie manche Faͤlle entstehen koͤn-
nen, die einem sich uͤbel bewusten zum Schre-
cken gereichen muͤssen. Schrecken aber ver-
ursachet nicht nur Kranckheiten und Sterben,
sondern auch Seuchen und Pest. Erst juͤng-
stens hat davon historice & philosophice ge-
handelt der accurate Medicus, Herr D. Georg
Dethardinus
zu Rostock in Scrutinio Medico
de morbis a spectrorum apparitione (vel ve-
ra vel imaginaria) oriundis An. 1729. &
D. Lentilius in Misc. Med. Pr. P. I. p. 130.
febris malignæ ex mera imaginatione prælu-
dia
.

§. 4.

Sprichst du: ich sehe noch nicht, wo die-
ser Discurs hinaus will? So will ich dir also-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="56"/>
Dinge; und wer weiß, wenn einer in <hi rendition="#aq">Servien</hi><lb/>
ka&#x0364;me, ob er sie nicht als wu&#x0364;rckliche Sachen<lb/>
antra&#x0364;fe! Denn ich weiß nicht, traumt es<lb/>
mir, oder habe ichs wahrhafftig irgendwo ge-<lb/>
lesen, daß die Leute selbiger <hi rendition="#aq">Revier</hi>en von<lb/>
alten Zeiten her glauben, wenn einer un-<lb/>
verso&#x0364;hnlich sterbe, oder es verspreche einer ei-<lb/>
nem Ma&#x0364;gden die Ehe, fu&#x0364;hre sie aber an, und<lb/>
sterbe dru&#x0364;ber, so komme er nach seinem Tod,<lb/>
besuche seinen alten Schatz, und sauge ihr das<lb/>
Blut aus, worauf sie in etlichen Tagen sterben<lb/>
mu&#x0364;sse. Wenn es diesem so ist, so kan man<lb/>
leicht rechnen, wie manche Fa&#x0364;lle entstehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, die einem sich u&#x0364;bel bewusten zum Schre-<lb/>
cken gereichen mu&#x0364;ssen. Schrecken aber ver-<lb/>
ursachet nicht nur Kranckheiten und Sterben,<lb/>
sondern auch Seuchen und Pest. Erst ju&#x0364;ng-<lb/>
stens hat davon <hi rendition="#aq">historice &amp; philosophice</hi> ge-<lb/>
handelt der <hi rendition="#aq">accurate Medicus</hi>, Herr <hi rendition="#aq">D. Georg<lb/>
Dethardinus</hi> zu Rostock <hi rendition="#aq">in Scrutinio Medico<lb/>
de morbis a spectrorum apparitione (vel ve-<lb/>
ra vel imaginaria) oriundis An. 1729. &amp;<lb/>
D. Lentilius in Misc. Med. Pr. P. I. p. 130.<lb/>
febris malignæ ex mera imaginatione prælu-<lb/>
dia</hi>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Sprichst du: ich sehe noch nicht, wo die-<lb/>
ser <hi rendition="#aq">Discurs</hi> hinaus will? So will ich dir also-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0056] Dinge; und wer weiß, wenn einer in Servien kaͤme, ob er sie nicht als wuͤrckliche Sachen antraͤfe! Denn ich weiß nicht, traumt es mir, oder habe ichs wahrhafftig irgendwo ge- lesen, daß die Leute selbiger Revieren von alten Zeiten her glauben, wenn einer un- versoͤhnlich sterbe, oder es verspreche einer ei- nem Maͤgden die Ehe, fuͤhre sie aber an, und sterbe druͤber, so komme er nach seinem Tod, besuche seinen alten Schatz, und sauge ihr das Blut aus, worauf sie in etlichen Tagen sterben muͤsse. Wenn es diesem so ist, so kan man leicht rechnen, wie manche Faͤlle entstehen koͤn- nen, die einem sich uͤbel bewusten zum Schre- cken gereichen muͤssen. Schrecken aber ver- ursachet nicht nur Kranckheiten und Sterben, sondern auch Seuchen und Pest. Erst juͤng- stens hat davon historice & philosophice ge- handelt der accurate Medicus, Herr D. Georg Dethardinus zu Rostock in Scrutinio Medico de morbis a spectrorum apparitione (vel ve- ra vel imaginaria) oriundis An. 1729. & D. Lentilius in Misc. Med. Pr. P. I. p. 130. febris malignæ ex mera imaginatione prælu- dia. §. 4. Sprichst du: ich sehe noch nicht, wo die- ser Discurs hinaus will? So will ich dir also-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/56
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/56>, abgerufen am 22.04.2019.