Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

auf eine so ausser-ordentliche und erstaunliche Weise zu exerciren suchte.

§. 10.

Indem wir aber algemach darauf gekommen sind, unter diesem Trauer-Spiel den verkapten Teufel zu suchen, und aber nur die erste Anregung davon der heutigen Welt so verächtlich und widrig ist: so müssen wir uns hierüber ein wenig deutlicher erklären. Man siehet verhoffentlich aus dieser meiner bißherigen gantzen Aufführung, daß ich keiner von denen seye, die sub quocunque lapide scorpium, und unter einem jeden phaenomeno den Teufel mit ihren clair voianten Augen erblicken. Aber ich mag auch kein Mitglied der grossen Gesellschafft seyn, in deren Statutis die erste Regel ist, keinen Geist und Teufel zu glauben. Beede Theile gefallen mir so wenig, als die zwey andere Secten unter uns, deren die eine gar keinen Pabst sehen wollen, ob er schon hie und da in Lebens-Grösse sich praesentirt, die andere hingegen, wie Thomasius und seine Jünger, sehen nichts als lauter Päbste. Es ist aber dem sonst wolverdienten Mann ergangen, wie jenem Menschen, dessen Lockius de Intell. Hum. gedencket, weiß nicht wo. Den hatte ein Medicus zwar curirt, aber durch ein scharffes und beschwerliches Mittel. So offt nun dieser hernach

auf eine so ausser-ordentliche und erstaunliche Weise zu exerciren suchte.

§. 10.

Indem wir aber algemach darauf gekommen sind, unter diesem Trauer-Spiel den verkapten Teufel zu suchen, und aber nur die erste Anregung davon der heutigen Welt so veraͤchtlich und widrig ist: so muͤssen wir uns hieruͤber ein wenig deutlicher erklaͤren. Man siehet verhoffentlich aus dieser meiner bißherigen gantzen Auffuͤhrung, daß ich keiner von denen seye, die sub quocunque lapide scorpium, und unter einem jeden phænomeno den Teufel mit ihren clair voianten Augen erblicken. Aber ich mag auch kein Mitglied der grossen Gesellschafft seyn, in deren Statutis die erste Regel ist, keinen Geist und Teufel zu glauben. Beede Theile gefallen mir so wenig, als die zwey andere Secten unter uns, deren die eine gar keinen Pabst sehen wollen, ob er schon hie und da in Lebens-Groͤsse sich præsentirt, die andere hingegen, wie Thomasius und seine Juͤnger, sehen nichts als lauter Paͤbste. Es ist aber dem sonst wolverdienten Mann ergangen, wie jenem Menschen, dessen Lockius de Intell. Hum. gedencket, weiß nicht wo. Den hatte ein Medicus zwar curirt, aber durch ein scharffes und beschwerliches Mittel. So offt nun dieser hernach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0071" n="71"/>
auf eine so ausser-ordentliche und erstaunliche Weise zu <hi rendition="#aq">exerci</hi>ren suchte.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Indem wir aber algemach darauf gekommen sind, unter diesem Trauer-Spiel den verkapten Teufel zu suchen, und aber nur die erste Anregung davon der heutigen Welt so vera&#x0364;chtlich und widrig ist: so mu&#x0364;ssen wir uns hieru&#x0364;ber ein wenig deutlicher erkla&#x0364;ren. Man siehet verhoffentlich aus dieser meiner bißherigen gantzen Auffu&#x0364;hrung, daß ich keiner von denen seye, die <hi rendition="#aq">sub quocunque lapide scorpium</hi>, und unter einem jeden <hi rendition="#aq">phænomeno</hi> den Teufel mit ihren <hi rendition="#aq">clair voiant</hi>en Augen erblicken. Aber ich mag auch kein Mitglied der grossen Gesellschafft seyn, in deren <hi rendition="#aq">Statutis</hi> die erste Regel ist, keinen Geist und Teufel zu glauben. Beede Theile gefallen mir so wenig, als die zwey andere <hi rendition="#aq">Secten</hi> unter uns, deren die eine gar keinen Pabst sehen wollen, ob er schon hie und da in Lebens-Gro&#x0364;sse sich <hi rendition="#aq">præsenti</hi>rt, die andere hingegen, wie <hi rendition="#aq">Thomasius</hi> und seine Ju&#x0364;nger, sehen nichts als lauter Pa&#x0364;bste. Es ist aber dem sonst wolverdienten Mann ergangen, wie jenem Menschen, dessen <hi rendition="#aq">Lockius de Intell. Hum.</hi> gedencket, weiß nicht wo. Den hatte ein <hi rendition="#aq">Medicus</hi> zwar <hi rendition="#aq">curi</hi>rt, aber durch ein scharffes und beschwerliches Mittel. So offt nun dieser hernach
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0071] auf eine so ausser-ordentliche und erstaunliche Weise zu exerciren suchte. §. 10. Indem wir aber algemach darauf gekommen sind, unter diesem Trauer-Spiel den verkapten Teufel zu suchen, und aber nur die erste Anregung davon der heutigen Welt so veraͤchtlich und widrig ist: so muͤssen wir uns hieruͤber ein wenig deutlicher erklaͤren. Man siehet verhoffentlich aus dieser meiner bißherigen gantzen Auffuͤhrung, daß ich keiner von denen seye, die sub quocunque lapide scorpium, und unter einem jeden phænomeno den Teufel mit ihren clair voianten Augen erblicken. Aber ich mag auch kein Mitglied der grossen Gesellschafft seyn, in deren Statutis die erste Regel ist, keinen Geist und Teufel zu glauben. Beede Theile gefallen mir so wenig, als die zwey andere Secten unter uns, deren die eine gar keinen Pabst sehen wollen, ob er schon hie und da in Lebens-Groͤsse sich præsentirt, die andere hingegen, wie Thomasius und seine Juͤnger, sehen nichts als lauter Paͤbste. Es ist aber dem sonst wolverdienten Mann ergangen, wie jenem Menschen, dessen Lockius de Intell. Hum. gedencket, weiß nicht wo. Den hatte ein Medicus zwar curirt, aber durch ein scharffes und beschwerliches Mittel. So offt nun dieser hernach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/71
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/71>, abgerufen am 21.04.2019.