Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite


Über beygefügtes Bildnis deß
Herrn Verfassers.
SO siht Herr Wülffer aus: Kein
Pinsel bildt die Sinnen;

so grosse Sachen fasst nit so ein kleines
Blat.

Er ist sein Mahler selbst: und/ wie er siht
von innen/

Diß seine Feder uns vorlangst gewie-
sen hat.

Jn Bucher hat er sich/ in ewigs Ertz/
geschrieben:

Den/ der so schreibt von Glück/ muß
Glück und Ehre lieben.

Sein Lob Jhn überlebt/ stäts von ihm
reden wird:

Wir mahlen/ den einmal die Welt mit
Nach-Ruhm ziert.

S. v. B.

Dem
)*( ij


Über beygefuͤgtes Bildnis deß
Herꝛn Verfaſſers.
SO ſiht Herꝛ Wuͤlffer aus: Kein
Pinſel bildt die Sinnen;

ſo groſſe Sachen faſſt nit ſo ein kleines
Blat.

Er iſt ſein Mahler ſelbſt: und/ wie er ſiht
von innen/

Diß ſeine Feder uns vorlangſt gewie-
ſen hat.

Jn Bůcher hat er ſich/ in ewigs Ertz/
geſchrieben:

Den/ der ſo ſchreibt von Gluͤck/ muß
Gluͤck und Ehre lieben.

Sein Lob Jhn uͤberlebt/ ſtaͤts von ihm
reden wird:

Wir mahlen/ den einmal die Welt mit
Nach-Ruhm ziert.

S. v. B.

Dem
)*( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Über beygefu&#x0364;gtes Bildnis deß<lb/>
Her&#xA75B;n Verfa&#x017F;&#x017F;ers.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;iht Her&#xA75B; Wu&#x0364;lffer aus: Kein</hi><lb/> <hi rendition="#in"> <hi rendition="#et">Pin&#x017F;el bildt die Sinnen;</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Sachen fa&#x017F;&#x017F;t nit &#x017F;o ein kleines<lb/><hi rendition="#et">Blat.</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Er i&#x017F;t &#x017F;ein Mahler &#x017F;elb&#x017F;t: und/ wie er &#x017F;iht<lb/><hi rendition="#et">von innen/</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Diß &#x017F;eine Feder uns vorlang&#x017F;t gewie-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;en hat.</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Jn B&#x016F;cher hat er &#x017F;ich/ in ewigs Ertz/<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;chrieben:</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Den/ der &#x017F;o &#x017F;chreibt von Glu&#x0364;ck/ muß<lb/><hi rendition="#et">Glu&#x0364;ck und Ehre lieben.</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sein Lob Jhn u&#x0364;berlebt/ &#x017F;ta&#x0364;ts von ihm<lb/><hi rendition="#et">reden wird:</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wir mahlen/ den einmal die Welt mit<lb/><hi rendition="#et">Nach-Ruhm ziert.</hi></hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">S. v. B.</hi> </hi> </p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">)*( ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Dem</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Über beygefuͤgtes Bildnis deß Herꝛn Verfaſſers. SO ſiht Herꝛ Wuͤlffer aus: Kein Pinſel bildt die Sinnen; ſo groſſe Sachen faſſt nit ſo ein kleines Blat. Er iſt ſein Mahler ſelbſt: und/ wie er ſiht von innen/ Diß ſeine Feder uns vorlangſt gewie- ſen hat. Jn Bůcher hat er ſich/ in ewigs Ertz/ geſchrieben: Den/ der ſo ſchreibt von Gluͤck/ muß Gluͤck und Ehre lieben. Sein Lob Jhn uͤberlebt/ ſtaͤts von ihm reden wird: Wir mahlen/ den einmal die Welt mit Nach-Ruhm ziert. S. v. B. Dem )*( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/11
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/11>, abgerufen am 25.08.2019.