Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Fünnfte Capitel.
bunden bleiben wird/ der ein mehrers
empfangen hat/ gleich wie an dem
Leib auch der Finger nicht begehrt
das Aug zu werden/ da doch beyde
Glieder in aller Einigkeit eine Haut
zusammen hält. Demnach wird auch
einer dorten ein grössere/ einer ein
kleinere Gab haben/ daß er diese Gab
dannoch dabey habe/ daß er nit mehr
zu haben begehre/ als er hat.



Andacht-Lied.
Um Genüglichkeit.

Nach der Singweise:
Wie nach einer Wasserquelle/ etc.
oder:
Werde munter/ mein Gemüte/ etc.
1.
SChöpfer aller Menschenkinder/
grosser Gott/ ich klage dir/
aß ich stäts/ ich böser Sünder/
urre wider dich in mir.
Jmmer

Das Fuͤn̄fte Capitel.
bunden bleiben wird/ der ein mehrers
empfangen hat/ gleich wie an dem
Leib auch der Finger nicht begehrt
das Aug zu werden/ da doch beyde
Glieder in aller Einigkeit eine Haut
zuſammen haͤlt. Demnach wird auch
einer dorten ein groͤſſere/ einer ein
kleinere Gab haben/ daß er dieſe Gab
dannoch dabey habe/ daß er nit mehr
zu haben begehre/ als er hat.



Andacht-Lied.
Um Genuͤglichkeit.

Nach der Singweiſe:
Wie nach einer Waſſerquelle/ ꝛc.
oder:
Werde munter/ mein Gemuͤte/ ꝛc.
1.
SChoͤpfer aller Menſchenkinder/
groſſer Gott/ ich klage dir/
aß ich ſtaͤts/ ich boͤſer Sünder/
urꝛe wider dich in mir.
Jmmer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0186" n="120"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Fu&#x0364;n&#x0304;fte Capitel.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">bunden bleiben wird/ der ein mehrers<lb/>
empfangen hat/ gleich wie an dem<lb/>
Leib auch der Finger nicht begehrt<lb/>
das Aug zu werden/ da doch beyde<lb/>
Glieder in aller Einigkeit eine Haut<lb/>
zu&#x017F;ammen ha&#x0364;lt. Demnach wird auch<lb/>
einer dorten ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere/ einer ein<lb/>
kleinere Gab haben/ daß er die&#x017F;e Gab<lb/>
dannoch dabey habe/ daß er nit mehr<lb/>
zu haben begehre/ als er hat.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Andacht-Lied.<lb/>
Um Genu&#x0364;glichkeit.</hi><lb/>
Nach der Singwei&#x017F;e:<lb/>
Wie nach einer Wa&#x017F;&#x017F;erquelle/ &#xA75B;c.<lb/>
oder:<lb/>
Werde munter/ mein Gemu&#x0364;te/ &#xA75B;c.</head><lb/>
        <lg n="1">
          <head>1.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">S</hi>Cho&#x0364;pfer aller Men&#x017F;chenkinder/</l><lb/>
          <l>gro&#x017F;&#x017F;er Gott/ ich klage dir/</l><lb/>
          <l>aß ich &#x017F;ta&#x0364;ts/ ich bo&#x0364;&#x017F;er Sünder/</l><lb/>
          <l>ur&#xA75B;e wider dich in mir.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jmmer</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0186] Das Fuͤn̄fte Capitel. bunden bleiben wird/ der ein mehrers empfangen hat/ gleich wie an dem Leib auch der Finger nicht begehrt das Aug zu werden/ da doch beyde Glieder in aller Einigkeit eine Haut zuſammen haͤlt. Demnach wird auch einer dorten ein groͤſſere/ einer ein kleinere Gab haben/ daß er dieſe Gab dannoch dabey habe/ daß er nit mehr zu haben begehre/ als er hat. Andacht-Lied. Um Genuͤglichkeit. Nach der Singweiſe: Wie nach einer Waſſerquelle/ ꝛc. oder: Werde munter/ mein Gemuͤte/ ꝛc. 1. SChoͤpfer aller Menſchenkinder/ groſſer Gott/ ich klage dir/ aß ich ſtaͤts/ ich boͤſer Sünder/ urꝛe wider dich in mir. Jmmer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/186
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/186>, abgerufen am 23.08.2019.