Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

was dergleichen zu werden oder
zu vollbringen. Wo diese Erkännt-
niß einziehet/ da ziehet aus die Un-
zufriedenheit/ und folgbar auch
die Gemüts beunruhigung. Also
kan man mitten in der Ungnüg-
lichkeit/ vergnügt leben.

Drittens: So pfleget aus dem/
wann man sich unvergnügt/ andre
aber beglückt/ sihet/ ein Neid; aus
diesem/ Haß und Feindschafft/ und
also Unverträglichkeit mit dem
Nächsten/ zu entstehen.

Diesem kan nun widerum nit
bässer gewehret werden/ als durch
die Kunst der Selbst-Erkänntniß.
Dann/ welcher sich selbst recht
kennet/ der erkennet auch sein Un-
vermongen und des Nächsten Ver-
möglichkeit/ und lernet ohne Neid
und Widerwillen seyn und eines

an-
)*( vj

was dergleichen zu werden oder
zu vollbringen. Wo dieſe Erkaͤñt-
niß einziehet/ da ziehet aus die Un-
zufriedenheit/ und folgbar auch
die Gemuͤts beunruhigung. Alſo
kan man mitten in der Ungnuͤg-
lichkeit/ vergnuͤgt leben.

Drittens: So pfleget aus dem/
wañ man ſich unvergnuͤgt/ andre
aber begluͤckt/ ſihet/ ein Neid; aus
dieſem/ Haß und Feindſchafft/ uñ
alſo Unvertraͤglichkeit mit dem
Naͤchſten/ zu entſtehen.

Dieſem kan nun widerum nit
baͤſſer gewehret werdẽ/ als durch
die Kunſt der Selbſt-Erkaͤñtniß.
Dann/ welcher ſich ſelbſt recht
kennet/ der erkennet auch ſein Un-
vermõgen und des Naͤchſten Ver-
moͤglichkeit/ und lernet ohne Neid
und Widerwillen ſeyn und eines

an-
)*( vj
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/>
was dergleichen zu werden oder<lb/>
zu vollbringen. Wo die&#x017F;e Erka&#x0364;n&#x0303;t-<lb/>
niß einziehet/ da ziehet aus die Un-<lb/>
zufriedenheit/ und folgbar auch<lb/>
die Gemu&#x0364;ts beunruhigung. Al&#x017F;o<lb/>
kan man mitten in der Ungnu&#x0364;g-<lb/>
lichkeit/ vergnu&#x0364;gt leben.</p><lb/>
        <p>Drittens: So pfleget aus dem/<lb/>
wan&#x0303; man &#x017F;ich unvergnu&#x0364;gt/ andre<lb/>
aber beglu&#x0364;ckt/ &#x017F;ihet/ ein Neid; aus<lb/>
die&#x017F;em/ Haß und Feind&#x017F;chafft/ un&#x0303;<lb/>
al&#x017F;o Unvertra&#x0364;glichkeit mit dem<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ zu ent&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;em kan nun widerum nit<lb/>
ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gewehret werde&#x0303;/ als durch<lb/>
die Kun&#x017F;t der Selb&#x017F;t-Erka&#x0364;n&#x0303;tniß.<lb/>
Dann/ welcher &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t recht<lb/>
kennet/ der erkennet auch &#x017F;ein Un-<lb/>
vermo&#x0303;gen und des Na&#x0364;ch&#x017F;ten Ver-<lb/>
mo&#x0364;glichkeit/ und lernet ohne Neid<lb/>
und Widerwillen &#x017F;eyn und eines<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)*( vj</fw><fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] was dergleichen zu werden oder zu vollbringen. Wo dieſe Erkaͤñt- niß einziehet/ da ziehet aus die Un- zufriedenheit/ und folgbar auch die Gemuͤts beunruhigung. Alſo kan man mitten in der Ungnuͤg- lichkeit/ vergnuͤgt leben. Drittens: So pfleget aus dem/ wañ man ſich unvergnuͤgt/ andre aber begluͤckt/ ſihet/ ein Neid; aus dieſem/ Haß und Feindſchafft/ uñ alſo Unvertraͤglichkeit mit dem Naͤchſten/ zu entſtehen. Dieſem kan nun widerum nit baͤſſer gewehret werdẽ/ als durch die Kunſt der Selbſt-Erkaͤñtniß. Dann/ welcher ſich ſelbſt recht kennet/ der erkennet auch ſein Un- vermõgen und des Naͤchſten Ver- moͤglichkeit/ und lernet ohne Neid und Widerwillen ſeyn und eines an- )*( vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/19
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/19>, abgerufen am 25.03.2019.