Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Ferner so habe/ Gnädige Für-
stinn und Frau/ E. F. Gn. diß
Büchlein zugleich mit unterthä-
nig zuwidmen/ ich nicht umgehen
sollen/ so wohl/ weiln/ da E. F. Gn.
mit dero Hertz-hochgeliebten Herrn
und Gemahl/ durch das Göttliche
Band der Vermählung verei-
nigt/ mir obligen wollen/ solche
Einbarkeit/ in Ubergabe dieser
meiner schlechten Gabe/ unge-
zweyet und unzerteihlet zu lassen;
so wohl auch/ weiln/ in dem E.
F. Gn. an dero Hochgebornen
Gr. Jungen Herrschafft in dieser
grün-blühenden Jugend/ das
früzeitig-reiffe Alter einer hohen
Wohlartigkeit/ zu sehen so glück-
seelig ist/ dieselbe diesem meinem
Buche auch ein hochschätzbares
Beyspiel abgeben kan.

Wie

Ferner ſo habe/ Gnaͤdige Fuͤr-
ſtinn und Frau/ E. F. Gn. diß
Buͤchlein zugleich mit unterthaͤ-
nig zuwidmen/ ich nicht umgehen
ſollẽ/ ſo wohl/ weiln/ da E. F. Gn.
mit dero Hertz-hochgeliebtẽ Herꝛn
und Gemahl/ duꝛch das Goͤttliche
Band der Vermaͤhlung verei-
nigt/ mir obligen wollen/ ſolche
Einbarkeit/ in Ubergabe dieſer
meiner ſchlechten Gabe/ unge-
zweyet und unzerteihlet zu laſſen;
ſo wohl auch/ weiln/ in dem E.
F. Gn. an dero Hochgebornen
Gr. Jungen Herꝛſchafft in dieſer
gruͤn-bluͤhenden Jugend/ das
fruͤzeitig-reiffe Alter einer hohen
Wohlartigkeit/ zu ſehen ſo gluͤck-
ſeelig iſt/ dieſelbe dieſem meinem
Buche auch ein hochſchaͤtzbares
Beyſpiel abgeben kan.

Wie
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024"/>
        <p>Ferner &#x017F;o habe/ Gna&#x0364;dige Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tinn und Frau/ E. F. Gn. diß<lb/>
Bu&#x0364;chlein zugleich mit untertha&#x0364;-<lb/>
nig zuwidmen/ ich nicht umgehen<lb/>
&#x017F;olle&#x0303;/ &#x017F;o wohl/ weiln/ da E. F. Gn.<lb/>
mit dero Hertz-hochgeliebte&#x0303; Her&#xA75B;n<lb/>
und Gemahl/ du&#xA75B;ch das Go&#x0364;ttliche<lb/>
Band der Verma&#x0364;hlung verei-<lb/>
nigt/ mir obligen wollen/ &#x017F;olche<lb/>
Einbarkeit/ in Ubergabe die&#x017F;er<lb/>
meiner &#x017F;chlechten Gabe/ unge-<lb/>
zweyet und unzerteihlet zu la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
&#x017F;o wohl auch/ weiln/ in dem E.<lb/>
F. Gn. an dero Hochgebornen<lb/>
Gr. Jungen Her&#xA75B;&#x017F;chafft in die&#x017F;er<lb/>
gru&#x0364;n-blu&#x0364;henden Jugend/ das<lb/>
fru&#x0364;zeitig-reiffe Alter einer hohen<lb/>
Wohlartigkeit/ zu &#x017F;ehen &#x017F;o glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eelig i&#x017F;t/ die&#x017F;elbe die&#x017F;em meinem<lb/>
Buche auch ein hoch&#x017F;cha&#x0364;tzbares<lb/>
Bey&#x017F;piel abgeben kan.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] Ferner ſo habe/ Gnaͤdige Fuͤr- ſtinn und Frau/ E. F. Gn. diß Buͤchlein zugleich mit unterthaͤ- nig zuwidmen/ ich nicht umgehen ſollẽ/ ſo wohl/ weiln/ da E. F. Gn. mit dero Hertz-hochgeliebtẽ Herꝛn und Gemahl/ duꝛch das Goͤttliche Band der Vermaͤhlung verei- nigt/ mir obligen wollen/ ſolche Einbarkeit/ in Ubergabe dieſer meiner ſchlechten Gabe/ unge- zweyet und unzerteihlet zu laſſen; ſo wohl auch/ weiln/ in dem E. F. Gn. an dero Hochgebornen Gr. Jungen Herꝛſchafft in dieſer gruͤn-bluͤhenden Jugend/ das fruͤzeitig-reiffe Alter einer hohen Wohlartigkeit/ zu ſehen ſo gluͤck- ſeelig iſt/ dieſelbe dieſem meinem Buche auch ein hochſchaͤtzbares Beyſpiel abgeben kan. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/24
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/24>, abgerufen am 19.03.2019.