Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie nun diese Blätter vom
Glücke reden/ als geruhen E.
Hoch-Gräfl. Gn. und E. F. Gn.
sie in gnaden so glückseelig zuma-
chen/ daß sie mir und Jhnen das
Glück dero gnädigen Wolgefäl-
ligkeit und Schutzschirmung mö-
gen selbst geweissagt haben. Jn
dessen unterthäniger Zuversicht/
E. Hoch-Gräfl. Gn. und E.
F. G. ich hiemit/ noch zu dem
neu-angetrettenen Jahr/ diesen
treuen Wunsch übergebe/ daß die-
selbe/ samt dero sämtl. Hoch-Gr.
Jungen Herrschafft/ alles das gu-
te Glück/ welches hierinnen die
Feder beschrieben/ im höchsten
Grad tausendfältig erfahren und
verspüren/ und ein stätiges Bey-
spiel deß unveränderlichen Glü-

ckes

Wie nun dieſe Blaͤtter vom
Gluͤcke reden/ als geruhen E.
Hoch-Graͤfl. Gn. und E. F. Gn.
ſie in gnaden ſo gluͤckſeelig zuma-
chen/ daß ſie mir und Jhnen das
Gluͤck dero gnaͤdigen Wolgefaͤl-
ligkeit und Schutzſchiꝛmung moͤ-
gen ſelbſt geweiſſagt haben. Jn
deſſen unterthaͤniger Zuverſicht/
E. Hoch-Graͤfl. Gn. und E.
F. G. ich hiemit/ noch zu dem
neu-angetrettenen Jahr/ dieſen
treuen Wunſch uͤbergebe/ daß die-
ſelbe/ ſamt dero ſaͤmtl. Hoch-Gr.
Jungen Herꝛſchafft/ alles das gu-
te Gluͤck/ welches hierinnen die
Feder beſchrieben/ im hoͤchſten
Grad tauſendfaͤltig eꝛfahren und
verſpuͤren/ und ein ſtaͤtiges Bey-
ſpiel deß unveraͤnderlichen Gluͤ-

ckes
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025"/>
        <p>Wie nun die&#x017F;e Bla&#x0364;tter vom<lb/>
Glu&#x0364;cke reden/ als geruhen E.<lb/>
Hoch-Gra&#x0364;fl. Gn. und E. F. Gn.<lb/>
&#x017F;ie in gnaden &#x017F;o glu&#x0364;ck&#x017F;eelig zuma-<lb/>
chen/ daß &#x017F;ie mir und Jhnen das<lb/>
Glu&#x0364;ck dero gna&#x0364;digen Wolgefa&#x0364;l-<lb/>
ligkeit und Schutz&#x017F;chi&#xA75B;mung mo&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;elb&#x017F;t gewei&#x017F;&#x017F;agt haben. Jn<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en untertha&#x0364;niger Zuver&#x017F;icht/<lb/>
E. Hoch-Gra&#x0364;fl. Gn. und E.<lb/>
F. G. ich hiemit/ noch zu dem<lb/>
neu-angetrettenen Jahr/ die&#x017F;en<lb/>
treuen Wun&#x017F;ch u&#x0364;bergebe/ daß die-<lb/>
&#x017F;elbe/ &#x017F;amt dero &#x017F;a&#x0364;mtl. Hoch-Gr.<lb/>
Jungen Her&#xA75B;&#x017F;chafft/ alles das gu-<lb/>
te Glu&#x0364;ck/ welches hierinnen die<lb/>
Feder be&#x017F;chrieben/ im ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Grad tau&#x017F;endfa&#x0364;ltig e&#xA75B;fahren und<lb/>
ver&#x017F;pu&#x0364;ren/ und ein &#x017F;ta&#x0364;tiges Bey-<lb/>
&#x017F;piel deß unvera&#x0364;nderlichen Glu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ckes</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0025] Wie nun dieſe Blaͤtter vom Gluͤcke reden/ als geruhen E. Hoch-Graͤfl. Gn. und E. F. Gn. ſie in gnaden ſo gluͤckſeelig zuma- chen/ daß ſie mir und Jhnen das Gluͤck dero gnaͤdigen Wolgefaͤl- ligkeit und Schutzſchiꝛmung moͤ- gen ſelbſt geweiſſagt haben. Jn deſſen unterthaͤniger Zuverſicht/ E. Hoch-Graͤfl. Gn. und E. F. G. ich hiemit/ noch zu dem neu-angetrettenen Jahr/ dieſen treuen Wunſch uͤbergebe/ daß die- ſelbe/ ſamt dero ſaͤmtl. Hoch-Gr. Jungen Herꝛſchafft/ alles das gu- te Gluͤck/ welches hierinnen die Feder beſchrieben/ im hoͤchſten Grad tauſendfaͤltig eꝛfahren und verſpuͤren/ und ein ſtaͤtiges Bey- ſpiel deß unveraͤnderlichen Gluͤ- ckes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/25
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/25>, abgerufen am 26.03.2019.