Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Achte Capitel.
und gefällest dir selbst so trefflich? O
du unglückseeliger Mensch! du bist
nicht zum Bischoff gemacht darum/
daß du deß Priestertums würdig wa-
rest: sondern weil die Statt keines
bässern Bischoffs wehrt war.



Andacht-Lied.
Wider die Hoffart.

Nach der Singweise:
Wo ist mein schönster Fürst und Herr hinn-
kommen/ etc.
1.
WElt-Mutter du! wir/ Eva deine
Kinder/ (Sünder:

wir gleichen dir/ wir nachgebohrne
der Hoffart Sinn
reißt uns dahin/
der Stolz ist unsrer Herzen Uberwinder.
2.
Du/ stiegest hoch und fielest tieff hernieder:
Wir/ folgen nach/ und streben Gott zuwider
mit

Das Achte Capitel.
und gefaͤlleſt dir ſelbſt ſo trefflich? O
du ungluͤckſeeliger Menſch! du biſt
nicht zum Biſchoff gemacht darum/
daß du deß Prieſtertums wuͤrdig wa-
reſt: ſondern weil die Statt keines
baͤſſern Biſchoffs wehrt war.



Andacht-Lied.
Wider die Hoffart.

Nach der Singweiſe:
Wo iſt mein ſchoͤnſter Fuͤrſt und Herꝛ hiñ-
kommen/ ꝛc.
1.
WElt-Mutter du! wir/ Eva deine
Kinder/ (Suͤnder:

wir gleichen dir/ wir nachgebohrne
der Hoffart Sinn
reißt uns dahin/
der Stolz iſt unſrer Herzen Uberwinder.
2.
Du/ ſtiegeſt hoch und fieleſt tieff hernieder:
Wir/ folgen nach/ und ſtreben Gott zuwider
mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0300" n="228"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Achte Capitel.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">und gefa&#x0364;lle&#x017F;t dir &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o trefflich? O<lb/>
du unglu&#x0364;ck&#x017F;eeliger Men&#x017F;ch! du bi&#x017F;t<lb/>
nicht zum Bi&#x017F;choff gemacht darum/<lb/>
daß du deß Prie&#x017F;tertums wu&#x0364;rdig wa-<lb/>
re&#x017F;t: &#x017F;ondern weil die Statt keines<lb/>
ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Bi&#x017F;choffs wehrt war.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Andacht-Lied.<lb/>
Wider die Hoffart.</hi><lb/>
Nach der Singwei&#x017F;e:<lb/>
Wo i&#x017F;t mein &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Fu&#x0364;r&#x017F;t und Her&#xA75B; hin&#x0303;-<lb/>
kommen/ &#xA75B;c.</head><lb/>
        <lg n="1">
          <head>1.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Elt-Mutter du! wir/ Eva deine<lb/><hi rendition="#et">Kinder/ (Su&#x0364;nder:</hi></l><lb/>
          <l>wir gleichen dir/ wir nachgebohrne</l><lb/>
          <l>der Hoffart Sinn</l><lb/>
          <l>reißt uns dahin/</l><lb/>
          <l>der Stolz i&#x017F;t un&#x017F;rer Herzen Uberwinder.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <l>Du/ &#x017F;tiege&#x017F;t hoch und fiele&#x017F;t tieff hernieder:</l><lb/>
          <l>Wir/ folgen nach/ und &#x017F;treben Gott zuwider<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0300] Das Achte Capitel. und gefaͤlleſt dir ſelbſt ſo trefflich? O du ungluͤckſeeliger Menſch! du biſt nicht zum Biſchoff gemacht darum/ daß du deß Prieſtertums wuͤrdig wa- reſt: ſondern weil die Statt keines baͤſſern Biſchoffs wehrt war. Andacht-Lied. Wider die Hoffart. Nach der Singweiſe: Wo iſt mein ſchoͤnſter Fuͤrſt und Herꝛ hiñ- kommen/ ꝛc. 1. WElt-Mutter du! wir/ Eva deine Kinder/ (Suͤnder: wir gleichen dir/ wir nachgebohrne der Hoffart Sinn reißt uns dahin/ der Stolz iſt unſrer Herzen Uberwinder. 2. Du/ ſtiegeſt hoch und fieleſt tieff hernieder: Wir/ folgen nach/ und ſtreben Gott zuwider mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/300
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/300>, abgerufen am 21.08.2019.