Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Gott der sorgt doch für die Seinen/
Gibt was ihnen nützlich ist/
Lässet nach dem Regen scheinen
Sonn' und Liecht in schneller frist/
Angst und Trübsahl kan er wenden/
Kommt sie doch nicht ungefehr/
Sondern von dem Höchsten her/
Alles steht in seinen Händen!
9.
Solches aber recht zu wissen/
Als ein Christ der billich sol/
Lieber Leser sey geflissen
Dieses zu betrachten wol/
Was Herr Wülffer hie ge-
schrieben/

Wülffer der berühmte Mann/
Dessen Kunst verschaffen kan/
Daß gantz Teutschland Jhn muß
lieben.
Diß
)*( )*( iij
8.
Gott der ſorgt doch fuͤr die Seinen/
Gibt was ihnen nuͤtzlich iſt/
Laͤſſet nach dem Regen ſcheinen
Sonn’ und Liecht in ſchneller friſt/
Angſt und Truͤbſahl kan er wenden/
Kom̃t ſie doch nicht ungefehr/
Sondern von dem Hoͤchſten her/
Alles ſteht in ſeinen Haͤnden!
9.
Solches aber recht zu wiſſen/
Als ein Chriſt der billich ſol/
Lieber Leſer ſey gefliſſen
Dieſes zu betrachten wol/
Was Herꝛ Wuͤlffer hie ge-
ſchrieben/

Wuͤlffer der berühmte Mann/
Deſſen Kunſt verſchaffen kan/
Daß gantz Teutſchland Jhn muß
lieben.
Diß
)*( )*( iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037"/>
        <lg n="8">
          <head>8.</head><lb/>
          <l>Gott der &#x017F;orgt doch fu&#x0364;r die Seinen/</l><lb/>
          <l>Gibt was ihnen nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nach dem Regen &#x017F;cheinen</l><lb/>
          <l>Sonn&#x2019; und Liecht in &#x017F;chneller fri&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Ang&#x017F;t und Tru&#x0364;b&#x017F;ahl kan er wenden/</l><lb/>
          <l>Kom&#x0303;t &#x017F;ie doch nicht ungefehr/</l><lb/>
          <l>Sondern von dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten her/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Alles &#x017F;teht in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden!</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <lg n="9">
          <head>9.</head><lb/>
          <l>Solches aber recht zu wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Als ein Chri&#x017F;t der billich &#x017F;ol/</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Lieber Le&#x017F;er</hi> &#x017F;ey gefli&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;es zu betrachten wol/</l><lb/>
          <l>Was <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Wu&#x0364;lffer</hi> hie ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chrieben/</hi></l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Wu&#x0364;lffer</hi> der berühmte Mann/</l><lb/>
          <l>De&#x017F;&#x017F;en Kun&#x017F;t ver&#x017F;chaffen kan/</l><lb/>
          <l>Daß gantz Teut&#x017F;chland Jhn muß<lb/><hi rendition="#et">lieben.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">)*( )*( iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Diß</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0037] 8. Gott der ſorgt doch fuͤr die Seinen/ Gibt was ihnen nuͤtzlich iſt/ Laͤſſet nach dem Regen ſcheinen Sonn’ und Liecht in ſchneller friſt/ Angſt und Truͤbſahl kan er wenden/ Kom̃t ſie doch nicht ungefehr/ Sondern von dem Hoͤchſten her/ Alles ſteht in ſeinen Haͤnden! 9. Solches aber recht zu wiſſen/ Als ein Chriſt der billich ſol/ Lieber Leſer ſey gefliſſen Dieſes zu betrachten wol/ Was Herꝛ Wuͤlffer hie ge- ſchrieben/ Wuͤlffer der berühmte Mann/ Deſſen Kunſt verſchaffen kan/ Daß gantz Teutſchland Jhn muß lieben. Diß )*( )*( iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/37
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/37>, abgerufen am 26.03.2019.