Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zebel: Verzeichnis und Außlegungen Zebelis etlicher Zufälle, welche den Menschen unversehens zuwiederfahren pflegen, nach unterschiedlichen Lauff des Monden durch die zwölff himlischen Zeichen. Braunschweig, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
9.

Wenn sich die Röcke und Kleider versengen / oder wenig verbrennen.

Bedeut / das man in demselbigen Hause / balde eine Hochzeit werde machen / oder das man sonsten eine Gasterey / und Pancket anrichten werde.

10.

Von Erdbieben / oder so Erdwände einschiessen.

Bedeut / daß es an demselbigen Ort werde anheben zu sterben / oder das einer balde werde in eine Kranckheit fallen / oder eine grosse bekümmernis kriegen / oder sol einem etwas aufferleget werden / das er ungern thun wird.

11.

Wenn die Katzen wehklagen.

Bedeutet / das einem etwas zusehen werde fürkommen darüber er sich freuen solle.

12.

Wenn einem die Hüfften und Schenckel schwer werden / und er sie nicht wol erheben kan.

Bedeutet / das einem ein Knecht oder Diener oder sonst ein Freund / und verwante Persohn entlauffen werde / und nicht lange bey ihm bleiben / oder das einem Herrn seine Unterthanen nicht werden gehorchen / oder gehorsamen / oder das ein Befehlshaber einem Herren abtrünnig werden solle.

13.

Wenn einer siehet einen Vogel auff die Erde fallen.

Bedeutet / das einer werde einen Gast kriegen / oder bald einen Boten auß frembden Landen bekommen.

14.

Wenn einem ein Wildprät im Walde begegnet.

9.

Wenn sich die Röcke und Kleider versengen / oder wenig verbrennen.

Bedeut / das man in demselbigen Hause / balde eine Hochzeit werde machen / oder das man sonsten eine Gasterey / und Pancket anrichten werde.

10.

Von Erdbieben / oder so Erdwände einschiessen.

Bedeut / daß es an demselbigen Ort werde anheben zu sterben / oder das einer balde werde in eine Kranckheit fallen / oder eine grosse bekümmernis kriegen / oder sol einem etwas aufferleget werden / das er ungern thun wird.

11.

Wenn die Katzen wehklagen.

Bedeutet / das einem etwas zusehen werde fürkommen darüber er sich freuen solle.

12.

Wenn einem die Hüfften und Schenckel schwer werden / und er sie nicht wol erheben kan.

Bedeutet / das einem ein Knecht oder Diener oder sonst ein Freund / und verwante Persohn entlauffen werde / und nicht lange bey ihm bleiben / oder das einem Herrn seine Unterthanen nicht werden gehorchen / oder gehorsamen / oder das ein Befehlshaber einem Herren abtrünnig werden solle.

13.

Wenn einer siehet einen Vogel auff die Erde fallen.

Bedeutet / das einer werde einen Gast kriegen / oder bald einen Boten auß frembden Landen bekommen.

14.

Wenn einem ein Wildprät im Walde begegnet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="11"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>9.</head>
          <argument>
            <p>Wenn sich die Röcke und Kleider versengen / oder wenig verbrennen.</p>
          </argument>
          <p>Bedeut / das man in demselbigen Hause / balde eine Hochzeit werde machen / oder das man sonsten eine Gasterey / und Pancket anrichten werde.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>10.</head>
          <argument>
            <p>Von Erdbieben / oder so Erdwände einschiessen.</p>
          </argument>
          <p>Bedeut / daß es an demselbigen Ort werde anheben zu sterben / oder das einer balde werde in eine Kranckheit fallen / oder eine grosse bekümmernis kriegen / oder sol einem etwas aufferleget werden / das er ungern thun wird.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>11.</head>
          <argument>
            <p>Wenn die Katzen wehklagen.</p>
          </argument>
          <p>Bedeutet / das einem etwas zusehen werde fürkommen darüber er sich freuen solle.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>12.</head>
          <argument>
            <p>Wenn einem die Hüfften und Schenckel schwer werden / und er sie nicht wol erheben kan.</p>
          </argument>
          <p>Bedeutet / das einem ein Knecht oder Diener oder sonst ein Freund / und verwante Persohn entlauffen werde / und nicht lange bey ihm bleiben / oder das einem Herrn seine Unterthanen nicht werden gehorchen / oder gehorsamen / oder das ein Befehlshaber einem Herren abtrünnig werden solle.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>13.</head>
          <argument>
            <p>Wenn einer siehet einen Vogel auff die Erde fallen.</p>
          </argument>
          <p>Bedeutet / das einer werde einen Gast kriegen / oder bald einen Boten auß frembden Landen bekommen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>14.</head>
          <argument>
            <p>Wenn einem ein Wildprät im Walde begegnet.</p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] 9. Wenn sich die Röcke und Kleider versengen / oder wenig verbrennen. Bedeut / das man in demselbigen Hause / balde eine Hochzeit werde machen / oder das man sonsten eine Gasterey / und Pancket anrichten werde. 10. Von Erdbieben / oder so Erdwände einschiessen. Bedeut / daß es an demselbigen Ort werde anheben zu sterben / oder das einer balde werde in eine Kranckheit fallen / oder eine grosse bekümmernis kriegen / oder sol einem etwas aufferleget werden / das er ungern thun wird. 11. Wenn die Katzen wehklagen. Bedeutet / das einem etwas zusehen werde fürkommen darüber er sich freuen solle. 12. Wenn einem die Hüfften und Schenckel schwer werden / und er sie nicht wol erheben kan. Bedeutet / das einem ein Knecht oder Diener oder sonst ein Freund / und verwante Persohn entlauffen werde / und nicht lange bey ihm bleiben / oder das einem Herrn seine Unterthanen nicht werden gehorchen / oder gehorsamen / oder das ein Befehlshaber einem Herren abtrünnig werden solle. 13. Wenn einer siehet einen Vogel auff die Erde fallen. Bedeutet / das einer werde einen Gast kriegen / oder bald einen Boten auß frembden Landen bekommen. 14. Wenn einem ein Wildprät im Walde begegnet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u, werden als moderne Umlaute transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zebel_erklaerung_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zebel_erklaerung_1669/15
Zitationshilfe: Zebel: Verzeichnis und Außlegungen Zebelis etlicher Zufälle, welche den Menschen unversehens zuwiederfahren pflegen, nach unterschiedlichen Lauff des Monden durch die zwölff himlischen Zeichen. Braunschweig, 1669. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zebel_erklaerung_1669/15>, S. 11, abgerufen am 22.10.2017.