Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zebel: Verzeichnis und Außlegungen Zebelis etlicher Zufälle, welche den Menschen unversehens zuwiederfahren pflegen, nach unterschiedlichen Lauff des Monden durch die zwölff himlischen Zeichen. Braunschweig, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

und die Leute zuwieder und abgünstig seyn werden / und sol sich einer für stattlichen Herrn gar wol hüten und fürsehen.

20.

Wenn einem die Kleider unversehens gar verbrennen.

Bedeut / das einer sol Geld oder Geschencke bekommen / oder mit grossen wichtigen Sachen und Händeln beladen werden / darüber grosse mühe und arbeit kriegen.

21.

Wenn das Feuer anhebt zu pritzeln und knistern.

Bedeut / das einem ein Dienst oder Ampt sol eingeräumet werden / und das einer werde zu Ehren gesetzet / und den andern fürgezogen werden.

22.

Wenn einem sein Viehe im Forberge / oder das Wildpret im Gehäge umbfället.

Bedeut / das sich einer auß flaschem betrieglichem Gemühte zu ihme gesellen werde / der wird alle seine Heimligkeit und fürhabn verrahten und verkauffen / sol sich fleissig für ihme fürsehen / und nichts vertrauen / denn Er wird ihme heimlich / an alle seinem fürhaben schädlich und verhinderlich seyn / und ein ungetreue Stück an ihme beweisen.

23.

Wenn es im Hause sehr rauchet.

Bedeut / das sich einer mit schönen Weibern erlustigen werde / und allerley Wollust vollenden / oder sich seines Weibes halben hertzlichen erfreuen.

24.

Wenn einem die Kleider mit Blut besprenget werden.

So bedeut es / daß einer mit einem stolzen unleidlichen hoffertigen Menschen zuthun kriegen / und zu handeln

und die Leute zuwieder und abgünstig seyn werden / und sol sich einer für stattlichen Herrn gar wol hüten und fürsehen.

20.

Wenn einem die Kleider unversehens gar verbrennen.

Bedeut / das einer sol Geld oder Geschencke bekommen / oder mit grossen wichtigen Sachen und Händeln beladen werden / darüber grosse mühe und arbeit kriegen.

21.

Wenn das Feuer anhebt zu pritzeln und knistern.

Bedeut / das einem ein Dienst oder Ampt sol eingeräumet werden / und das einer werde zu Ehren gesetzet / und den andern fürgezogen werden.

22.

Wenn einem sein Viehe im Forberge / oder das Wildpret im Gehäge umbfället.

Bedeut / das sich einer auß flaschem betrieglichem Gemühte zu ihme gesellen werde / der wird alle seine Heimligkeit und fürhabn verrahten und verkauffen / sol sich fleissig für ihme fürsehen / und nichts vertrauen / denn Er wird ihme heimlich / an alle seinem fürhaben schädlich und verhinderlich seyn / und ein ungetreue Stück an ihme beweisen.

23.

Wenn es im Hause sehr rauchet.

Bedeut / das sich einer mit schönen Weibern erlustigen werde / und allerley Wollust vollenden / oder sich seines Weibes halben hertzlichen erfreuen.

24.

Wenn einem die Kleider mit Blut besprenget werden.

So bedeut es / daß einer mit einem stolzen unleidlichen hoffertigen Menschen zuthun kriegen / und zu handeln

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="63"/>
und die Leute zuwieder und abgünstig seyn werden / und sol sich einer für stattlichen Herrn gar wol hüten und fürsehen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>20.</head>
          <argument>
            <p>Wenn einem die Kleider unversehens gar verbrennen.</p>
          </argument>
          <p>Bedeut / das einer sol Geld oder Geschencke bekommen / oder mit grossen wichtigen Sachen und Händeln beladen werden / darüber grosse mühe und arbeit kriegen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>21.</head>
          <argument>
            <p>Wenn das Feuer anhebt zu pritzeln und knistern.</p>
          </argument>
          <p>Bedeut / das einem ein Dienst oder Ampt sol eingeräumet werden / und das einer werde zu Ehren gesetzet / und den andern fürgezogen werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>22.</head>
          <argument>
            <p>Wenn einem sein Viehe im Forberge / oder das Wildpret im Gehäge umbfället.</p>
          </argument>
          <p>Bedeut / das sich einer auß flaschem betrieglichem Gemühte zu ihme gesellen werde / der wird alle seine Heimligkeit und fürhabn verrahten und verkauffen / sol sich fleissig für ihme fürsehen / und nichts vertrauen / denn Er wird ihme heimlich / an alle seinem fürhaben schädlich und verhinderlich seyn / und ein ungetreue Stück an ihme beweisen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>23.</head>
          <argument>
            <p>Wenn es im Hause sehr rauchet.</p>
          </argument>
          <p>Bedeut / das sich einer mit schönen Weibern erlustigen werde / und allerley Wollust vollenden / oder sich seines Weibes halben hertzlichen erfreuen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>24.</head>
          <argument>
            <p>Wenn einem die Kleider mit Blut besprenget werden.</p>
          </argument>
          <p>So bedeut es / daß einer mit einem stolzen unleidlichen hoffertigen Menschen zuthun kriegen / und zu handeln
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0067] und die Leute zuwieder und abgünstig seyn werden / und sol sich einer für stattlichen Herrn gar wol hüten und fürsehen. 20. Wenn einem die Kleider unversehens gar verbrennen. Bedeut / das einer sol Geld oder Geschencke bekommen / oder mit grossen wichtigen Sachen und Händeln beladen werden / darüber grosse mühe und arbeit kriegen. 21. Wenn das Feuer anhebt zu pritzeln und knistern. Bedeut / das einem ein Dienst oder Ampt sol eingeräumet werden / und das einer werde zu Ehren gesetzet / und den andern fürgezogen werden. 22. Wenn einem sein Viehe im Forberge / oder das Wildpret im Gehäge umbfället. Bedeut / das sich einer auß flaschem betrieglichem Gemühte zu ihme gesellen werde / der wird alle seine Heimligkeit und fürhabn verrahten und verkauffen / sol sich fleissig für ihme fürsehen / und nichts vertrauen / denn Er wird ihme heimlich / an alle seinem fürhaben schädlich und verhinderlich seyn / und ein ungetreue Stück an ihme beweisen. 23. Wenn es im Hause sehr rauchet. Bedeut / das sich einer mit schönen Weibern erlustigen werde / und allerley Wollust vollenden / oder sich seines Weibes halben hertzlichen erfreuen. 24. Wenn einem die Kleider mit Blut besprenget werden. So bedeut es / daß einer mit einem stolzen unleidlichen hoffertigen Menschen zuthun kriegen / und zu handeln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u, werden als moderne Umlaute transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zebel_erklaerung_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zebel_erklaerung_1669/67
Zitationshilfe: Zebel: Verzeichnis und Außlegungen Zebelis etlicher Zufälle, welche den Menschen unversehens zuwiederfahren pflegen, nach unterschiedlichen Lauff des Monden durch die zwölff himlischen Zeichen. Braunschweig, 1669. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zebel_erklaerung_1669/67>, S. 63, abgerufen am 24.10.2017.