Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXXI. Frag.

ES ist bißhero gemeldtet worden/ was
zu Auffrichtung eines Testaments gehöre/
damit es beständig verbleibe. Jetzt folgen
etliche sonderbare Regeln/ darin man etlicher mas-
sen/ auß sonderbarer Zulassung/ von der rechten
Form der Testamenten weichet. Alß

I.

Jn den Testamenten der Kriegsleute/ wann
sie zu Felde liegen/ werden nur zween Zeugen erfor-
dert; wann sie aber in einer Schlacht seyn/ können
sie/ auch die Stummen und Tauben ohn einige
Zierligkeit/ ihr Testament machen/ also/ daß wann
man ihren Willen auff der Wehrscheiden/ oder im
Sand/ oder auff andere weise geschrieben findet/ sol-
ches gültig ist. Es mag auch ein Soldat so offent-
lich geworben/ einer unehrlichen Person/ ausser ei-
ner Huren/ oder seiner Köchin etwas verlassen. Es
ist auch ein Kriegsmanns Testament noch ein gan-
tzes Jahr/ ob er wol vom Krieg wieder nach Haus
gelangt ist/ gültig/ wann er nur mit deß Feldherrn
Erlaubniß/ und ehrlich abgeschieden. Er kan auch
zum Theil ohne/ und Theil mit Hinderlassung eines
Testaments sterben/ so sonsten bey andern Personen
nicht passirlich ist. Es verliehret aber diese Gnad/
wann er wegen eines schweren Verbrechen verur-
theilt wird; wie wol er eines Kriegs Verbrechens
halber/ Testament machen kan. Etliche erstre-
cken dieses der Soldaten Privilegium auch auff
ein Testament/ so zur Zeit/ in welcher man gewiset/
ist gemacht worden.

II. Son-
Die XXXI. Frag.

ES iſt bißhero gemeldtet worden/ was
zu Auffrichtung eines Teſtaments gehoͤre/
damit es beſtaͤndig verbleibe. Jetzt folgen
etliche ſonderbare Regeln/ darin man etlicher maſ-
ſen/ auß ſonderbarer Zulaſſung/ von der rechten
Form der Teſtamenten weichet. Alß

I.

Jn den Teſtamenten der Kriegsleute/ wann
ſie zu Felde liegen/ werden nur zween Zeugen erfor-
dert; wann ſie aber in einer Schlacht ſeyn/ koͤnnen
ſie/ auch die Stummen und Tauben ohn einige
Zierligkeit/ ihr Teſtament machen/ alſo/ daß wann
man ihren Willen auff der Wehrſcheiden/ oder im
Sand/ oder auff andere weiſe geſchrieben findet/ ſol-
ches guͤltig iſt. Es mag auch ein Soldat ſo offent-
lich geworben/ einer unehrlichen Perſon/ auſſer ei-
ner Huren/ oder ſeiner Koͤchin etwas verlaſſen. Es
iſt auch ein Kriegsmanns Teſtament noch ein gan-
tzes Jahr/ ob er wol vom Krieg wieder nach Haus
gelangt iſt/ guͤltig/ wann er nur mit deß Feldherrn
Erlaubniß/ und ehrlich abgeſchieden. Er kan auch
zum Theil ohne/ und Theil mit Hinderlaſſung eines
Teſtaments ſterben/ ſo ſonſten bey andern Perſonen
nicht paſſirlich iſt. Es verliehret aber dieſe Gnad/
wann er wegen eines ſchweren Verbrechen verur-
theilt wird; wie wol er eines Kriegs Verbrechens
halber/ Teſtament machen kan. Etliche erſtre-
cken dieſes der Soldaten Privilegium auch auff
ein Teſtament/ ſo zur Zeit/ in welcher man gewiſet/
iſt gemacht worden.

II. Son-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120" n="104"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXI.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S i&#x017F;t bißhero gemeldtet worden/ was</hi><lb/>
zu Auffrichtung eines Te&#x017F;taments geho&#x0364;re/<lb/>
damit es be&#x017F;ta&#x0364;ndig verbleibe. Jetzt folgen<lb/>
etliche &#x017F;onderbare Regeln/ darin man etlicher ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ auß &#x017F;onderbarer Zula&#x017F;&#x017F;ung/ von der rechten<lb/>
Form der Te&#x017F;tamenten weichet. Alß</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head>
          <p>Jn den Te&#x017F;tamenten der Kriegsleute/ wann<lb/>
&#x017F;ie zu Felde liegen/ werden nur zween Zeugen erfor-<lb/>
dert; wann &#x017F;ie aber in einer Schlacht &#x017F;eyn/ ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ie/ auch die Stummen und Tauben ohn einige<lb/>
Zierligkeit/ ihr Te&#x017F;tament machen/ al&#x017F;o/ daß wann<lb/>
man ihren Willen auff der Wehr&#x017F;cheiden/ oder im<lb/>
Sand/ oder auff andere wei&#x017F;e ge&#x017F;chrieben findet/ &#x017F;ol-<lb/>
ches gu&#x0364;ltig i&#x017F;t. Es mag auch ein Soldat &#x017F;o offent-<lb/>
lich geworben/ einer unehrlichen Per&#x017F;on/ au&#x017F;&#x017F;er ei-<lb/>
ner Huren/ oder &#x017F;einer Ko&#x0364;chin etwas verla&#x017F;&#x017F;en. Es<lb/>
i&#x017F;t auch ein Kriegsmanns Te&#x017F;tament noch ein gan-<lb/>
tzes Jahr/ ob er wol vom Krieg wieder nach Haus<lb/>
gelangt i&#x017F;t/ gu&#x0364;ltig/ wann er nur mit deß Feldherrn<lb/>
Erlaubniß/ und ehrlich abge&#x017F;chieden. Er kan auch<lb/>
zum Theil ohne/ und Theil mit Hinderla&#x017F;&#x017F;ung eines<lb/>
Te&#x017F;taments &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;ten bey andern Per&#x017F;onen<lb/>
nicht pa&#x017F;&#x017F;irlich i&#x017F;t. Es verliehret aber die&#x017F;e Gnad/<lb/>
wann er wegen eines &#x017F;chweren Verbrechen verur-<lb/>
theilt wird; wie wol er eines Kriegs Verbrechens<lb/>
halber/ Te&#x017F;tament machen kan. Etliche er&#x017F;tre-<lb/>
cken die&#x017F;es der Soldaten <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> auch auff<lb/>
ein Te&#x017F;tament/ &#x017F;o zur Zeit/ in welcher man gewi&#x017F;et/<lb/>
i&#x017F;t gemacht worden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Son-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0120] Die XXXI. Frag. ES iſt bißhero gemeldtet worden/ was zu Auffrichtung eines Teſtaments gehoͤre/ damit es beſtaͤndig verbleibe. Jetzt folgen etliche ſonderbare Regeln/ darin man etlicher maſ- ſen/ auß ſonderbarer Zulaſſung/ von der rechten Form der Teſtamenten weichet. Alß I. Jn den Teſtamenten der Kriegsleute/ wann ſie zu Felde liegen/ werden nur zween Zeugen erfor- dert; wann ſie aber in einer Schlacht ſeyn/ koͤnnen ſie/ auch die Stummen und Tauben ohn einige Zierligkeit/ ihr Teſtament machen/ alſo/ daß wann man ihren Willen auff der Wehrſcheiden/ oder im Sand/ oder auff andere weiſe geſchrieben findet/ ſol- ches guͤltig iſt. Es mag auch ein Soldat ſo offent- lich geworben/ einer unehrlichen Perſon/ auſſer ei- ner Huren/ oder ſeiner Koͤchin etwas verlaſſen. Es iſt auch ein Kriegsmanns Teſtament noch ein gan- tzes Jahr/ ob er wol vom Krieg wieder nach Haus gelangt iſt/ guͤltig/ wann er nur mit deß Feldherrn Erlaubniß/ und ehrlich abgeſchieden. Er kan auch zum Theil ohne/ und Theil mit Hinderlaſſung eines Teſtaments ſterben/ ſo ſonſten bey andern Perſonen nicht paſſirlich iſt. Es verliehret aber dieſe Gnad/ wann er wegen eines ſchweren Verbrechen verur- theilt wird; wie wol er eines Kriegs Verbrechens halber/ Teſtament machen kan. Etliche erſtre- cken dieſes der Soldaten Privilegium auch auff ein Teſtament/ ſo zur Zeit/ in welcher man gewiſet/ iſt gemacht worden. II. Son-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/120
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/120>, abgerufen am 18.08.2019.