Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXXVII. Frag.


Die XXXVII. Frag.
Wie wird ein Testament/ so vermög
der Rechten auffgerichtet worden/ ohnkräff-

tig gemacht? Deßgleichen/ wie werden die
Testamenten eröffnet?

WAs das Erste anbelanget/ so wird
eins nach den Rechten auffgerichtes Te-
stament/ auff zweyerley Weise wider un-
kräfftig gemacht. 1. Wann der Testierer/ auß
freyem Willen sein Testament zerreisset/ oder die
Sigill hinweg schneidet/ oder die Schrifft durch-
streichet/ oder das Testament widerruffet/ und ein
anders machet. Dann deß Menschen Will ist
wandelbar/ biß an seines Lebens Ende; also gar/
daß auch einer ihme selbst das Gesätz im Testament
nicht machen darff/ daß ihme von dem vorigen
Willen zu weichen nicht solte erlaubet seyn. Und
obgleich der Testierer schwören thäte/ daß er bey
solchem von ihme gemachten Testament verblei-
ben wolle/ es doch nicht gültig wäre. Aber/ durch
blossen Willen/ und blosser Rew deß Testierers/
wird das vorige Testament nicht unkräfftig gema-
chet/ es seyen dann zehen Jahr vorüber/ und werden
drey Zeugen darzu genommen/ oder werde die Sach
bey einem Richter angebracht/ und ordentlich ver-
zeichnet. Wann zwey Testament auff einen Tag

gemacht/
J
Die XXXVII. Frag.


Die XXXVII. Frag.
Wie wird ein Teſtament/ ſo vermoͤg
der Rechten auffgerichtet worden/ ohnkraͤff-

tig gemacht? Deßgleichen/ wie werden die
Teſtamenten eroͤffnet?

WAs das Erſte anbelanget/ ſo wird
eins nach den Rechten auffgerichtes Te-
ſtament/ auff zweyerley Weiſe wider un-
kraͤfftig gemacht. 1. Wann der Teſtierer/ auß
freyem Willen ſein Teſtament zerreiſſet/ oder die
Sigill hinweg ſchneidet/ oder die Schrifft durch-
ſtreichet/ oder das Teſtament widerruffet/ und ein
anders machet. Dann deß Menſchen Will iſt
wandelbar/ biß an ſeines Lebens Ende; alſo gar/
daß auch einer ihme ſelbſt das Geſaͤtz im Teſtament
nicht machen darff/ daß ihme von dem vorigen
Willen zu weichen nicht ſolte erlaubet ſeyn. Und
obgleich der Teſtierer ſchwoͤren thaͤte/ daß er bey
ſolchem von ihme gemachten Teſtament verblei-
ben wolle/ es doch nicht guͤltig waͤre. Aber/ durch
bloſſen Willen/ und bloſſer Rew deß Teſtierers/
wird das vorige Teſtament nicht unkraͤfftig gema-
chet/ es ſeyen dann zehen Jahr voruͤber/ und werden
drey Zeugen darzu genommen/ oder werde die Sach
bey einem Richter angebracht/ und ordentlich ver-
zeichnet. Wann zwey Teſtament auff einen Tag

gemacht/
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0145" n="129"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVII.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVII.</hi></hi> Frag.<lb/>
Wie wird ein Te&#x017F;tament/ &#x017F;o vermo&#x0364;g<lb/>
der Rechten auffgerichtet worden/ ohnkra&#x0364;ff-</hi><lb/>
tig gemacht? Deßgleichen/ wie werden die<lb/>
Te&#x017F;tamenten ero&#x0364;ffnet?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">As das Er&#x017F;te anbelanget/ &#x017F;o wird</hi><lb/>
eins nach den Rechten auffgerichtes Te-<lb/>
&#x017F;tament/ auff zweyerley Wei&#x017F;e wider un-<lb/>
kra&#x0364;fftig gemacht. 1. Wann der Te&#x017F;tierer/ auß<lb/>
freyem Willen &#x017F;ein Te&#x017F;tament zerrei&#x017F;&#x017F;et/ oder die<lb/>
Sigill hinweg &#x017F;chneidet/ oder die Schrifft durch-<lb/>
&#x017F;treichet/ oder das Te&#x017F;tament widerruffet/ und ein<lb/>
anders machet. Dann deß Men&#x017F;chen Will i&#x017F;t<lb/>
wandelbar/ biß an &#x017F;eines Lebens Ende; al&#x017F;o gar/<lb/>
daß auch einer ihme &#x017F;elb&#x017F;t das Ge&#x017F;a&#x0364;tz im Te&#x017F;tament<lb/>
nicht machen darff/ daß ihme von dem vorigen<lb/>
Willen zu weichen nicht &#x017F;olte erlaubet &#x017F;eyn. Und<lb/>
obgleich der Te&#x017F;tierer &#x017F;chwo&#x0364;ren tha&#x0364;te/ daß er bey<lb/>
&#x017F;olchem von ihme gemachten Te&#x017F;tament verblei-<lb/>
ben wolle/ es doch nicht gu&#x0364;ltig wa&#x0364;re. Aber/ durch<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en Willen/ und blo&#x017F;&#x017F;er Rew deß Te&#x017F;tierers/<lb/>
wird das vorige Te&#x017F;tament nicht unkra&#x0364;fftig gema-<lb/>
chet/ es &#x017F;eyen dann zehen Jahr voru&#x0364;ber/ und werden<lb/>
drey Zeugen darzu genommen/ oder werde die Sach<lb/>
bey einem Richter angebracht/ und ordentlich ver-<lb/>
zeichnet. Wann zwey Te&#x017F;tament auff einen Tag<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">gemacht/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0145] Die XXXVII. Frag. Die XXXVII. Frag. Wie wird ein Teſtament/ ſo vermoͤg der Rechten auffgerichtet worden/ ohnkraͤff- tig gemacht? Deßgleichen/ wie werden die Teſtamenten eroͤffnet? WAs das Erſte anbelanget/ ſo wird eins nach den Rechten auffgerichtes Te- ſtament/ auff zweyerley Weiſe wider un- kraͤfftig gemacht. 1. Wann der Teſtierer/ auß freyem Willen ſein Teſtament zerreiſſet/ oder die Sigill hinweg ſchneidet/ oder die Schrifft durch- ſtreichet/ oder das Teſtament widerruffet/ und ein anders machet. Dann deß Menſchen Will iſt wandelbar/ biß an ſeines Lebens Ende; alſo gar/ daß auch einer ihme ſelbſt das Geſaͤtz im Teſtament nicht machen darff/ daß ihme von dem vorigen Willen zu weichen nicht ſolte erlaubet ſeyn. Und obgleich der Teſtierer ſchwoͤren thaͤte/ daß er bey ſolchem von ihme gemachten Teſtament verblei- ben wolle/ es doch nicht guͤltig waͤre. Aber/ durch bloſſen Willen/ und bloſſer Rew deß Teſtierers/ wird das vorige Teſtament nicht unkraͤfftig gema- chet/ es ſeyen dann zehen Jahr voruͤber/ und werden drey Zeugen darzu genommen/ oder werde die Sach bey einem Richter angebracht/ und ordentlich ver- zeichnet. Wann zwey Teſtament auff einen Tag gemacht/ J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/145
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/145>, abgerufen am 20.09.2019.