Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XL. Frag.
Enchir. contr. cap. 10. quaest. 2. Und Jacob.
Martini cent. 10. quaest. Philosoph. quaest. 8.
disp.
8.

Die XL. Frag/
Ob Königlich- und Fürstliche Per-
sonen sonderbare Erinnerungs-Zeichen

ihres zukünfftigen Todtes/ haben
sollen?

ES bezeuget die tägliche Erfahrung/
daß Käyser/ König/ Fürsten/ und andere
vorträffliche Männer/ so man billich Liech-
ter der gantzen Welt nennen könte/ so wol als die/
so gantz geringen und armen Standes seyn/ ohne
Unterschied/ und Ansehen der Personen/ dahin ge-
hen und sterben. Dann alle Menschen/ sie seyen
Edel/ oder Unedel/ reich oder arm/ die müssen ster-
ben. Daher sie auch/ so bald sie geboren werden/
sterbliche genant werden. Und Anaxagoras, ein
Heyd/ da er von seines Sohns Todte hörete/ beym
Valerio Maximo lib. 5. cap. 10. sagte: Du ver-
kündigest mir nichts ohnerwartes/ oder newes;
dann ich wuste wol/ daß er von mir geboren/ sterb-
lich wäre. Deßwegen dann billich die jenige/ welche
zu Ehren und Würden gelanget/ aber ihres vorigen
Standes und Herkommens/ nicht mehr eingedenck
seyn/ sondern wegen deren von oben herab ihnen
verlihenen Gaben stoltz werden/ und andere verach-

ten/

Die XL. Frag.
Enchir. contr. cap. 10. quæſt. 2. Und Jacob.
Martini cent. 10. quæſt. Philoſoph. quæſt. 8.
diſp.
8.

Die XL. Frag/
Ob Koͤniglich- und Fuͤrſtliche Per-
ſonen ſonderbare Erinnerungs-Zeichen

ihres zukuͤnfftigen Todtes/ haben
ſollen?

ES bezeuget die taͤgliche Erfahrung/
daß Kaͤyſer/ Koͤnig/ Fuͤrſten/ und andere
vortraͤffliche Maͤnner/ ſo man billich Liech-
ter der gantzen Welt nennen koͤnte/ ſo wol als die/
ſo gantz geringen und armen Standes ſeyn/ ohne
Unterſchied/ und Anſehen der Perſonen/ dahin ge-
hen und ſterben. Dann alle Menſchen/ ſie ſeyen
Edel/ oder Unedel/ reich oder arm/ die muͤſſen ſter-
ben. Daher ſie auch/ ſo bald ſie geboren werden/
ſterbliche genant werden. Und Anaxagoras, ein
Heyd/ da er von ſeines Sohns Todte hoͤrete/ beym
Valerio Maximo lib. 5. cap. 10. ſagte: Du ver-
kuͤndigeſt mir nichts ohnerwartes/ oder newes;
dann ich wuſte wol/ daß er von mir geboren/ ſterb-
lich waͤre. Deßwegen dann billich die jenige/ welche
zu Ehren und Wuͤrden gelanget/ aber ihres vorigen
Standes und Herkommens/ nicht mehr eingedenck
ſeyn/ ſondern wegen deren von oben herab ihnen
verlihenen Gaben ſtoltz werden/ und andere verach-

ten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0155" n="139"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XL.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Enchir. contr. cap. 10. quæ&#x017F;t.</hi> 2. Und <hi rendition="#aq">Jacob.<lb/>
Martini cent. 10. quæ&#x017F;t. Philo&#x017F;oph. quæ&#x017F;t. 8.<lb/>
di&#x017F;p.</hi> 8.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XL.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob Ko&#x0364;niglich- und Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Per-<lb/>
&#x017F;onen &#x017F;onderbare Erinnerungs-Zeichen</hi><lb/>
ihres zuku&#x0364;nfftigen Todtes/ haben<lb/>
&#x017F;ollen?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S bezeuget die ta&#x0364;gliche Erfahrung/</hi><lb/>
daß Ka&#x0364;y&#x017F;er/ Ko&#x0364;nig/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und andere<lb/>
vortra&#x0364;ffliche Ma&#x0364;nner/ &#x017F;o man billich Liech-<lb/>
ter der gantzen Welt nennen ko&#x0364;nte/ &#x017F;o wol als die/<lb/>
&#x017F;o gantz geringen und armen Standes &#x017F;eyn/ ohne<lb/>
Unter&#x017F;chied/ und An&#x017F;ehen der Per&#x017F;onen/ dahin ge-<lb/>
hen und &#x017F;terben. Dann alle Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen<lb/>
Edel/ oder Unedel/ reich oder arm/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ter-<lb/>
ben. Daher &#x017F;ie auch/ &#x017F;o bald &#x017F;ie geboren werden/<lb/>
&#x017F;terbliche genant werden. Und <hi rendition="#aq">Anaxagoras,</hi> ein<lb/>
Heyd/ da er von &#x017F;eines Sohns Todte ho&#x0364;rete/ beym<lb/><hi rendition="#aq">Valerio Maximo lib. 5. cap.</hi> 10. &#x017F;agte: Du ver-<lb/>
ku&#x0364;ndige&#x017F;t mir nichts ohnerwartes/ oder newes;<lb/>
dann ich wu&#x017F;te wol/ daß er von mir geboren/ &#x017F;terb-<lb/>
lich wa&#x0364;re. Deßwegen dann billich die jenige/ welche<lb/>
zu Ehren und Wu&#x0364;rden gelanget/ aber ihres vorigen<lb/>
Standes und Herkommens/ nicht mehr eingedenck<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;ondern wegen deren von oben herab ihnen<lb/>
verlihenen Gaben &#x017F;toltz werden/ und andere verach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0155] Die XL. Frag. Enchir. contr. cap. 10. quæſt. 2. Und Jacob. Martini cent. 10. quæſt. Philoſoph. quæſt. 8. diſp. 8. Die XL. Frag/ Ob Koͤniglich- und Fuͤrſtliche Per- ſonen ſonderbare Erinnerungs-Zeichen ihres zukuͤnfftigen Todtes/ haben ſollen? ES bezeuget die taͤgliche Erfahrung/ daß Kaͤyſer/ Koͤnig/ Fuͤrſten/ und andere vortraͤffliche Maͤnner/ ſo man billich Liech- ter der gantzen Welt nennen koͤnte/ ſo wol als die/ ſo gantz geringen und armen Standes ſeyn/ ohne Unterſchied/ und Anſehen der Perſonen/ dahin ge- hen und ſterben. Dann alle Menſchen/ ſie ſeyen Edel/ oder Unedel/ reich oder arm/ die muͤſſen ſter- ben. Daher ſie auch/ ſo bald ſie geboren werden/ ſterbliche genant werden. Und Anaxagoras, ein Heyd/ da er von ſeines Sohns Todte hoͤrete/ beym Valerio Maximo lib. 5. cap. 10. ſagte: Du ver- kuͤndigeſt mir nichts ohnerwartes/ oder newes; dann ich wuſte wol/ daß er von mir geboren/ ſterb- lich waͤre. Deßwegen dann billich die jenige/ welche zu Ehren und Wuͤrden gelanget/ aber ihres vorigen Standes und Herkommens/ nicht mehr eingedenck ſeyn/ ſondern wegen deren von oben herab ihnen verlihenen Gaben ſtoltz werden/ und andere verach- ten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/155
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/155>, abgerufen am 18.08.2019.