Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXII. Frag.
man auch die Fenster/ Wände/ und die Thüren der
Gemach mit dem Wein/ darinnen Kümmel gesot-
ten/ besprenget/ so kommen sie nicht hinein.

Wiesel Biß heilet der Nardenkraut-Samen/
zu Pulver gestossen/ und das Pulver vom Candi-
schen Diptam/ jedes ein quintlein/ und mit Wein
getruncken. Durch die Weinrauten werden sie
vertrieben: oder weiche Weitzenkörner mit Sal-
miax in Wasser/ und giesse dann an die Ort/ da sie
gemeiniglich ihre Wohnung haben.

Die LXXII. Frag/
Was vertreibet das Unziefer?
Jtem/ die Omeyssen/ und
Wantzen?

DAvon ist allbereit in der vorgehenden
Frag etwas gesagt worden. Sonsten ver-
treiben das Unziefer Wermut und Berg-
rauten: Und wird auch das Unziefer vom herumb
gepflantzten Wermut/ item durch den Rauch oder
Dampff/ von dem angezündten Galbensafft/ in den
Weingärten; auß dem Leib aber mit dem Rheinfa-
ren-Safft vertrieben/ wann man dessen zwey Loht
mit Wein trinckt/ oder das Kraut mit Wein siedet/
und von der gesottenen Brühe trincket. Ein meh-
rers ist bey der vorgehenden/ item/ in der 67. Frag/
einkommen.

Die

Die LXXII. Frag.
man auch die Fenſter/ Waͤnde/ und die Thuͤren der
Gemach mit dem Wein/ darinnen Kuͤmmel geſot-
ten/ beſprenget/ ſo kommen ſie nicht hinein.

Wieſel Biß heilet der Nardenkraut-Samen/
zu Pulver geſtoſſen/ und das Pulver vom Candi-
ſchen Diptam/ jedes ein quintlein/ und mit Wein
getruncken. Durch die Weinrauten werden ſie
vertrieben: oder weiche Weitzenkoͤrner mit Sal-
miax in Waſſer/ und gieſſe dann an die Ort/ da ſie
gemeiniglich ihre Wohnung haben.

Die LXXII. Frag/
Was vertreibet das Unziefer?
Jtem/ die Omeyſſen/ und
Wantzen?

DAvon iſt allbereit in der vorgehenden
Frag etwas geſagt worden. Sonſten ver-
treiben das Unziefer Wermut und Berg-
rauten: Und wird auch das Unziefer vom herumb
gepflantzten Wermut/ item durch den Rauch oder
Dampff/ von dem angezuͤndten Galbenſafft/ in den
Weingaͤrten; auß dem Leib aber mit dem Rheinfa-
ren-Safft vertrieben/ wann man deſſen zwey Loht
mit Wein trinckt/ oder das Kraut mit Wein ſiedet/
und von der geſottenen Bruͤhe trincket. Ein meh-
rers iſt bey der vorgehenden/ item/ in der 67. Frag/
einkommen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0298" n="282"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
man auch die Fen&#x017F;ter/ Wa&#x0364;nde/ und die Thu&#x0364;ren der<lb/>
Gemach mit dem Wein/ darinnen Ku&#x0364;mmel ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ be&#x017F;prenget/ &#x017F;o kommen &#x017F;ie nicht hinein.</p><lb/>
        <p>Wie&#x017F;el Biß heilet der Nardenkraut-Samen/<lb/>
zu Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und das Pulver vom Candi-<lb/>
&#x017F;chen Diptam/ jedes ein quintlein/ und mit Wein<lb/>
getruncken. Durch die Weinrauten werden &#x017F;ie<lb/>
vertrieben: oder weiche Weitzenko&#x0364;rner mit Sal-<lb/>
miax in Wa&#x017F;&#x017F;er/ und gie&#x017F;&#x017F;e dann an die Ort/ da &#x017F;ie<lb/>
gemeiniglich ihre Wohnung haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Was vertreibet das <hi rendition="#aq">U</hi>nziefer?<lb/>
Jtem/ die Omey&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
Wantzen?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Avon i&#x017F;t allbereit in der vorgehenden</hi><lb/>
Frag etwas ge&#x017F;agt worden. Son&#x017F;ten ver-<lb/>
treiben das Unziefer Wermut und Berg-<lb/>
rauten: Und wird auch das Unziefer vom herumb<lb/>
gepflantzten Wermut/ item durch den Rauch oder<lb/>
Dampff/ von dem angezu&#x0364;ndten Galben&#x017F;afft/ in den<lb/>
Weinga&#x0364;rten; auß dem Leib aber mit dem Rheinfa-<lb/>
ren-Safft vertrieben/ wann man de&#x017F;&#x017F;en zwey Loht<lb/>
mit Wein trinckt/ oder das Kraut mit Wein &#x017F;iedet/<lb/>
und von der ge&#x017F;ottenen Bru&#x0364;he trincket. Ein meh-<lb/>
rers i&#x017F;t bey der vorgehenden/ item/ in der 67. Frag/<lb/>
einkommen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0298] Die LXXII. Frag. man auch die Fenſter/ Waͤnde/ und die Thuͤren der Gemach mit dem Wein/ darinnen Kuͤmmel geſot- ten/ beſprenget/ ſo kommen ſie nicht hinein. Wieſel Biß heilet der Nardenkraut-Samen/ zu Pulver geſtoſſen/ und das Pulver vom Candi- ſchen Diptam/ jedes ein quintlein/ und mit Wein getruncken. Durch die Weinrauten werden ſie vertrieben: oder weiche Weitzenkoͤrner mit Sal- miax in Waſſer/ und gieſſe dann an die Ort/ da ſie gemeiniglich ihre Wohnung haben. Die LXXII. Frag/ Was vertreibet das Unziefer? Jtem/ die Omeyſſen/ und Wantzen? DAvon iſt allbereit in der vorgehenden Frag etwas geſagt worden. Sonſten ver- treiben das Unziefer Wermut und Berg- rauten: Und wird auch das Unziefer vom herumb gepflantzten Wermut/ item durch den Rauch oder Dampff/ von dem angezuͤndten Galbenſafft/ in den Weingaͤrten; auß dem Leib aber mit dem Rheinfa- ren-Safft vertrieben/ wann man deſſen zwey Loht mit Wein trinckt/ oder das Kraut mit Wein ſiedet/ und von der geſottenen Bruͤhe trincket. Ein meh- rers iſt bey der vorgehenden/ item/ in der 67. Frag/ einkommen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/298
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/298>, abgerufen am 19.08.2019.