Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die X. Frag.


Die X. Frag/
Ob bey der heil. Tauffe die Feinde
unserer Religion zuzulassen?

ES sagt vorgemeldter D. Frantzius,
disp. 4. th.
117. es seye allezeit sicherer/ daß/
bey Hebung der Kinder auß der heil. Tauff/
man solche Leute nehme/ die in dem Gottesdienst/
und Gebett zu GOtt/ mit uns eines Sinnes seyn.
Aber etwas weiters hievon zu reden/ so weiß man
auß der Gewohnheit/ daß etliche Personen inson-
derheit geladen werden/ daß sie dem heiligen Tauff
beywohnen wollen. Dieselben werden von den La-
teinern Susceptores, Compatres, Fidejussores,
Sponso res;
die Weiber aber Matrinae, Comma-
tres;
und ins gemein/ Männer und Weiber/
Tauffs-Zeugen genant. Jhr Ampt bestehet vor-
nemlich in vier Stücken. 1. daß sie sollen für das
Kind ihr Gebett thun. 2. für das Kind/ so sie auß
der Tauff heben/ gut sprechen/ und Antwort geben.
3. Zeugen seyn/ daß der Tauff rechtmässig gehan-
delt/ und verrichtet worden; und dann 4. daß sie
Achtung geben; sonderlich/ wann den Kindern ihre
Eltern zu frühe entgehen/ daß dieselben/ so sie auß
der Tauff gehebt/ in dem wahren Glauben/ und der
Gottseligkeit/ recht unterwiesen/ und in der Erbar-
keit erzogen werden. Was die Zahl der Gevattern
anbelangt/ hat man hierinn auff die Gewohnheit zu

sehen.
Die X. Frag.


Die X. Frag/
Ob bey der heil. Tauffe die Feinde
unſerer Religion zuzulaſſen?

ES ſagt vorgemeldter D. Frantzius,
diſp. 4. th.
117. es ſeye allezeit ſicherer/ daß/
bey Hebung der Kinder auß der heil. Tauff/
man ſolche Leute nehme/ die in dem Gottesdienſt/
und Gebett zu GOtt/ mit uns eines Sinnes ſeyn.
Aber etwas weiters hievon zu reden/ ſo weiß man
auß der Gewohnheit/ daß etliche Perſonen inſon-
derheit geladen werden/ daß ſie dem heiligen Tauff
beywohnen wollen. Dieſelben werden von den La-
teinern Suſceptores, Compatres, Fidejuſſores,
Sponſo res;
die Weiber aber Matrinæ, Comma-
tres;
und ins gemein/ Maͤnner und Weiber/
Tauffs-Zeugen genant. Jhr Ampt beſtehet vor-
nemlich in vier Stuͤcken. 1. daß ſie ſollen fuͤr das
Kind ihr Gebett thun. 2. fuͤr das Kind/ ſo ſie auß
der Tauff heben/ gut ſprechen/ und Antwort geben.
3. Zeugen ſeyn/ daß der Tauff rechtmaͤſſig gehan-
delt/ und verrichtet worden; und dann 4. daß ſie
Achtung geben; ſonderlich/ wann den Kindern ihre
Eltern zu fruͤhe entgehen/ daß dieſelben/ ſo ſie auß
der Tauff gehebt/ in dem wahren Glauben/ und der
Gottſeligkeit/ recht unterwieſen/ und in der Erbar-
keit erzogen werden. Was die Zahl der Gevattern
anbelangt/ hat man hierinn auff die Gewohnheit zu

ſehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0044" n="28"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">X.</hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">X.</hi> Frag/<lb/>
Ob bey der heil. Tauffe die Feinde<lb/>
un&#x017F;erer Religion zuzula&#x017F;&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S &#x017F;agt vorgemeldter</hi><hi rendition="#aq">D. Frantzius,<lb/>
di&#x017F;p. 4. th.</hi> 117. es &#x017F;eye allezeit &#x017F;icherer/ daß/<lb/>
bey Hebung der Kinder auß der heil. Tauff/<lb/>
man &#x017F;olche Leute nehme/ die in dem Gottesdien&#x017F;t/<lb/>
und Gebett zu GOtt/ mit uns eines Sinnes &#x017F;eyn.<lb/>
Aber etwas weiters hievon zu reden/ &#x017F;o weiß man<lb/>
auß der Gewohnheit/ daß etliche Per&#x017F;onen in&#x017F;on-<lb/>
derheit geladen werden/ daß &#x017F;ie dem heiligen Tauff<lb/>
beywohnen wollen. Die&#x017F;elben werden von den La-<lb/>
teinern <hi rendition="#aq">Su&#x017F;ceptores, Compatres, Fideju&#x017F;&#x017F;ores,<lb/>
Spon&#x017F;o res;</hi> die Weiber aber <hi rendition="#aq">Matrinæ, Comma-<lb/>
tres;</hi> und ins gemein/ Ma&#x0364;nner und Weiber/<lb/>
Tauffs-Zeugen genant. Jhr Ampt be&#x017F;tehet vor-<lb/>
nemlich in vier Stu&#x0364;cken. 1. daß &#x017F;ie &#x017F;ollen fu&#x0364;r das<lb/>
Kind ihr Gebett thun. 2. fu&#x0364;r das Kind/ &#x017F;o &#x017F;ie auß<lb/>
der Tauff heben/ gut &#x017F;prechen/ und Antwort geben.<lb/>
3. Zeugen &#x017F;eyn/ daß der Tauff rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehan-<lb/>
delt/ und verrichtet worden; und dann 4. daß &#x017F;ie<lb/>
Achtung geben; &#x017F;onderlich/ wann den Kindern ihre<lb/>
Eltern zu fru&#x0364;he entgehen/ daß die&#x017F;elben/ &#x017F;o &#x017F;ie auß<lb/>
der Tauff gehebt/ in dem wahren Glauben/ und der<lb/>
Gott&#x017F;eligkeit/ recht unterwie&#x017F;en/ und in der Erbar-<lb/>
keit erzogen werden. Was die Zahl der Gevattern<lb/>
anbelangt/ hat man hierinn auff die Gewohnheit zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0044] Die X. Frag. Die X. Frag/ Ob bey der heil. Tauffe die Feinde unſerer Religion zuzulaſſen? ES ſagt vorgemeldter D. Frantzius, diſp. 4. th. 117. es ſeye allezeit ſicherer/ daß/ bey Hebung der Kinder auß der heil. Tauff/ man ſolche Leute nehme/ die in dem Gottesdienſt/ und Gebett zu GOtt/ mit uns eines Sinnes ſeyn. Aber etwas weiters hievon zu reden/ ſo weiß man auß der Gewohnheit/ daß etliche Perſonen inſon- derheit geladen werden/ daß ſie dem heiligen Tauff beywohnen wollen. Dieſelben werden von den La- teinern Suſceptores, Compatres, Fidejuſſores, Sponſo res; die Weiber aber Matrinæ, Comma- tres; und ins gemein/ Maͤnner und Weiber/ Tauffs-Zeugen genant. Jhr Ampt beſtehet vor- nemlich in vier Stuͤcken. 1. daß ſie ſollen fuͤr das Kind ihr Gebett thun. 2. fuͤr das Kind/ ſo ſie auß der Tauff heben/ gut ſprechen/ und Antwort geben. 3. Zeugen ſeyn/ daß der Tauff rechtmaͤſſig gehan- delt/ und verrichtet worden; und dann 4. daß ſie Achtung geben; ſonderlich/ wann den Kindern ihre Eltern zu fruͤhe entgehen/ daß dieſelben/ ſo ſie auß der Tauff gehebt/ in dem wahren Glauben/ und der Gottſeligkeit/ recht unterwieſen/ und in der Erbar- keit erzogen werden. Was die Zahl der Gevattern anbelangt/ hat man hierinn auff die Gewohnheit zu ſehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/44
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/44>, abgerufen am 23.08.2019.