Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XII. Frag.
ernstlich befraget worden; so ist dann kein anderer
Raht da/ als dieser/ man muß Gott mehr gehorchen/
als den Menschen. Und also erforschet und über
GOTT der Herr/ in solchen Fällen/ aller/ und
jeder Menschen Frömmigkeit/ Gehorsam/ Fleiß/
und Glauben/ damit er alle/ und jede/ entweder in
diesem Leben/ mit gemeinen Fewers-Brünsten/ Pe-
stilentz/ Kriegs/ Unfruchtbarkeit/ Plagen/ zu bele-
gen; oder die in Unbußfertigkeit/ und Halsstarrig-
keit/ auch in solcher Trewlosigkeit verharrende/ in
dem andern/ und kunfftigen Leben zu richten nicht
vonnöthen habe. Sihe D. Wolfg. Franzium,
disp. 11. ex Deuteron. th. 2. & seqq.

Die XII. Frag/
Ob auff erlangte Verzeihung der
Sünden/ auch allezeit die leibliche/ oder
zeitliche
Straff/ oder Züchtigung
nachgelassen werde?

HJerauff wird geantwortet/ daß GOtt
der Herr bißweilen/ auß sonderbarer
Gnad/ den Bußfertigen und Glaubigen/
auff ein mal/ und zu gleich/ die Schuld/ alle ewig/
und zeitliche Straffen/ nicht zwar wegen der Buß/
als ein verdienstlich Werck; sondern auß lauter
Barmhertzigkeit/ erlasse; Wie man dessen Exempel
in heiliger Schrifft/ 1. Buch Mos. am 20. im 1.
Buch der König am 11. v. 12. Cap. 21. v. 29.

2. Buch

Die XII. Frag.
ernſtlich befraget worden; ſo iſt dann kein anderer
Raht da/ als dieſer/ man muß Gott mehr gehorchen/
als den Menſchen. Und alſo erforſchet und uͤber
GOTT der Herr/ in ſolchen Faͤllen/ aller/ und
jeder Menſchen Froͤmmigkeit/ Gehorſam/ Fleiß/
und Glauben/ damit er alle/ und jede/ entweder in
dieſem Leben/ mit gemeinen Fewers-Bruͤnſten/ Pe-
ſtilentz/ Kriegs/ Unfruchtbarkeit/ Plagen/ zu bele-
gen; oder die in Unbußfertigkeit/ und Halsſtarrig-
keit/ auch in ſolcher Trewloſigkeit verharrende/ in
dem andern/ und kůnfftigen Leben zu richten nicht
vonnoͤthen habe. Sihe D. Wolfg. Franzium,
diſp. 11. ex Deuteron. th. 2. & ſeqq.

Die XII. Frag/
Ob auff erlangte Verzeihung der
Suͤnden/ auch allezeit die leibliche/ oder
zeitliche
Straff/ oder Zuͤchtigung
nachgelaſſen werde?

HJerauff wird geantwortet/ daß GOtt
der Herr bißweilen/ auß ſonderbarer
Gnad/ den Bußfertigen und Glaubigen/
auff ein mal/ und zu gleich/ die Schuld/ alle ewig/
und zeitliche Straffen/ nicht zwar wegen der Buß/
als ein verdienſtlich Werck; ſondern auß lauter
Barmhertzigkeit/ erlaſſe; Wie man deſſen Exempel
in heiliger Schrifft/ 1. Buch Moſ. am 20. im 1.
Buch der Koͤnig am 11. v. 12. Cap. 21. v. 29.

2. Buch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ern&#x017F;tlich befraget worden; &#x017F;o i&#x017F;t dann kein anderer<lb/>
Raht da/ als die&#x017F;er/ man muß Gott mehr gehorchen/<lb/>
als den Men&#x017F;chen. Und al&#x017F;o erfor&#x017F;chet und u&#x0364;ber<lb/>
GOTT der <hi rendition="#k">Herr/</hi> in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen/ aller/ und<lb/>
jeder Men&#x017F;chen Fro&#x0364;mmigkeit/ Gehor&#x017F;am/ Fleiß/<lb/>
und Glauben/ damit er alle/ und jede/ entweder in<lb/>
die&#x017F;em Leben/ mit gemeinen Fewers-Bru&#x0364;n&#x017F;ten/ Pe-<lb/>
&#x017F;tilentz/ Kriegs/ Unfruchtbarkeit/ Plagen/ zu bele-<lb/>
gen; oder die in Unbußfertigkeit/ und Hals&#x017F;tarrig-<lb/>
keit/ auch in &#x017F;olcher Trewlo&#x017F;igkeit verharrende/ in<lb/>
dem andern/ und k&#x016F;nfftigen Leben zu richten nicht<lb/>
vonno&#x0364;then habe. Sihe <hi rendition="#aq">D. Wolfg. Franzium,<lb/>
di&#x017F;p. 11. ex Deuteron. th. 2. &amp; &#x017F;eqq.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob auff erlangte Verzeihung der<lb/>
Su&#x0364;nden/ auch allezeit die leibliche/ oder<lb/>
zeitliche</hi> Straff/ oder Zu&#x0364;chtigung<lb/>
nachgela&#x017F;&#x017F;en werde?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi><hi rendition="#b">Jerauff wird geantwortet/ daß GOtt</hi><lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> bißweilen/ auß &#x017F;onderbarer<lb/>
Gnad/ den Bußfertigen und Glaubigen/<lb/>
auff ein mal/ und zu gleich/ die Schuld/ alle ewig/<lb/>
und zeitliche Straffen/ nicht zwar wegen der Buß/<lb/>
als ein verdien&#x017F;tlich Werck; &#x017F;ondern auß lauter<lb/>
Barmhertzigkeit/ erla&#x017F;&#x017F;e; Wie man de&#x017F;&#x017F;en Exempel<lb/>
in heiliger Schrifft/ 1. Buch Mo&#x017F;. am 20. im 1.<lb/>
Buch der Ko&#x0364;nig am 11. v. 12. Cap. 21. v. 29.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">2. Buch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Die XII. Frag. ernſtlich befraget worden; ſo iſt dann kein anderer Raht da/ als dieſer/ man muß Gott mehr gehorchen/ als den Menſchen. Und alſo erforſchet und uͤber GOTT der Herr/ in ſolchen Faͤllen/ aller/ und jeder Menſchen Froͤmmigkeit/ Gehorſam/ Fleiß/ und Glauben/ damit er alle/ und jede/ entweder in dieſem Leben/ mit gemeinen Fewers-Bruͤnſten/ Pe- ſtilentz/ Kriegs/ Unfruchtbarkeit/ Plagen/ zu bele- gen; oder die in Unbußfertigkeit/ und Halsſtarrig- keit/ auch in ſolcher Trewloſigkeit verharrende/ in dem andern/ und kůnfftigen Leben zu richten nicht vonnoͤthen habe. Sihe D. Wolfg. Franzium, diſp. 11. ex Deuteron. th. 2. & ſeqq. Die XII. Frag/ Ob auff erlangte Verzeihung der Suͤnden/ auch allezeit die leibliche/ oder zeitliche Straff/ oder Zuͤchtigung nachgelaſſen werde? HJerauff wird geantwortet/ daß GOtt der Herr bißweilen/ auß ſonderbarer Gnad/ den Bußfertigen und Glaubigen/ auff ein mal/ und zu gleich/ die Schuld/ alle ewig/ und zeitliche Straffen/ nicht zwar wegen der Buß/ als ein verdienſtlich Werck; ſondern auß lauter Barmhertzigkeit/ erlaſſe; Wie man deſſen Exempel in heiliger Schrifft/ 1. Buch Moſ. am 20. im 1. Buch der Koͤnig am 11. v. 12. Cap. 21. v. 29. 2. Buch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/50
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/50>, abgerufen am 22.08.2019.