Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIX. Frag.
mitzutheilen; also solle auch von einem Käyser de-
nen Gnade erwiesen werden/ die er ansihet. Sihe
Tholos. lib. 6. de Rep. c. 18. n. 18. Bodin. lib. 2.
de Rep. c. 4. Cerhard. dec. 3. quaest. polit. qu. 3. &
Jac. Martini cent. 2. quaest. Philos. disp. 6. qu.
10.
und die sie daselbst anziehen.

Die XIX. Frag/
Auff welche Wissenschafften solle
sich ein Fürst vornemlich legen?

DAS Regiren ist die allergröste Kunst/
sonderlich einen Menschen; und je grösser
die Gewalt/ und ein Fürstenthumb ist/ je
grösser Weißheit hat auch ein Regent vonnöthen.
Sein deßwegen/ die jenigen/ welche künfftig ins
Regiment zu tretten/ von Jugend auff/ also zu un-
terweisen/ daß sie nicht allein ihnen/ sondern auch
andern/ über die sie regiren solten/ mit der Zeit nütz-
lich und vorständig seyn mögen. Die erste Sorg
aber solle seyn/ daß ein junger Fürst in der himmli-
schen Lehr/ auß der heiligen Schrifft/ recht unter-
wiesen werde; welches allen Christen zustehet. Her-
nach solle man denselben in die Wissenschafft nütz-
licher/ und guter Künsten führen; jedoch in den
nidern nicht zu lang auffhalten/ sondern allein das
nothwendige ihme darauß vorhalten; auch bißwei-
len denselben etwas in den Poeten lesen lassen; in
welchen sonderlich die von keuschen/ ernstlichen/ und

hohen

Die XIX. Frag.
mitzutheilen; alſo ſolle auch von einem Kaͤyſer de-
nen Gnade erwieſen werden/ die er anſihet. Sihe
Tholoſ. lib. 6. de Rep. c. 18. n. 18. Bodin. lib. 2.
de Rep. c. 4. Cerhard. dec. 3. quæſt. polit. qu. 3. &
Jac. Martini cent. 2. quæſt. Philoſ. diſp. 6. qu.
10.
und die ſie daſelbſt anziehen.

Die XIX. Frag/
Auff welche Wiſſenſchafften ſolle
ſich ein Fuͤrſt vornemlich legen?

DAS Regiren iſt die allergroͤſte Kunſt/
ſonderlich einen Menſchen; und je groͤſſer
die Gewalt/ und ein Fuͤrſtenthumb iſt/ je
groͤſſer Weißheit hat auch ein Regent vonnoͤthen.
Sein deßwegen/ die jenigen/ welche kuͤnfftig ins
Regiment zu tretten/ von Jugend auff/ alſo zu un-
terweiſen/ daß ſie nicht allein ihnen/ ſondern auch
andern/ uͤber die ſie regiren ſolten/ mit der Zeit nuͤtz-
lich und vorſtaͤndig ſeyn moͤgen. Die erſte Sorg
aber ſolle ſeyn/ daß ein junger Fuͤrſt in der himmli-
ſchen Lehr/ auß der heiligen Schrifft/ recht unter-
wieſen werde; welches allen Chriſten zuſtehet. Her-
nach ſolle man denſelben in die Wiſſenſchafft nuͤtz-
licher/ und guter Kuͤnſten fuͤhren; jedoch in den
nidern nicht zu lang auffhalten/ ſondern allein das
nothwendige ihme darauß vorhalten; auch bißwei-
len denſelben etwas in den Poeten leſen laſſen; in
welchen ſonderlich die von keuſchen/ ernſtlichen/ und

hohen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
mitzutheilen; al&#x017F;o &#x017F;olle auch von einem Ka&#x0364;y&#x017F;er de-<lb/>
nen Gnade erwie&#x017F;en werden/ die er an&#x017F;ihet. Sihe<lb/><hi rendition="#aq">Tholo&#x017F;. lib. 6. de Rep. c. 18. n. 18. Bodin. lib. 2.<lb/>
de Rep. c. 4. Cerhard. dec. 3. quæ&#x017F;t. polit. qu. 3. &amp;<lb/>
Jac. Martini cent. 2. quæ&#x017F;t. Philo&#x017F;. di&#x017F;p. 6. qu.</hi> 10.<lb/>
und die &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t anziehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Frag/<lb/>
Auff welche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften &#x017F;olle<lb/>
&#x017F;ich ein Fu&#x0364;r&#x017F;t vornemlich legen?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#b">AS Regiren i&#x017F;t die allergro&#x0364;&#x017F;te Kun&#x017F;t/</hi><lb/>
&#x017F;onderlich einen Men&#x017F;chen; und je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
die Gewalt/ und ein Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb i&#x017F;t/ je<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Weißheit hat auch ein Regent vonno&#x0364;then.<lb/>
Sein deßwegen/ die jenigen/ welche ku&#x0364;nfftig ins<lb/>
Regiment zu tretten/ von Jugend auff/ al&#x017F;o zu un-<lb/>
terwei&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nicht allein ihnen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
andern/ u&#x0364;ber die &#x017F;ie regiren &#x017F;olten/ mit der Zeit nu&#x0364;tz-<lb/>
lich und vor&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn mo&#x0364;gen. Die er&#x017F;te Sorg<lb/>
aber &#x017F;olle &#x017F;eyn/ daß ein junger Fu&#x0364;r&#x017F;t in der himmli-<lb/>
&#x017F;chen Lehr/ auß der heiligen Schrifft/ recht unter-<lb/>
wie&#x017F;en werde; welches allen Chri&#x017F;ten zu&#x017F;tehet. Her-<lb/>
nach &#x017F;olle man den&#x017F;elben in die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft nu&#x0364;tz-<lb/>
licher/ und guter Ku&#x0364;n&#x017F;ten fu&#x0364;hren; jedoch in den<lb/>
nidern nicht zu lang auffhalten/ &#x017F;ondern allein das<lb/>
nothwendige ihme darauß vorhalten; auch bißwei-<lb/>
len den&#x017F;elben etwas in den Poeten le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en; in<lb/>
welchen &#x017F;onderlich die von keu&#x017F;chen/ ern&#x017F;tlichen/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hohen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0074] Die XIX. Frag. mitzutheilen; alſo ſolle auch von einem Kaͤyſer de- nen Gnade erwieſen werden/ die er anſihet. Sihe Tholoſ. lib. 6. de Rep. c. 18. n. 18. Bodin. lib. 2. de Rep. c. 4. Cerhard. dec. 3. quæſt. polit. qu. 3. & Jac. Martini cent. 2. quæſt. Philoſ. diſp. 6. qu. 10. und die ſie daſelbſt anziehen. Die XIX. Frag/ Auff welche Wiſſenſchafften ſolle ſich ein Fuͤrſt vornemlich legen? DAS Regiren iſt die allergroͤſte Kunſt/ ſonderlich einen Menſchen; und je groͤſſer die Gewalt/ und ein Fuͤrſtenthumb iſt/ je groͤſſer Weißheit hat auch ein Regent vonnoͤthen. Sein deßwegen/ die jenigen/ welche kuͤnfftig ins Regiment zu tretten/ von Jugend auff/ alſo zu un- terweiſen/ daß ſie nicht allein ihnen/ ſondern auch andern/ uͤber die ſie regiren ſolten/ mit der Zeit nuͤtz- lich und vorſtaͤndig ſeyn moͤgen. Die erſte Sorg aber ſolle ſeyn/ daß ein junger Fuͤrſt in der himmli- ſchen Lehr/ auß der heiligen Schrifft/ recht unter- wieſen werde; welches allen Chriſten zuſtehet. Her- nach ſolle man denſelben in die Wiſſenſchafft nuͤtz- licher/ und guter Kuͤnſten fuͤhren; jedoch in den nidern nicht zu lang auffhalten/ ſondern allein das nothwendige ihme darauß vorhalten; auch bißwei- len denſelben etwas in den Poeten leſen laſſen; in welchen ſonderlich die von keuſchen/ ernſtlichen/ und hohen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/74
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/74>, abgerufen am 13.12.2019.