Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXVII. Frag.
auch/ wann die Sach/ davon sie handeln/ viel an-
trifft/ zwar nicht vor sich/ und ohne Mittel/ son-
dern weil die Obrigkeit/ so solche aus der Macht/
die sie von GOtt/ gesetzt hat/ verachtet/ ihr nicht
Gehorsam geleistet/ und also GOtt/ und seiner
Ordnung/ widerstrebet wird. Wann aber ein Ge-
sätz geringfügig ist/ und desselben Ubertrettung
weder zu Verachtung der Obrigkeit/ oder Gottes
des HErrn/ gereichet/ so kan deswegen keine Obli-
gation
in dem Gewissen entstehen.

Die XXXVII. Frag.
Was haltest du vom Jagen? Und
stehet auch solches einem Fürsten

wol an?

ES ist das Jagen ein gar gu-
te/ und gesunde Ubung/ dardurch der
Leib stärcker/ und das Gemüt tapfferer
gemacht wird/ und da allerley kriegerische Sachen
vorkommen. Dann man im Jagen lauffen/ reu-
ten/ die wildeste Thier ausspüren/ und zu Boden
fällen/ lernet; und weder vom Schweiß/ oder der
Hitz/ noch von Kälte/ Hunger/ und Durst abge-
mattet wird/ oder doch nicht abgemattet werden
soll: also/ daß es ein rechter Kampff-Platz/ auff
welchem die Fürsten/ und der Adel/ des Kriegs
gewohnen können. Und weil das Jagen ein so A-
deliches/ und gantz lustiges Exercitium, deme Kö-
nig/ Fürsten/ Graven/ Freyherren/ Edelleut/ und

Andere/

Die XXXVII. Frag.
auch/ wann die Sach/ davon ſie handeln/ viel an-
trifft/ zwar nicht vor ſich/ und ohne Mittel/ ſon-
dern weil die Obrigkeit/ ſo ſolche aus der Macht/
die ſie von GOtt/ geſetzt hat/ verachtet/ ihr nicht
Gehorſam geleiſtet/ und alſo GOtt/ und ſeiner
Ordnung/ widerſtrebet wird. Wann aber ein Ge-
ſaͤtz geringfuͤgig iſt/ und deſſelben Ubertrettung
weder zu Verachtung der Obrigkeit/ oder Gottes
des HErrn/ gereichet/ ſo kan deswegen keine Obli-
gation
in dem Gewiſſen entſtehen.

Die XXXVII. Frag.
Was halteſt du vom Jagen? Und
ſtehet auch ſolches einem Fuͤrſten

wol an?

ES iſt das Jagen ein gar gu-
te/ und geſunde Ubung/ dardurch der
Leib ſtaͤrcker/ und das Gemuͤt tapfferer
gemacht wird/ und da allerley kriegeriſche Sachen
vorkommen. Dann man im Jagen lauffen/ reu-
ten/ die wildeſte Thier ausſpuͤren/ und zu Boden
faͤllen/ lernet; und weder vom Schweiß/ oder der
Hitz/ noch von Kaͤlte/ Hunger/ und Durſt abge-
mattet wird/ oder doch nicht abgemattet werden
ſoll: alſo/ daß es ein rechter Kampff-Platz/ auff
welchem die Fuͤrſten/ und der Adel/ des Kriegs
gewohnen koͤnnen. Und weil das Jagen ein ſo A-
deliches/ und gantz luſtiges Exercitium, deme Koͤ-
nig/ Fuͤrſten/ Graven/ Freyherren/ Edelleut/ und

Andere/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0158" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
auch/ wann die Sach/ davon &#x017F;ie handeln/ viel an-<lb/>
trifft/ zwar nicht vor &#x017F;ich/ und ohne Mittel/ &#x017F;on-<lb/>
dern weil die Obrigkeit/ &#x017F;o &#x017F;olche aus der Macht/<lb/>
die &#x017F;ie von GOtt/ ge&#x017F;etzt hat/ verachtet/ ihr nicht<lb/>
Gehor&#x017F;am gelei&#x017F;tet/ und al&#x017F;o GOtt/ und &#x017F;einer<lb/>
Ordnung/ wider&#x017F;trebet wird. Wann aber ein Ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tz geringfu&#x0364;gig i&#x017F;t/ und de&#x017F;&#x017F;elben Ubertrettung<lb/>
weder zu Verachtung der Obrigkeit/ oder Gottes<lb/>
des HErrn/ gereichet/ &#x017F;o kan deswegen keine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Obli-<lb/>
gation</hi></hi> in dem Gewi&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;tehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVII.</hi></hi> Frag.<lb/>
Was halte&#x017F;t du vom Jagen? Und<lb/>
&#x017F;tehet auch &#x017F;olches einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten</hi><lb/>
wol an?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S i&#x017F;t das Jagen ein gar gu-</hi><lb/>
te/ und ge&#x017F;unde Ubung/ dardurch der<lb/>
Leib &#x017F;ta&#x0364;rcker/ und das Gemu&#x0364;t tapfferer<lb/>
gemacht wird/ und da allerley kriegeri&#x017F;che Sachen<lb/>
vorkommen. Dann man im Jagen lauffen/ reu-<lb/>
ten/ die wilde&#x017F;te Thier aus&#x017F;pu&#x0364;ren/ und zu Boden<lb/>
fa&#x0364;llen/ lernet; und weder vom Schweiß/ oder der<lb/>
Hitz/ noch von Ka&#x0364;lte/ Hunger/ und Dur&#x017F;t abge-<lb/>
mattet wird/ oder doch nicht abgemattet werden<lb/>
&#x017F;oll: al&#x017F;o/ daß es ein rechter Kampff-Platz/ auff<lb/>
welchem die Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und der Adel/ des Kriegs<lb/>
gewohnen ko&#x0364;nnen. Und weil das Jagen ein &#x017F;o A-<lb/>
deliches/ und gantz lu&#x017F;tiges <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exercitium,</hi></hi> deme Ko&#x0364;-<lb/>
nig/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Graven/ Freyherren/ Edelleut/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Andere/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0158] Die XXXVII. Frag. auch/ wann die Sach/ davon ſie handeln/ viel an- trifft/ zwar nicht vor ſich/ und ohne Mittel/ ſon- dern weil die Obrigkeit/ ſo ſolche aus der Macht/ die ſie von GOtt/ geſetzt hat/ verachtet/ ihr nicht Gehorſam geleiſtet/ und alſo GOtt/ und ſeiner Ordnung/ widerſtrebet wird. Wann aber ein Ge- ſaͤtz geringfuͤgig iſt/ und deſſelben Ubertrettung weder zu Verachtung der Obrigkeit/ oder Gottes des HErrn/ gereichet/ ſo kan deswegen keine Obli- gation in dem Gewiſſen entſtehen. Die XXXVII. Frag. Was halteſt du vom Jagen? Und ſtehet auch ſolches einem Fuͤrſten wol an? ES iſt das Jagen ein gar gu- te/ und geſunde Ubung/ dardurch der Leib ſtaͤrcker/ und das Gemuͤt tapfferer gemacht wird/ und da allerley kriegeriſche Sachen vorkommen. Dann man im Jagen lauffen/ reu- ten/ die wildeſte Thier ausſpuͤren/ und zu Boden faͤllen/ lernet; und weder vom Schweiß/ oder der Hitz/ noch von Kaͤlte/ Hunger/ und Durſt abge- mattet wird/ oder doch nicht abgemattet werden ſoll: alſo/ daß es ein rechter Kampff-Platz/ auff welchem die Fuͤrſten/ und der Adel/ des Kriegs gewohnen koͤnnen. Und weil das Jagen ein ſo A- deliches/ und gantz luſtiges Exercitium, deme Koͤ- nig/ Fuͤrſten/ Graven/ Freyherren/ Edelleut/ und Andere/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/158
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/158>, abgerufen am 19.08.2019.