Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXVI. Frag.
Pfefferkümmel bereitet/ über. Psylliensamen ge-
stossen/ mit Essig vermischt/ und wie ein Pflaster
bereitet/ schaffet auch seinen Nutzen.

Des Zwerchfels Geschwulst vertreibt Fenchel-
Samen/ zu reinem Pulver gestossen/ und mit Ho-
nig/ wie ein Pflaster formirt/ auff ein Tuch gestri-
chen/ und warm übergelegt. Zwerchfels Schmer-
tzen/ und Spannen/ vertreibet Wermutwein/
Pontischer Wermut-Syrup/ Fenchel-Meth/
Aniszucker/ jedes absonderlich gebraucht.

Die LXVII. Frag.
Was ist gut wider die Hüner-Au-
gen? und was dienet den

Beinen?

DJe Hüner-Augen werden
auch Kreen-Augen genant. Mit den-
selben/ sie seyen gleich an Solen/ oder
andern Orten des Fusses/ hat es ein solche Ge-
stalt/ daß daselbst ein klein/ schwartz hartes Ge-
schwerlein/ anzusehen wie ein Hüner-Aug/ wächst;
das macht/ seiner Härtin halber/ wann man dar-
auff tritt/ nicht geringen Schmertzen. Man hat
zwar unterschiedliche Hülffs-Mittel/ aber sie wol-
len bisweilen/ bey manchem/ wenig ausrichten;
aber theils bekommen sie wol/ deren ich etliche er-
zehlen will; als/ Nimm der Regenwürmlein ein
Handvoll/ mach sie zu Pulver/ und brauchs mit
Brantenwein angemacht/ und übergelegt. Das

grüne
V iij

Die LXVI. Frag.
Pfefferkuͤmmel bereitet/ uͤber. Pſyllienſamen ge-
ſtoſſen/ mit Eſſig vermiſcht/ und wie ein Pflaſter
bereitet/ ſchaffet auch ſeinen Nutzen.

Des Zwerchfels Geſchwulſt vertreibt Fenchel-
Samen/ zu reinem Pulver geſtoſſen/ und mit Ho-
nig/ wie ein Pflaſter formirt/ auff ein Tuch geſtri-
chen/ und warm uͤbergelegt. Zwerchfels Schmer-
tzen/ und Spannen/ vertreibet Wermutwein/
Pontiſcher Wermut-Syrup/ Fenchel-Meth/
Aniszucker/ jedes abſonderlich gebraucht.

Die LXVII. Frag.
Was iſt gut wider die Huͤner-Au-
gen? und was dienet den

Beinen?

DJe Huͤner-Augen werden
auch Kreen-Augen genant. Mit den-
ſelben/ ſie ſeyen gleich an Solen/ oder
andern Orten des Fuſſes/ hat es ein ſolche Ge-
ſtalt/ daß daſelbſt ein klein/ ſchwartz hartes Ge-
ſchwerlein/ anzuſehen wie ein Huͤner-Aug/ waͤchſt;
das macht/ ſeiner Haͤrtin halber/ wann man dar-
auff tritt/ nicht geringen Schmertzen. Man hat
zwar unterſchiedliche Huͤlffs-Mittel/ aber ſie wol-
len bisweilen/ bey manchem/ wenig ausrichten;
aber theils bekommen ſie wol/ deren ich etliche er-
zehlen will; als/ Nimm der Regenwuͤrmlein ein
Handvoll/ mach ſie zu Pulver/ und brauchs mit
Brantenwein angemacht/ und uͤbergelegt. Das

gruͤne
V iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0337" n="309"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXVI.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Pfefferku&#x0364;mmel bereitet/ u&#x0364;ber. P&#x017F;yllien&#x017F;amen ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit E&#x017F;&#x017F;ig vermi&#x017F;cht/ und wie ein Pfla&#x017F;ter<lb/>
bereitet/ &#x017F;chaffet auch &#x017F;einen Nutzen.</p><lb/>
          <p>Des Zwerchfels Ge&#x017F;chwul&#x017F;t vertreibt Fenchel-<lb/>
Samen/ zu reinem Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und mit Ho-<lb/>
nig/ wie ein Pfla&#x017F;ter formirt/ auff ein Tuch ge&#x017F;tri-<lb/>
chen/ und warm u&#x0364;bergelegt. Zwerchfels Schmer-<lb/>
tzen/ und Spannen/ vertreibet Wermutwein/<lb/>
Ponti&#x017F;cher Wermut-Syrup/ Fenchel-Meth/<lb/>
Aniszucker/ jedes ab&#x017F;onderlich gebraucht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXVII.</hi> Frag.<lb/>
Was i&#x017F;t gut wider die Hu&#x0364;ner-Au-<lb/>
gen? und was dienet den</hi><lb/>
Beinen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Je Hu&#x0364;ner-Augen werden</hi><lb/>
auch Kreen-Augen genant. Mit den-<lb/>
&#x017F;elben/ &#x017F;ie &#x017F;eyen gleich an Solen/ oder<lb/>
andern Orten des Fu&#x017F;&#x017F;es/ hat es ein &#x017F;olche Ge-<lb/>
&#x017F;talt/ daß da&#x017F;elb&#x017F;t ein klein/ &#x017F;chwartz hartes Ge-<lb/>
&#x017F;chwerlein/ anzu&#x017F;ehen wie ein Hu&#x0364;ner-Aug/ wa&#x0364;ch&#x017F;t;<lb/>
das macht/ &#x017F;einer Ha&#x0364;rtin halber/ wann man dar-<lb/>
auff tritt/ nicht geringen Schmertzen. Man hat<lb/>
zwar unter&#x017F;chiedliche Hu&#x0364;lffs-Mittel/ aber &#x017F;ie wol-<lb/>
len bisweilen/ bey manchem/ wenig ausrichten;<lb/>
aber theils bekommen &#x017F;ie wol/ deren ich etliche er-<lb/>
zehlen will; als/ Nimm der Regenwu&#x0364;rmlein ein<lb/>
Handvoll/ mach &#x017F;ie zu Pulver/ und brauchs mit<lb/>
Brantenwein angemacht/ und u&#x0364;bergelegt. Das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gru&#x0364;ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0337] Die LXVI. Frag. Pfefferkuͤmmel bereitet/ uͤber. Pſyllienſamen ge- ſtoſſen/ mit Eſſig vermiſcht/ und wie ein Pflaſter bereitet/ ſchaffet auch ſeinen Nutzen. Des Zwerchfels Geſchwulſt vertreibt Fenchel- Samen/ zu reinem Pulver geſtoſſen/ und mit Ho- nig/ wie ein Pflaſter formirt/ auff ein Tuch geſtri- chen/ und warm uͤbergelegt. Zwerchfels Schmer- tzen/ und Spannen/ vertreibet Wermutwein/ Pontiſcher Wermut-Syrup/ Fenchel-Meth/ Aniszucker/ jedes abſonderlich gebraucht. Die LXVII. Frag. Was iſt gut wider die Huͤner-Au- gen? und was dienet den Beinen? DJe Huͤner-Augen werden auch Kreen-Augen genant. Mit den- ſelben/ ſie ſeyen gleich an Solen/ oder andern Orten des Fuſſes/ hat es ein ſolche Ge- ſtalt/ daß daſelbſt ein klein/ ſchwartz hartes Ge- ſchwerlein/ anzuſehen wie ein Huͤner-Aug/ waͤchſt; das macht/ ſeiner Haͤrtin halber/ wann man dar- auff tritt/ nicht geringen Schmertzen. Man hat zwar unterſchiedliche Huͤlffs-Mittel/ aber ſie wol- len bisweilen/ bey manchem/ wenig ausrichten; aber theils bekommen ſie wol/ deren ich etliche er- zehlen will; als/ Nimm der Regenwuͤrmlein ein Handvoll/ mach ſie zu Pulver/ und brauchs mit Brantenwein angemacht/ und uͤbergelegt. Das gruͤne V iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/337
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/337>, abgerufen am 17.08.2019.