Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXVII. Frag.
Galbenfafft vor sich selbst/ oder mit einem andern
Pflaster vermischt/ auff ein Tuch gestrichen/ und
übergelegt. Beschädigt Bein heilet das grüne
Kraut der gelben Rüben/ wie ein Pflaster über-
gelegt. Uber obernantes Beinbruch-Pflaster/ soll
die Beinbrüch heilen/ Gerstenmeel 6. Loth/ Wey-
rauch zu einem subtilen Pulver gestossen/ 2. Loth/
misch/ und machs/ mit Eyerweiß zu einem weichen
Pflaster/ das streich auff ein Tuch/ legs über den
Bruch/ und verbinde denselben gerings umbher
wol/ daß er nit voneinander gehen mag/ und laß
ein Tag etlich darauff ligen/ bis der Bruch wider
geheilet ist/ das geschicht bald/ wenn er nur recht
eingerichtet wird. Die Weitzen-Breylein seyn
beedes ein gute Speis/ und heilsame Artzney dar-
zu.

Die LXVIII. Frag.
Was hast du/ über das/ so/ bey den
vorhergehenden Fragen/ albereit einkom-

men/ noch weiters von der Wund-
Artzney gefunden?

JCh halte nicht/ daß du die
Beschreibung der Waffen-Salb/ so
Herr Grav Ernst von Schaumburg
erfunden haben solle/ begehrest/ sonsten ich dir die-
selbe wol mittheilen könte. Und wirstu vielleicht/
beym D. Jacobo Martini cent. 5. quaest. illustr. disp.
10. qu.
6. und in seiner disputat. generali de Cogni-

tione

Die LXVII. Frag.
Galbenfafft vor ſich ſelbſt/ oder mit einem andern
Pflaſter vermiſcht/ auff ein Tuch geſtrichen/ und
uͤbergelegt. Beſchaͤdigt Bein heilet das gruͤne
Kraut der gelben Ruͤben/ wie ein Pflaſter uͤber-
gelegt. Uber obernantes Beinbruch-Pflaſter/ ſoll
die Beinbruͤch heilen/ Gerſtenmeel 6. Loth/ Wey-
rauch zu einem ſubtilen Pulver geſtoſſen/ 2. Loth/
miſch/ und machs/ mit Eyerweiß zu einem weichen
Pflaſter/ das ſtreich auff ein Tuch/ legs uͤber den
Bruch/ und verbinde denſelben gerings umbher
wol/ daß er nit voneinander gehen mag/ und laß
ein Tag etlich darauff ligen/ bis der Bruch wider
geheilet iſt/ das geſchicht bald/ wenn er nur recht
eingerichtet wird. Die Weitzen-Breylein ſeyn
beedes ein gute Speis/ und heilſame Artzney dar-
zu.

Die LXVIII. Frag.
Was haſt du/ uͤber das/ ſo/ bey den
vorhergehenden Fragen/ albereit einkom-

men/ noch weiters von der Wund-
Artzney gefunden?

JCh halte nicht/ daß du die
Beſchreibung der Waffen-Salb/ ſo
Herr Grav Ernſt von Schaumburg
erfunden haben ſolle/ begehreſt/ ſonſten ich dir die-
ſelbe wol mittheilen koͤnte. Und wirſtu vielleicht/
beym D. Jacobo Martini cent. 5. quæſt. illuſtr. diſp.
10. qu.
6. und in ſeiner diſputat. generali de Cogni-

tione
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0340" n="312"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXVII.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Galbenfafft vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ oder mit einem andern<lb/>
Pfla&#x017F;ter vermi&#x017F;cht/ auff ein Tuch ge&#x017F;trichen/ und<lb/>
u&#x0364;bergelegt. Be&#x017F;cha&#x0364;digt Bein heilet das gru&#x0364;ne<lb/>
Kraut der gelben Ru&#x0364;ben/ wie ein Pfla&#x017F;ter u&#x0364;ber-<lb/>
gelegt. Uber obernantes Beinbruch-Pfla&#x017F;ter/ &#x017F;oll<lb/>
die Beinbru&#x0364;ch heilen/ Ger&#x017F;tenmeel 6. Loth/ Wey-<lb/>
rauch zu einem &#x017F;ubtilen Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ 2. Loth/<lb/>
mi&#x017F;ch/ und machs/ mit Eyerweiß zu einem weichen<lb/>
Pfla&#x017F;ter/ das &#x017F;treich auff ein Tuch/ legs u&#x0364;ber den<lb/>
Bruch/ und verbinde den&#x017F;elben gerings umbher<lb/>
wol/ daß er nit voneinander gehen mag/ und laß<lb/>
ein Tag etlich darauff ligen/ bis der Bruch wider<lb/>
geheilet i&#x017F;t/ das ge&#x017F;chicht bald/ wenn er nur recht<lb/>
eingerichtet wird. Die Weitzen-Breylein &#x017F;eyn<lb/>
beedes ein gute Speis/ und heil&#x017F;ame Artzney dar-<lb/>
zu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXVIII.</hi> Frag.<lb/>
Was ha&#x017F;t du/ u&#x0364;ber das/ &#x017F;o/ bey den<lb/>
vorhergehenden Fragen/ albereit einkom-</hi><lb/>
men/ noch weiters von der Wund-<lb/>
Artzney gefunden?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">J</hi>Ch halte nicht/ daß du die</hi><lb/>
Be&#x017F;chreibung der Waffen-Salb/ &#x017F;o<lb/>
Herr Grav Ern&#x017F;t von Schaumburg<lb/>
erfunden haben &#x017F;olle/ begehre&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;ten ich dir die-<lb/>
&#x017F;elbe wol mittheilen ko&#x0364;nte. Und wir&#x017F;tu vielleicht/<lb/>
beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Jacobo Martini cent. 5. quæ&#x017F;t. illu&#x017F;tr. di&#x017F;p.<lb/>
10. qu.</hi></hi> 6. und in &#x017F;einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;putat. generali de Cogni-</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tione</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0340] Die LXVII. Frag. Galbenfafft vor ſich ſelbſt/ oder mit einem andern Pflaſter vermiſcht/ auff ein Tuch geſtrichen/ und uͤbergelegt. Beſchaͤdigt Bein heilet das gruͤne Kraut der gelben Ruͤben/ wie ein Pflaſter uͤber- gelegt. Uber obernantes Beinbruch-Pflaſter/ ſoll die Beinbruͤch heilen/ Gerſtenmeel 6. Loth/ Wey- rauch zu einem ſubtilen Pulver geſtoſſen/ 2. Loth/ miſch/ und machs/ mit Eyerweiß zu einem weichen Pflaſter/ das ſtreich auff ein Tuch/ legs uͤber den Bruch/ und verbinde denſelben gerings umbher wol/ daß er nit voneinander gehen mag/ und laß ein Tag etlich darauff ligen/ bis der Bruch wider geheilet iſt/ das geſchicht bald/ wenn er nur recht eingerichtet wird. Die Weitzen-Breylein ſeyn beedes ein gute Speis/ und heilſame Artzney dar- zu. Die LXVIII. Frag. Was haſt du/ uͤber das/ ſo/ bey den vorhergehenden Fragen/ albereit einkom- men/ noch weiters von der Wund- Artzney gefunden? JCh halte nicht/ daß du die Beſchreibung der Waffen-Salb/ ſo Herr Grav Ernſt von Schaumburg erfunden haben ſolle/ begehreſt/ ſonſten ich dir die- ſelbe wol mittheilen koͤnte. Und wirſtu vielleicht/ beym D. Jacobo Martini cent. 5. quæſt. illuſtr. diſp. 10. qu. 6. und in ſeiner diſputat. generali de Cogni- tione

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/340
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/340>, abgerufen am 18.08.2019.