Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXV. Frag.
kan; unter denen die erste ist/ die alzugrosse Forcht/
und Entsetzung; dardurch alles Geblüt zum Her-
tzen erfordert wird/ und die natürliche Wärme er-
stecket; die andere aber/ der gifftige Dampff/ so
sich um den Jrrwisch befindet/ und demselben Nah-
rung gibet. Wann nun solcher an sich gezogen/
wird die Brust hart beweget/ die Geister ge-
schwächt/ das Hertz ersticket/ und stirbet der Mensch
dahin:

Wann du hievon ein mehrers zu wissen begeh-
rest/ so lise den Keckermannum System. Phys. lib. 6.
c.
4. da er p. 660. & seqq. gar weitläufftig hievon
handelt.

Die LXXVI. Frag.
Hat die Schamhafftigkeit auch
Platz bey einem ehrlichen

Mann?

HJerauff antwortet Aristo-
teles lib. 4. Ethic. ad Nicom. c.
15. mit
Nein. Dann sich schämen/ stehet den bö-
sen Leuten zu: ein frommer Mann aber begehet
nichts böses. Jungen Leuten stehet die Schamhaff-
tigkeit wol an; aber die Alten/ und Ehrliche Leute/
sollen also leben/ daß sie sich ihres Thuns nicht
schämen dörffen. Bißweilen wird einem ehrlichen
Mann/ von seinen Nächstverwandten/ ein Unehr/
und Schand angethan: Weilen aber solches nicht
aus seinem eignen Verbrechen herkommet/ deswe-

gen

Die LXXV. Frag.
kan; unter denen die erſte iſt/ die alzugroſſe Forcht/
und Entſetzung; dardurch alles Gebluͤt zum Her-
tzen erfordert wird/ und die natuͤrliche Waͤrme er-
ſtecket; die andere aber/ der gifftige Dampff/ ſo
ſich um den Jrrwiſch befindet/ und demſelben Nah-
rung gibet. Wann nun ſolcher an ſich gezogen/
wird die Bruſt hart beweget/ die Geiſter ge-
ſchwaͤcht/ das Hertz erſticket/ und ſtirbet der Menſch
dahin:

Wann du hievon ein mehrers zu wiſſen begeh-
reſt/ ſo liſe den Keckermannum Syſtem. Phyſ. lib. 6.
c.
4. da er p. 660. & ſeqq. gar weitlaͤufftig hievon
handelt.

Die LXXVI. Frag.
Hat die Schamhafftigkeit auch
Platz bey einem ehrlichen

Mann?

HJerauff antwortet Ariſto-
teles lib. 4. Ethic. ad Nicom. c.
15. mit
Nein. Dann ſich ſchaͤmen/ ſtehet den boͤ-
ſen Leuten zu: ein frommer Mann aber begehet
nichts boͤſes. Jungen Leuten ſtehet die Schamhaff-
tigkeit wol an; aber die Alten/ und Ehrliche Leute/
ſollen alſo leben/ daß ſie ſich ihres Thuns nicht
ſchaͤmen doͤrffen. Bißweilen wird einem ehrlichen
Mann/ von ſeinen Naͤchſtverwandten/ ein Unehr/
und Schand angethan: Weilen aber ſolches nicht
aus ſeinem eignen Verbrechen herkommet/ deswe-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0395" n="367"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXV.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
kan; unter denen die er&#x017F;te i&#x017F;t/ die alzugro&#x017F;&#x017F;e Forcht/<lb/>
und Ent&#x017F;etzung; dardurch alles Geblu&#x0364;t zum Her-<lb/>
tzen erfordert wird/ und die natu&#x0364;rliche Wa&#x0364;rme er-<lb/>
&#x017F;tecket; die andere aber/ der gifftige Dampff/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich um den Jrrwi&#x017F;ch befindet/ und dem&#x017F;elben Nah-<lb/>
rung gibet. Wann nun &#x017F;olcher an &#x017F;ich gezogen/<lb/>
wird die Bru&#x017F;t hart beweget/ die Gei&#x017F;ter ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cht/ das Hertz er&#x017F;ticket/ und &#x017F;tirbet der Men&#x017F;ch<lb/>
dahin:</p><lb/>
          <p>Wann du hievon ein mehrers zu wi&#x017F;&#x017F;en begeh-<lb/>
re&#x017F;t/ &#x017F;o li&#x017F;e den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Keckermannum Sy&#x017F;tem. Phy&#x017F;. lib.</hi> 6.<lb/><hi rendition="#i">c.</hi></hi> 4. da er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p.</hi> 660. <hi rendition="#i">&amp; &#x017F;eqq.</hi></hi> gar weitla&#x0364;ufftig hievon<lb/>
handelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXVI.</hi></hi> Frag.<lb/>
Hat die Schamhafftigkeit auch<lb/>
Platz bey einem ehrlichen</hi><lb/>
Mann?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi><hi rendition="#fr">Jerauff antwortet</hi><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;to-<lb/>
teles <hi rendition="#i">lib.</hi> 4. <hi rendition="#i">Ethic. ad Nicom. c.</hi></hi> 15. mit<lb/>
Nein. Dann &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men/ &#x017F;tehet den bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Leuten zu: ein frommer Mann aber begehet<lb/>
nichts bo&#x0364;&#x017F;es. Jungen Leuten &#x017F;tehet die Schamhaff-<lb/>
tigkeit wol an; aber die Alten/ und Ehrliche Leute/<lb/>
&#x017F;ollen al&#x017F;o leben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich ihres Thuns nicht<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;men do&#x0364;rffen. Bißweilen wird einem ehrlichen<lb/>
Mann/ von &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;tverwandten/ ein Unehr/<lb/>
und Schand angethan: Weilen aber &#x017F;olches nicht<lb/>
aus &#x017F;einem eignen Verbrechen herkommet/ deswe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0395] Die LXXV. Frag. kan; unter denen die erſte iſt/ die alzugroſſe Forcht/ und Entſetzung; dardurch alles Gebluͤt zum Her- tzen erfordert wird/ und die natuͤrliche Waͤrme er- ſtecket; die andere aber/ der gifftige Dampff/ ſo ſich um den Jrrwiſch befindet/ und demſelben Nah- rung gibet. Wann nun ſolcher an ſich gezogen/ wird die Bruſt hart beweget/ die Geiſter ge- ſchwaͤcht/ das Hertz erſticket/ und ſtirbet der Menſch dahin: Wann du hievon ein mehrers zu wiſſen begeh- reſt/ ſo liſe den Keckermannum Syſtem. Phyſ. lib. 6. c. 4. da er p. 660. & ſeqq. gar weitlaͤufftig hievon handelt. Die LXXVI. Frag. Hat die Schamhafftigkeit auch Platz bey einem ehrlichen Mann? HJerauff antwortet Ariſto- teles lib. 4. Ethic. ad Nicom. c. 15. mit Nein. Dann ſich ſchaͤmen/ ſtehet den boͤ- ſen Leuten zu: ein frommer Mann aber begehet nichts boͤſes. Jungen Leuten ſtehet die Schamhaff- tigkeit wol an; aber die Alten/ und Ehrliche Leute/ ſollen alſo leben/ daß ſie ſich ihres Thuns nicht ſchaͤmen doͤrffen. Bißweilen wird einem ehrlichen Mann/ von ſeinen Naͤchſtverwandten/ ein Unehr/ und Schand angethan: Weilen aber ſolches nicht aus ſeinem eignen Verbrechen herkommet/ deswe- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/395
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/395>, abgerufen am 22.08.2019.