Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCIII. Frag.
er gen Londen/ und hielte sich in Engelland bey 3.
Monaten auff/ reiste hernach in Holland/ und
Braband/ und dann wider nach Gottorff/ zu sei-
nem Gnädigsten Fürsten/ und Herrn/ Herrn
Friederichen/ Hertzogen zu Schleßwig/ und Hol-
stein/ etc. als mit Dero Durchleucht Gesandt-
schafft/ er/ wie oben angedeutet/ durch Lifland/
Moscau/ Tartarey/ an den Königlich Persischen
Hof gelangt war. Er ist aber zu Gottorff nicht
verblieben; sondern hat sich folgends in Franck-
reich begeben/ daselbst/ und/ wie man berichtet hat/
zu Bloys, an der Loire, er/ den 15. Ma[ji]/ An.
1644. an den Kinder-Pocken/ oder Durschlech-
ten/ seines Alters im 28. Jahr/ gestorben ist.
Welches dann/ zu Beweisung dessen/ was oben
von den Reisenden vermeldet worden/ ich/ aus sei-
ner/ des wolgedachten Herrn von Mandelslo/ An.
1658. zu Schleßwig in fol. gedruckter Morgen-
ländischer Reise Beschreibung/ so du vielleicht
nicht haben magst/ kürtzlich hieher bringen
wollen.

Die XCIV. Frag.
Wird auch das Vierte Welt-
Reich/ oder die Römisch-Teutsche
Mon-
archia,
bis an den Jüngsten Tag/
währen?
Dieses

Die XCIII. Frag.
er gen Londen/ und hielte ſich in Engelland bey 3.
Monaten auff/ reiſte hernach in Holland/ und
Braband/ und dann wider nach Gottorff/ zu ſei-
nem Gnaͤdigſten Fuͤrſten/ und Herrn/ Herrn
Friederichen/ Hertzogen zu Schleßwig/ und Hol-
ſtein/ ꝛc. als mit Dero Durchleucht Geſandt-
ſchafft/ er/ wie oben angedeutet/ durch Lifland/
Moſcau/ Tartarey/ an den Koͤniglich Perſiſchen
Hof gelangt war. Er iſt aber zu Gottorff nicht
verblieben; ſondern hat ſich folgends in Franck-
reich begeben/ daſelbſt/ und/ wie man berichtet hat/
zu Bloys, an der Loire, er/ den 15. Ma[ji]/ An.
1644. an den Kinder-Pocken/ oder Durſchlech-
ten/ ſeines Alters im 28. Jahr/ geſtorben iſt.
Welches dann/ zu Beweiſung deſſen/ was oben
von den Reiſenden vermeldet worden/ ich/ aus ſei-
ner/ des wolgedachten Herrn von Mandelslo/ An.
1658. zu Schleßwig in fol. gedruckter Morgen-
laͤndiſcher Reiſe Beſchreibung/ ſo du vielleicht
nicht haben magſt/ kuͤrtzlich hieher bringen
wollen.

Die XCIV. Frag.
Wird auch das Vierte Welt-
Reich/ oder die Roͤmiſch-Teutſche
Mon-
archia,
bis an den Juͤngſten Tag/
waͤhren?
Dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0444" n="416"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
er gen Londen/ und hielte &#x017F;ich in Engelland bey 3.<lb/>
Monaten auff/ rei&#x017F;te hernach in Holland/ und<lb/>
Braband/ und dann wider nach Gottorff/ zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Gna&#x0364;dig&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ und Herrn/ Herrn<lb/>
Friederichen/ Hertzogen zu Schleßwig/ und Hol-<lb/>
&#x017F;tein/ &#xA75B;c. als mit Dero Durchleucht Ge&#x017F;andt-<lb/>
&#x017F;chafft/ er/ wie oben angedeutet/ durch Lifland/<lb/>
Mo&#x017F;cau/ Tartarey/ an den Ko&#x0364;niglich Per&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Hof gelangt war. Er i&#x017F;t aber zu Gottorff nicht<lb/>
verblieben; &#x017F;ondern hat &#x017F;ich folgends in Franck-<lb/>
reich begeben/ da&#x017F;elb&#x017F;t/ und/ wie man berichtet hat/<lb/>
zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bloys,</hi></hi> an der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Loire,</hi></hi> er/ den 15. Ma<supplied>ji</supplied>/ <hi rendition="#aq">A<hi rendition="#i">n.</hi></hi><lb/>
1644. an den Kinder-Pocken/ oder Dur&#x017F;chlech-<lb/>
ten/ &#x017F;eines Alters im 28. Jahr/ ge&#x017F;torben i&#x017F;t.<lb/>
Welches dann/ zu Bewei&#x017F;ung de&#x017F;&#x017F;en/ was oben<lb/>
von den Rei&#x017F;enden vermeldet worden/ ich/ aus &#x017F;ei-<lb/>
ner/ des wolgedachten Herrn von Mandelslo/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">An.</hi></hi><lb/>
1658. zu Schleßwig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in fol.</hi></hi> gedruckter Morgen-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;cher Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung/ &#x017F;o du vielleicht<lb/>
nicht haben mag&#x017F;t/ ku&#x0364;rtzlich hieher bringen<lb/>
wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCIV.</hi></hi> Frag.<lb/>
Wird auch das Vierte Welt-<lb/>
Reich/ oder die Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Teut&#x017F;che</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mon-<lb/>
archia,</hi></hi> bis an den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/<lb/>
wa&#x0364;hren?</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;es</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0444] Die XCIII. Frag. er gen Londen/ und hielte ſich in Engelland bey 3. Monaten auff/ reiſte hernach in Holland/ und Braband/ und dann wider nach Gottorff/ zu ſei- nem Gnaͤdigſten Fuͤrſten/ und Herrn/ Herrn Friederichen/ Hertzogen zu Schleßwig/ und Hol- ſtein/ ꝛc. als mit Dero Durchleucht Geſandt- ſchafft/ er/ wie oben angedeutet/ durch Lifland/ Moſcau/ Tartarey/ an den Koͤniglich Perſiſchen Hof gelangt war. Er iſt aber zu Gottorff nicht verblieben; ſondern hat ſich folgends in Franck- reich begeben/ daſelbſt/ und/ wie man berichtet hat/ zu Bloys, an der Loire, er/ den 15. Maji/ An. 1644. an den Kinder-Pocken/ oder Durſchlech- ten/ ſeines Alters im 28. Jahr/ geſtorben iſt. Welches dann/ zu Beweiſung deſſen/ was oben von den Reiſenden vermeldet worden/ ich/ aus ſei- ner/ des wolgedachten Herrn von Mandelslo/ An. 1658. zu Schleßwig in fol. gedruckter Morgen- laͤndiſcher Reiſe Beſchreibung/ ſo du vielleicht nicht haben magſt/ kuͤrtzlich hieher bringen wollen. Die XCIV. Frag. Wird auch das Vierte Welt- Reich/ oder die Roͤmiſch-Teutſche Mon- archia, bis an den Juͤngſten Tag/ waͤhren? Dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/444
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/444>, abgerufen am 18.08.2019.