Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCV. Frag.
det: Die Außländer/ und die Jsraeliten selbsten/
hetten lang hernach dieselbe die Hebraeische Sprach
wegen des Abrahams/ der/ weil er vorhin jenseit
des Euphrats gewohnet/ ein Hebraeer geheissen
worden/ genant. Und dann schreibet H. G. P.
Harsdörffer/ specim. Philologiae Germanicae, dis-
quisit. 3. p. 39. seq.
daß keine Sprach rein/ auch die
Hebraeische nicht/ welches Abulensis super Genes.
cap. 11. quaest. 1. &
2. bezeichne. Dann/ nachdem
die Hebraeer in die Gefängnus hinweggeführet
worden/ haben sie etlicher massen ihrer eignen
Sprach Gebrauch verloren/ oder doch grösten
theils verfälscht. Deswegen/ als sie wider/ aus
Babylonia/ zuruckkommen/ vonnöhten gewesen/
Leute zu bestellen/ die dem Volck die Wort des Ge-
sätzes/ so in reiner Hebraeischen Sprach gegeben
worden/ verdolmetscheten: und dahero niemand
sich zu verwundern/ daß/ zur Zeit Christi/ die He-
braeische Sprach/ mit Syrischen/ und Cahldaei-
schen Wörtern vermischt/ und verderbt/ gewesen
ist.

Die XCVI. Frag.
Welchergestalt haben die Abgöt-
terer ihre Söhn/ und Töchter/
durchs Feuer gehen
lassen?
Es

Die XCV. Frag.
det: Die Außlaͤnder/ und die Jſraeliten ſelbſten/
hetten lang hernach dieſelbe die Hebræiſche Sprach
wegen des Abrahams/ der/ weil er vorhin jenſeit
des Euphrats gewohnet/ ein Hebræer geheiſſen
worden/ genant. Und dann ſchreibet H. G. P.
Harsdoͤrffer/ ſpecim. Philologiæ Germanicæ, diſ-
quiſit. 3. p. 39. ſeq.
daß keine Sprach rein/ auch die
Hebræiſche nicht/ welches Abulenſis ſuper Geneſ.
cap. 11. quæſt. 1. &
2. bezeichne. Dann/ nachdem
die Hebræer in die Gefaͤngnus hinweggefuͤhret
worden/ haben ſie etlicher maſſen ihrer eignen
Sprach Gebrauch verloren/ oder doch groͤſten
theils verfaͤlſcht. Deswegen/ als ſie wider/ aus
Babylonia/ zuruckkommen/ vonnoͤhten geweſen/
Leute zu beſtellen/ die dem Volck die Wort des Ge-
ſaͤtzes/ ſo in reiner Hebræiſchen Sprach gegeben
worden/ verdolmetſcheten: und dahero niemand
ſich zu verwundern/ daß/ zur Zeit Chriſti/ die He-
bræiſche Sprach/ mit Syriſchen/ und Cahldæi-
ſchen Woͤrtern vermiſcht/ und verderbt/ geweſen
iſt.

Die XCVI. Frag.
Welchergeſtalt haben die Abgoͤt-
terer ihre Soͤhn/ und Toͤchter/
durchs Feuer gehen
laſſen?
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0459" n="431"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCV.</hi></hi><hi rendition="#b">Frag.</hi></fw><lb/>
det: Die Außla&#x0364;nder/ und die J&#x017F;raeliten &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
hetten lang hernach die&#x017F;elbe die Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;che Sprach<lb/>
wegen des Abrahams/ der/ weil er vorhin jen&#x017F;eit<lb/>
des Euphrats gewohnet/ ein Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>er gehei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden/ genant. Und dann &#x017F;chreibet H. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G. P.</hi></hi><lb/>
Harsdo&#x0364;rffer/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;pecim. Philologiæ Germanicæ, di&#x017F;-<lb/>
qui&#x017F;it. 3. p. 39. &#x017F;eq.</hi></hi> daß keine Sprach rein/ auch die<lb/>
Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;che nicht/ welches <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abulen&#x017F;is &#x017F;uper Gene&#x017F;.<lb/>
cap. 11. quæ&#x017F;t. 1. &amp;</hi></hi> 2. bezeichne. Dann/ nachdem<lb/>
die Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>er in die Gefa&#x0364;ngnus hinweggefu&#x0364;hret<lb/>
worden/ haben &#x017F;ie etlicher ma&#x017F;&#x017F;en ihrer eignen<lb/>
Sprach Gebrauch verloren/ oder doch gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
theils verfa&#x0364;l&#x017F;cht. Deswegen/ als &#x017F;ie wider/ aus<lb/>
Babylonia/ zuruckkommen/ vonno&#x0364;hten gewe&#x017F;en/<lb/>
Leute zu be&#x017F;tellen/ die dem Volck die Wort des Ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzes/ &#x017F;o in reiner Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen Sprach gegeben<lb/>
worden/ verdolmet&#x017F;cheten: und dahero niemand<lb/>
&#x017F;ich zu verwundern/ daß/ zur Zeit Chri&#x017F;ti/ die He-<lb/>
br<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;che Sprach/ mit Syri&#x017F;chen/ und Cahld<hi rendition="#aq">æ</hi>i-<lb/>
&#x017F;chen Wo&#x0364;rtern vermi&#x017F;cht/ und verderbt/ gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCVI.</hi></hi> Frag.<lb/>
Welcherge&#x017F;talt haben die Abgo&#x0364;t-<lb/>
terer ihre So&#x0364;hn/ und To&#x0364;chter/<lb/>
durchs Feuer gehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Es</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0459] Die XCV. Frag. det: Die Außlaͤnder/ und die Jſraeliten ſelbſten/ hetten lang hernach dieſelbe die Hebræiſche Sprach wegen des Abrahams/ der/ weil er vorhin jenſeit des Euphrats gewohnet/ ein Hebræer geheiſſen worden/ genant. Und dann ſchreibet H. G. P. Harsdoͤrffer/ ſpecim. Philologiæ Germanicæ, diſ- quiſit. 3. p. 39. ſeq. daß keine Sprach rein/ auch die Hebræiſche nicht/ welches Abulenſis ſuper Geneſ. cap. 11. quæſt. 1. & 2. bezeichne. Dann/ nachdem die Hebræer in die Gefaͤngnus hinweggefuͤhret worden/ haben ſie etlicher maſſen ihrer eignen Sprach Gebrauch verloren/ oder doch groͤſten theils verfaͤlſcht. Deswegen/ als ſie wider/ aus Babylonia/ zuruckkommen/ vonnoͤhten geweſen/ Leute zu beſtellen/ die dem Volck die Wort des Ge- ſaͤtzes/ ſo in reiner Hebræiſchen Sprach gegeben worden/ verdolmetſcheten: und dahero niemand ſich zu verwundern/ daß/ zur Zeit Chriſti/ die He- bræiſche Sprach/ mit Syriſchen/ und Cahldæi- ſchen Woͤrtern vermiſcht/ und verderbt/ geweſen iſt. Die XCVI. Frag. Welchergeſtalt haben die Abgoͤt- terer ihre Soͤhn/ und Toͤchter/ durchs Feuer gehen laſſen? Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/459
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/459>, abgerufen am 19.08.2019.