Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 32. Frag.
Seyn nicht zu allen Zeiten
Helden gewesen?

ES ist kein Zweifel/ daß zu al-
len Zeiten/ vom anfang der Welt/ Hel-
den gewesen/ beedes in betrachtung Got-
tes des HErren/ und auch der Menschen. Dann
Gott ist zu allen/ und ieden Zeiten; für seine Kirch/
und den gemeinen Stande/ darinn dieselbe ihren
Auffenthalt gehabt/ sorgfältig gewesen; und hat
deßwegen allezeit solche Leute erweckt/ durch wel-
che/ als Führern/ oder Stützen/ beedes die Kirch/
und das Gemeine Wesen/ beschüzt/ und erhalten
werden möchten. Jn Betrachtung der Menschen/
findet sich deßgleichen/ daß allezeit Etliche erfun-
den worden/ die an sonderbaren Tugenden/ son-
derlich in der Tapferkeit/ Andere/ mit Verwun-
derung/ übertroffen haben: Welches dann die
Geist: und Weltliche Historien bezeugen. Und
zwar ist solches nicht ohne Ursach geschehen.
Dann zu allen Zeiten hat die Kirch/ und der Ge-
meine Stand/ seiner Erhalter/ und Beschützer/
von nöthen gehabt/ sonsten/ wann solcher Stand
gäntzlich ohne dieselben gewesen/ Er leichtlich ein-
fallen/ und gar zu Aschen hette werden mögen.
Und diese fürtreffliche Leute seyn Heroes, oder
Helden/ zu nennen; wiewol auch zwischen densel-
ben ein Unterscheid; in dem ihrer zu einer Zeit

mehr/
K
Die 32. Frag.
Seyn nicht zu allen Zeiten
Helden geweſen?

ES iſt kein Zweifel/ daß zu al-
len Zeiten/ vom anfang der Welt/ Hel-
den geweſen/ beedes in betrachtung Got-
tes des HErren/ und auch der Menſchen. Dann
Gott iſt zu allen/ und ieden Zeiten; fuͤr ſeine Kirch/
und den gemeinen Stande/ darinn dieſelbe ihren
Auffenthalt gehabt/ ſorgfaͤltig geweſen; und hat
deßwegen allezeit ſolche Leute erweckt/ durch wel-
che/ als Fuͤhrern/ oder Stuͤtzen/ beedes die Kirch/
und das Gemeine Weſen/ beſchuͤzt/ und erhalten
werden moͤchten. Jn Betrachtung der Menſchen/
findet ſich deßgleichen/ daß allezeit Etliche erfun-
den worden/ die an ſonderbaren Tugenden/ ſon-
derlich in der Tapferkeit/ Andere/ mit Verwun-
derung/ uͤbertroffen haben: Welches dann die
Geiſt: und Weltliche Hiſtorien bezeugen. Und
zwar iſt ſolches nicht ohne Urſach geſchehen.
Dann zu allen Zeiten hat die Kirch/ und der Ge-
meine Stand/ ſeiner Erhalter/ und Beſchuͤtzer/
von noͤthen gehabt/ ſonſten/ wann ſolcher Stand
gaͤntzlich ohne dieſelben geweſen/ Er leichtlich ein-
fallen/ und gar zu Aſchen hette werden moͤgen.
Und dieſe fuͤrtreffliche Leute ſeyn Heroes, oder
Helden/ zu nennen; wiewol auch zwiſchen denſel-
ben ein Unterſcheid; in dem ihrer zu einer Zeit

mehr/
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="145"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 32. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Seyn nicht zu allen Zeiten<lb/>
Helden gewe&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t kein Zweifel/ daß zu al-</hi><lb/>
len Zeiten/ vom anfang der Welt/ Hel-<lb/>
den gewe&#x017F;en/ beedes in betrachtung Got-<lb/>
tes des HErren/ und auch der Men&#x017F;chen. Dann<lb/>
Gott i&#x017F;t zu allen/ und ieden Zeiten; fu&#x0364;r &#x017F;eine Kirch/<lb/>
und den gemeinen Stande/ darinn die&#x017F;elbe ihren<lb/>
Auffenthalt gehabt/ &#x017F;orgfa&#x0364;ltig gewe&#x017F;en; und hat<lb/>
deßwegen allezeit &#x017F;olche Leute erweckt/ durch wel-<lb/>
che/ als Fu&#x0364;hrern/ oder Stu&#x0364;tzen/ beedes die Kirch/<lb/>
und das Gemeine We&#x017F;en/ be&#x017F;chu&#x0364;zt/ und erhalten<lb/>
werden mo&#x0364;chten. Jn Betrachtung der Men&#x017F;chen/<lb/>
findet &#x017F;ich deßgleichen/ daß allezeit Etliche erfun-<lb/>
den worden/ die an &#x017F;onderbaren Tugenden/ &#x017F;on-<lb/>
derlich in der Tapferkeit/ Andere/ mit Verwun-<lb/>
derung/ u&#x0364;bertroffen haben: Welches dann die<lb/>
Gei&#x017F;t: und Weltliche Hi&#x017F;torien bezeugen. Und<lb/>
zwar i&#x017F;t &#x017F;olches nicht ohne Ur&#x017F;ach ge&#x017F;chehen.<lb/>
Dann zu allen Zeiten hat die Kirch/ und der Ge-<lb/>
meine Stand/ &#x017F;einer Erhalter/ und Be&#x017F;chu&#x0364;tzer/<lb/>
von no&#x0364;then gehabt/ &#x017F;on&#x017F;ten/ wann &#x017F;olcher Stand<lb/>
ga&#x0364;ntzlich ohne die&#x017F;elben gewe&#x017F;en/ Er leichtlich ein-<lb/>
fallen/ und gar zu A&#x017F;chen hette werden mo&#x0364;gen.<lb/>
Und die&#x017F;e fu&#x0364;rtreffliche Leute &#x017F;eyn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Heroes</hi>,</hi> oder<lb/>
Helden/ zu nennen; wiewol auch zwi&#x017F;chen den&#x017F;el-<lb/>
ben ein Unter&#x017F;cheid; in dem ihrer zu einer Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">mehr/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0169] Die 32. Frag. Seyn nicht zu allen Zeiten Helden geweſen? ES iſt kein Zweifel/ daß zu al- len Zeiten/ vom anfang der Welt/ Hel- den geweſen/ beedes in betrachtung Got- tes des HErren/ und auch der Menſchen. Dann Gott iſt zu allen/ und ieden Zeiten; fuͤr ſeine Kirch/ und den gemeinen Stande/ darinn dieſelbe ihren Auffenthalt gehabt/ ſorgfaͤltig geweſen; und hat deßwegen allezeit ſolche Leute erweckt/ durch wel- che/ als Fuͤhrern/ oder Stuͤtzen/ beedes die Kirch/ und das Gemeine Weſen/ beſchuͤzt/ und erhalten werden moͤchten. Jn Betrachtung der Menſchen/ findet ſich deßgleichen/ daß allezeit Etliche erfun- den worden/ die an ſonderbaren Tugenden/ ſon- derlich in der Tapferkeit/ Andere/ mit Verwun- derung/ uͤbertroffen haben: Welches dann die Geiſt: und Weltliche Hiſtorien bezeugen. Und zwar iſt ſolches nicht ohne Urſach geſchehen. Dann zu allen Zeiten hat die Kirch/ und der Ge- meine Stand/ ſeiner Erhalter/ und Beſchuͤtzer/ von noͤthen gehabt/ ſonſten/ wann ſolcher Stand gaͤntzlich ohne dieſelben geweſen/ Er leichtlich ein- fallen/ und gar zu Aſchen hette werden moͤgen. Und dieſe fuͤrtreffliche Leute ſeyn Heroes, oder Helden/ zu nennen; wiewol auch zwiſchen denſel- ben ein Unterſcheid; in dem ihrer zu einer Zeit mehr/ K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/169
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/169>, abgerufen am 22.08.2019.