Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 40. Frag/ des 3. Hundert.
worden/ nicht nur auff die Statt Rom/ sondern
auch auff andere/ ziehet. Zum Beschluß/ weilen
oben der Gefangenen/ und Gefängnißen/ gedacht
worden/ ist eines unhöflichen Gefangenenwarters
alhie zu gedencken/ von deme Herr Matthias A-
bele/ aus Foxio, im 2. Theil selzamer Gerichts-
Händel/ casu. 137. schreibet/ daß Heinrich Be-
ningfeld/ ein Ritter/ die Fräulein Elisabeth in
Engelland/ bey Regierung ihrer Schwester/ der
Königin Mariae/ in der Gefängnus/ verwahren
müßen; der aber sich gar unhöflich gegen Sie
verhalten. Alß Sie nun/ auf absterben gedachter
Königin Mariae/ selber Königin ward/ hab Sie
disen Ritter vor sich kommen laßen/ und ihn mit
diesem Bescheid abgefertiget/ Er solte sich mit
frid/ und ruhe/ nach Hauß begeben/ doch den Kö-
niglichen Hoff fürohin meiden. Wann aber die
Königin eines groben Gefangenen-Hütters könf-
tig werde von nöthen haben/ soll/ vor Andern/ de-
rentwegen an ihn gedacht/ und Er hierzue wider
erkiset/ und befördert werden.

Die 40. Frag.
Mögen die zum todt Verurtheil-
te ein Testament machen? und werden
auch in
Criminal-Sachen Bürgen
zuegelaßen?

OB wol deren zum Tode Ver-
urtheilten Güetter nicht mehr/ wie vor
Zeiten/ dem Gemeinen Gelt-Kasten/

per

Die 40. Frag/ des 3. Hundert.
worden/ nicht nur auff die Statt Rom/ ſondern
auch auff andere/ ziehet. Zum Beſchluß/ weilen
oben der Gefangenen/ und Gefaͤngnißen/ gedacht
worden/ iſt eines unhoͤflichen Gefangenenwarters
alhie zu gedencken/ von deme Herr Matthias A-
bele/ aus Foxio, im 2. Theil ſelzamer Gerichts-
Haͤndel/ caſu. 137. ſchreibet/ daß Heinrich Be-
ningfeld/ ein Ritter/ die Fraͤulein Eliſabeth in
Engelland/ bey Regierung ihrer Schweſter/ der
Koͤnigin Mariæ/ in der Gefaͤngnus/ verwahren
muͤßen; der aber ſich gar unhoͤflich gegen Sie
verhalten. Alß Sie nun/ auf abſterben gedachter
Koͤnigin Mariæ/ ſelber Koͤnigin ward/ hab Sie
diſen Ritter vor ſich kommen laßen/ und ihn mit
dieſem Beſcheid abgefertiget/ Er ſolte ſich mit
frid/ und ruhe/ nach Hauß begeben/ doch den Koͤ-
niglichen Hoff fuͤrohin meiden. Wann aber die
Koͤnigin eines groben Gefangenen-Huͤtters koͤnf-
tig werde von noͤthen haben/ ſoll/ vor Andern/ de-
rentwegen an ihn gedacht/ und Er hierzue wider
erkiſet/ und befoͤrdert werden.

Die 40. Frag.
Moͤgen die zum todt Verurtheil-
te ein Teſtament machen? und werden
auch in
Criminal-Sachen Buͤrgen
zuegelaßen?

OB wol deren zum Tode Ver-
urtheilten Guͤetter nicht mehr/ wie vor
Zeiten/ dem Gemeinen Gelt-Kaſten/

per
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 40. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
worden/ nicht nur auff die Statt Rom/ &#x017F;ondern<lb/>
auch auff andere/ ziehet. Zum Be&#x017F;chluß/ weilen<lb/>
oben der Gefangenen/ und Gefa&#x0364;ngnißen/ gedacht<lb/>
worden/ i&#x017F;t eines unho&#x0364;flichen Gefangenenwarters<lb/>
alhie zu gedencken/ von deme Herr Matthias A-<lb/>
bele/ aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Foxio,</hi></hi> im 2. Theil &#x017F;elzamer Gerichts-<lb/>
Ha&#x0364;ndel/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ca&#x017F;u.</hi></hi> 137. &#x017F;chreibet/ daß Heinrich Be-<lb/>
ningfeld/ ein Ritter/ die Fra&#x0364;ulein Eli&#x017F;abeth in<lb/>
Engelland/ bey Regierung ihrer Schwe&#x017F;ter/ der<lb/>
Ko&#x0364;nigin Mari<hi rendition="#aq">æ</hi>/ in der Gefa&#x0364;ngnus/ verwahren<lb/>
mu&#x0364;ßen; der aber &#x017F;ich gar unho&#x0364;flich gegen Sie<lb/>
verhalten. Alß Sie nun/ auf ab&#x017F;terben gedachter<lb/>
Ko&#x0364;nigin Mari<hi rendition="#aq">æ</hi>/ &#x017F;elber Ko&#x0364;nigin ward/ hab Sie<lb/>
di&#x017F;en Ritter vor &#x017F;ich kommen laßen/ und ihn mit<lb/>
die&#x017F;em Be&#x017F;cheid abgefertiget/ Er &#x017F;olte &#x017F;ich mit<lb/>
frid/ und ruhe/ nach Hauß begeben/ doch den Ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Hoff fu&#x0364;rohin meiden. Wann aber die<lb/>
Ko&#x0364;nigin eines groben Gefangenen-Hu&#x0364;tters ko&#x0364;nf-<lb/>
tig werde von no&#x0364;then haben/ &#x017F;oll/ vor Andern/ de-<lb/>
rentwegen an ihn gedacht/ und Er hierzue wider<lb/>
erki&#x017F;et/ und befo&#x0364;rdert werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 40. Frag.<lb/>
Mo&#x0364;gen die zum todt Verurtheil-<lb/>
te ein Te&#x017F;tament machen? und werden<lb/>
auch in</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Criminal-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Sachen Bu&#x0364;rgen<lb/>
zuegelaßen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi><hi rendition="#fr">B wol deren zum Tode Ver-</hi><lb/>
urtheilten Gu&#x0364;etter nicht mehr/ wie vor<lb/>
Zeiten/ dem Gemeinen Gelt-Ka&#x017F;ten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">per</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0198] Die 40. Frag/ des 3. Hundert. worden/ nicht nur auff die Statt Rom/ ſondern auch auff andere/ ziehet. Zum Beſchluß/ weilen oben der Gefangenen/ und Gefaͤngnißen/ gedacht worden/ iſt eines unhoͤflichen Gefangenenwarters alhie zu gedencken/ von deme Herr Matthias A- bele/ aus Foxio, im 2. Theil ſelzamer Gerichts- Haͤndel/ caſu. 137. ſchreibet/ daß Heinrich Be- ningfeld/ ein Ritter/ die Fraͤulein Eliſabeth in Engelland/ bey Regierung ihrer Schweſter/ der Koͤnigin Mariæ/ in der Gefaͤngnus/ verwahren muͤßen; der aber ſich gar unhoͤflich gegen Sie verhalten. Alß Sie nun/ auf abſterben gedachter Koͤnigin Mariæ/ ſelber Koͤnigin ward/ hab Sie diſen Ritter vor ſich kommen laßen/ und ihn mit dieſem Beſcheid abgefertiget/ Er ſolte ſich mit frid/ und ruhe/ nach Hauß begeben/ doch den Koͤ- niglichen Hoff fuͤrohin meiden. Wann aber die Koͤnigin eines groben Gefangenen-Huͤtters koͤnf- tig werde von noͤthen haben/ ſoll/ vor Andern/ de- rentwegen an ihn gedacht/ und Er hierzue wider erkiſet/ und befoͤrdert werden. Die 40. Frag. Moͤgen die zum todt Verurtheil- te ein Teſtament machen? und werden auch in Criminal-Sachen Buͤrgen zuegelaßen? OB wol deren zum Tode Ver- urtheilten Guͤetter nicht mehr/ wie vor Zeiten/ dem Gemeinen Gelt-Kaſten/ per

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/198
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/198>, abgerufen am 10.12.2019.