Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 63. Frag/ des 3. Hundert.
nimm Chamillenblumen/ und Steinklee/ iedes
gleich vil/ thue die in ein Säcklein/ seuds in Waßer/
und ein wenig Eßig/ darnach drucks aus/ und legs
warm über den Schmertzen.

Die Geschwulst umb das Zwerchfell/ und Sei-
ten/ vertreibt Fenchelsamen zu reinem Pulver ge-
stoßen/ und/ mit Honig/ wie ein Pflaster ver-
mischt/ auff ein Tuch gestrichen/ und warm überge-
legt.

Die 63. Frag.
Was dienet den Nieren/ Lenden/
und Ruckgrad? Und verhüetet
den Hofer?

JN der Lincken Seiten/ gleich
under dem Miltz/ ist in iedem Cörper/
sowol der Thier/ als der Menschen/ von
der Natur/ der eine Nieren verordnet: Dargegen
der ander/ in der Rechten/ etwas höher gesezt/ also/
daß derselbig zu zeiten das gröste Fach der Leber be-
rürt. Diser Rechte ist auch/ in allen Leiben/ grös-
ser/ und volkommener/ dann der Linck/ auch nicht
mit sovil Feiste überladen/ weil er hitziger/ dann
der ander ist. Beyde seyn starck an den Ruckgrad
geheftet/ haben etliche Aederlein von der Leber/
dardurch sie Blut mit Waßer vermischt/ auch et-
was von der Gallen/ an sich ziehen/ diese von ein-
ander scheidend/ was ihnen zur erhaltung taugt/
behalten das Waßer in ihr Hölin/ gleich als in ein
Pfitz/ versamlend/ welches die Gall färbt/ und

durch
X

Die 63. Frag/ des 3. Hundert.
nimm Chamillenblumen/ und Steinklee/ iedes
gleich vil/ thue die in ein Saͤcklein/ ſeuds in Waßer/
und ein wenig Eßig/ darnach drucks aus/ und legs
warm uͤber den Schmertzen.

Die Geſchwulſt umb das Zwerchfell/ und Sei-
ten/ vertreibt Fenchelſamen zu reinem Pulver ge-
ſtoßen/ und/ mit Honig/ wie ein Pflaſter ver-
miſcht/ auff ein Tuch geſtrichen/ und warm uͤberge-
legt.

Die 63. Frag.
Was dienet den Nieren/ Lenden/
und Ruckgrad? Und verhuͤetet
den Hofer?

JN der Lincken Seiten/ gleich
under dem Miltz/ iſt in iedem Coͤrper/
ſowol der Thier/ als der Menſchen/ von
der Natur/ der eine Nieren verordnet: Dargegen
der ander/ in der Rechten/ etwas hoͤher geſezt/ alſo/
daß derſelbig zu zeiten das groͤſte Fach der Leber be-
ruͤrt. Diſer Rechte iſt auch/ in allen Leiben/ groͤſ-
ſer/ und volkommener/ dann der Linck/ auch nicht
mit ſovil Feiſte uͤberladen/ weil er hitziger/ dann
der ander iſt. Beyde ſeyn ſtarck an den Ruckgrad
geheftet/ haben etliche Aederlein von der Leber/
dardurch ſie Blut mit Waßer vermiſcht/ auch et-
was von der Gallen/ an ſich ziehen/ dieſe von ein-
ander ſcheidend/ was ihnen zur erhaltung taugt/
behalten das Waßer in ihr Hoͤlin/ gleich als in ein
Pfitz/ verſamlend/ welches die Gall faͤrbt/ und

durch
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0345" n="321"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 63. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
nimm Chamillenblumen/ und Steinklee/ iedes<lb/>
gleich vil/ thue die in ein Sa&#x0364;cklein/ &#x017F;euds in Waßer/<lb/>
und ein wenig Eßig/ darnach drucks aus/ und legs<lb/>
warm u&#x0364;ber den Schmertzen.</p><lb/>
          <p>Die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t umb das Zwerchfell/ und Sei-<lb/>
ten/ vertreibt Fenchel&#x017F;amen zu reinem Pulver ge-<lb/>
&#x017F;toßen/ und/ mit Honig/ wie ein Pfla&#x017F;ter ver-<lb/>
mi&#x017F;cht/ auff ein Tuch ge&#x017F;trichen/ und warm u&#x0364;berge-<lb/>
legt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 63. Frag.<lb/>
Was dienet den Nieren/ Lenden/<lb/>
und Ruckgrad? Und verhu&#x0364;etet<lb/>
den Hofer?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">N der Lincken Seiten/ gleich</hi><lb/>
under dem Miltz/ i&#x017F;t in iedem Co&#x0364;rper/<lb/>
&#x017F;owol der Thier/ als der Men&#x017F;chen/ von<lb/>
der Natur/ der eine Nieren verordnet: Dargegen<lb/>
der ander/ in der Rechten/ etwas ho&#x0364;her ge&#x017F;ezt/ al&#x017F;o/<lb/>
daß der&#x017F;elbig zu zeiten das gro&#x0364;&#x017F;te Fach der Leber be-<lb/>
ru&#x0364;rt. Di&#x017F;er Rechte i&#x017F;t auch/ in allen Leiben/ gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ und volkommener/ dann der Linck/ auch nicht<lb/>
mit &#x017F;ovil Fei&#x017F;te u&#x0364;berladen/ weil er hitziger/ dann<lb/>
der ander i&#x017F;t. Beyde &#x017F;eyn &#x017F;tarck an den Ruckgrad<lb/>
geheftet/ haben etliche Aederlein von der Leber/<lb/>
dardurch &#x017F;ie Blut mit Waßer vermi&#x017F;cht/ auch et-<lb/>
was von der Gallen/ an &#x017F;ich ziehen/ die&#x017F;e von ein-<lb/>
ander &#x017F;cheidend/ was ihnen zur erhaltung taugt/<lb/>
behalten das Waßer in ihr Ho&#x0364;lin/ gleich als in ein<lb/>
Pfitz/ ver&#x017F;amlend/ welches die Gall fa&#x0364;rbt/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0345] Die 63. Frag/ des 3. Hundert. nimm Chamillenblumen/ und Steinklee/ iedes gleich vil/ thue die in ein Saͤcklein/ ſeuds in Waßer/ und ein wenig Eßig/ darnach drucks aus/ und legs warm uͤber den Schmertzen. Die Geſchwulſt umb das Zwerchfell/ und Sei- ten/ vertreibt Fenchelſamen zu reinem Pulver ge- ſtoßen/ und/ mit Honig/ wie ein Pflaſter ver- miſcht/ auff ein Tuch geſtrichen/ und warm uͤberge- legt. Die 63. Frag. Was dienet den Nieren/ Lenden/ und Ruckgrad? Und verhuͤetet den Hofer? JN der Lincken Seiten/ gleich under dem Miltz/ iſt in iedem Coͤrper/ ſowol der Thier/ als der Menſchen/ von der Natur/ der eine Nieren verordnet: Dargegen der ander/ in der Rechten/ etwas hoͤher geſezt/ alſo/ daß derſelbig zu zeiten das groͤſte Fach der Leber be- ruͤrt. Diſer Rechte iſt auch/ in allen Leiben/ groͤſ- ſer/ und volkommener/ dann der Linck/ auch nicht mit ſovil Feiſte uͤberladen/ weil er hitziger/ dann der ander iſt. Beyde ſeyn ſtarck an den Ruckgrad geheftet/ haben etliche Aederlein von der Leber/ dardurch ſie Blut mit Waßer vermiſcht/ auch et- was von der Gallen/ an ſich ziehen/ dieſe von ein- ander ſcheidend/ was ihnen zur erhaltung taugt/ behalten das Waßer in ihr Hoͤlin/ gleich als in ein Pfitz/ verſamlend/ welches die Gall faͤrbt/ und durch X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/345
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/345>, abgerufen am 21.08.2019.