Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 77. Frag/ des 3. Hundert.
dem Alter sorg getragen/ auff daß er wol lebte;
und im Alter/ daß Er wol stürbe.

Die 77. Frag.
1. Was lehret man vom Gewis-
sens-Frieden? 2. Und gefallen auch
GOtt der Heyden
Tugenden?

WAs das Erste betrifft/ so
lehret die Theologia anders/ von dem Ge-
wißens Frieden; und anders die Philo-
sophia
Practica.
Der Gewißens-Friede/ davon die
Gottes-Gelehrten/ oder die Theologi, handlen/
bedeutet den Friden mit GOtt/ wann Gott auch
Uns/ aus einem höchsten Richter/ und Feinde/
gnädig/ und güetig/ wird/ und wir hingegen eines
rühigen/ und gueten Gemüets gegen ihm seyn/
denselben nicht knechtlich förchten/ und haßen/
auch kein anklagendes Gewißen/ und zitternd
Hertz/ noch die vorige gewalt/ und tyranney des
Sathans/ und des alten Adams/ in uns verspü-
ren; welcher Fride Uns nach der Rechtfertigung
widerfehret. Die Sittenlehrer/ oder Philosophi
practici,
aber/ lehren von dem Gewißen recht
verübter Thaten/ da ein Mensch/ in übung der
Tugenden/ wol mit sich zu friden ist; und solche
Wollust/ oder Ergötzlichkeit/ begreift in sich. 1.
Das Gewißen recht/ und ehrlich verübter Tha-
ten/ da Einer weist/ und gewiß ist/ daß Er ehrlich/

und

Die 77. Frag/ des 3. Hundert.
dem Alter ſorg getragen/ auff daß er wol lebte;
und im Alter/ daß Er wol ſtuͤrbe.

Die 77. Frag.
1. Was lehret man vom Gewiſ-
ſens-Frieden? 2. Und gefallen auch
GOtt der Heyden
Tugenden?

WAs das Erſte betrifft/ ſo
lehret die Theologia anders/ von dem Ge-
wißens Frieden; und anders die Philo-
ſophia
Practica.
Der Gewißens-Friede/ davon die
Gottes-Gelehrten/ oder die Theologi, handlen/
bedeutet den Friden mit GOtt/ wann Gott auch
Uns/ aus einem hoͤchſten Richter/ und Feinde/
gnaͤdig/ und guͤetig/ wird/ und wir hingegen eines
ruͤhigen/ und gueten Gemuͤets gegen ihm ſeyn/
denſelben nicht knechtlich foͤrchten/ und haßen/
auch kein anklagendes Gewißen/ und zitternd
Hertz/ noch die vorige gewalt/ und tyranney des
Sathans/ und des alten Adams/ in uns verſpuͤ-
ren; welcher Fride Uns nach der Rechtfertigung
widerfehret. Die Sittenlehrer/ oder Philoſophi
practici,
aber/ lehren von dem Gewißen recht
veruͤbter Thaten/ da ein Menſch/ in uͤbung der
Tugenden/ wol mit ſich zu friden iſt; und ſolche
Wolluſt/ oder Ergoͤtzlichkeit/ begreift in ſich. 1.
Das Gewißen recht/ und ehrlich veruͤbter Tha-
ten/ da Einer weiſt/ und gewiß iſt/ daß Er ehrlich/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0420" n="396"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 77. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
dem Alter &#x017F;org getragen/ auff daß er wol lebte;<lb/>
und im Alter/ daß Er wol &#x017F;tu&#x0364;rbe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 77. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">1. Was lehret man vom Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens-Frieden? 2. Und gefallen auch<lb/>
GOtt der Heyden<lb/>
Tugenden?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">As das Er&#x017F;te betrifft/ &#x017F;o</hi><lb/>
lehret die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologia</hi></hi> anders/ von dem Ge-<lb/>
wißens Frieden; und anders die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philo-<lb/>
&#x017F;ophia</hi> P<hi rendition="#i">ractica.</hi></hi> Der Gewißens-Friede/ davon die<lb/>
Gottes-Gelehrten/ oder die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologi,</hi></hi> handlen/<lb/>
bedeutet den Friden mit GOtt/ wann Gott auch<lb/>
Uns/ aus einem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Richter/ und Feinde/<lb/>
gna&#x0364;dig/ und gu&#x0364;etig/ wird/ und wir hingegen eines<lb/>
ru&#x0364;higen/ und gueten Gemu&#x0364;ets gegen ihm &#x017F;eyn/<lb/>
den&#x017F;elben nicht knechtlich fo&#x0364;rchten/ und haßen/<lb/>
auch kein anklagendes Gewißen/ und zitternd<lb/>
Hertz/ noch die vorige gewalt/ und tyranney des<lb/>
Sathans/ und des alten Adams/ in uns ver&#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren; welcher Fride Uns nach der Rechtfertigung<lb/>
widerfehret. Die Sittenlehrer/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philo&#x017F;ophi<lb/>
practici,</hi></hi> aber/ lehren von dem Gewißen recht<lb/>
veru&#x0364;bter Thaten/ da ein Men&#x017F;ch/ in u&#x0364;bung der<lb/>
Tugenden/ wol mit &#x017F;ich zu friden i&#x017F;t; und &#x017F;olche<lb/>
Wollu&#x017F;t/ oder Ergo&#x0364;tzlichkeit/ begreift in &#x017F;ich. 1.<lb/>
Das Gewißen recht/ und ehrlich veru&#x0364;bter Tha-<lb/>
ten/ da Einer wei&#x017F;t/ und gewiß i&#x017F;t/ daß Er ehrlich/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0420] Die 77. Frag/ des 3. Hundert. dem Alter ſorg getragen/ auff daß er wol lebte; und im Alter/ daß Er wol ſtuͤrbe. Die 77. Frag. 1. Was lehret man vom Gewiſ- ſens-Frieden? 2. Und gefallen auch GOtt der Heyden Tugenden? WAs das Erſte betrifft/ ſo lehret die Theologia anders/ von dem Ge- wißens Frieden; und anders die Philo- ſophia Practica. Der Gewißens-Friede/ davon die Gottes-Gelehrten/ oder die Theologi, handlen/ bedeutet den Friden mit GOtt/ wann Gott auch Uns/ aus einem hoͤchſten Richter/ und Feinde/ gnaͤdig/ und guͤetig/ wird/ und wir hingegen eines ruͤhigen/ und gueten Gemuͤets gegen ihm ſeyn/ denſelben nicht knechtlich foͤrchten/ und haßen/ auch kein anklagendes Gewißen/ und zitternd Hertz/ noch die vorige gewalt/ und tyranney des Sathans/ und des alten Adams/ in uns verſpuͤ- ren; welcher Fride Uns nach der Rechtfertigung widerfehret. Die Sittenlehrer/ oder Philoſophi practici, aber/ lehren von dem Gewißen recht veruͤbter Thaten/ da ein Menſch/ in uͤbung der Tugenden/ wol mit ſich zu friden iſt; und ſolche Wolluſt/ oder Ergoͤtzlichkeit/ begreift in ſich. 1. Das Gewißen recht/ und ehrlich veruͤbter Tha- ten/ da Einer weiſt/ und gewiß iſt/ daß Er ehrlich/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/420
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/420>, abgerufen am 21.08.2019.