Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 83. Frag/ des 3. Hundert.
nicht. 3. die Tapfern halten sich vor der Gefahr
rühig/ still/ und ohne schmähung des Feindes:
Die Tollkünen hergegen seyn/ vor der Gefahr/
gäch/ schreyend/ betrohend/ ruhmredig; aber/
wann es zun Streichen komt/ gehen sie zuruck/ ver-
laßen die Freunde/ und begeben sich auff die
Flucht. Seyn also mit dem Maul nur gewaltige
Helden/ und müßen entlich die Füeße bey Jhnen
das beste thun.

Die 83. Frag.
Welcher ist ärger/ ein Geitziger/
oder Verthuenlicher? Jst ein Jeder Ge-
ber freygeb? Und solle man auch den
bösen Leuten etwas
geben?

WAs das Erste betrifft/ mueß
man die verthunliche/ und verschwen-
derische Leuth unterscheiden. Dann
Theils thun aus Einfalt das ihrige liederlich an-
wenden: Theils aber haben auch andere Laster
an sich/ seyn ungerechte Leuth/ und wann sie das
ihrige anworden/ so greiffen sie auch nach ander
Leuth Güetter/ damit sie etwas zuverthun haben
mögen. Dergleichen seyn/ so Schulden machen/
damit sie desto statlicher leben/ und Andern reich-
lich geben können; oder die groß angesehen seyn
wollen/ aber es in der Taschen nicht haben/ und

daher

Die 83. Frag/ des 3. Hundert.
nicht. 3. die Tapfern halten ſich vor der Gefahr
ruͤhig/ ſtill/ und ohne ſchmaͤhung des Feindes:
Die Tollkuͤnen hergegen ſeyn/ vor der Gefahr/
gaͤch/ ſchreyend/ betrohend/ ruhmredig; aber/
wann es zun Streichen komt/ gehen ſie zuruck/ ver-
laßen die Freunde/ und begeben ſich auff die
Flucht. Seyn alſo mit dem Maul nur gewaltige
Helden/ und muͤßen entlich die Fuͤeße bey Jhnen
das beſte thun.

Die 83. Frag.
Welcher iſt aͤrger/ ein Geitziger/
oder Verthuenlicher? Jſt ein Jeder Ge-
ber freygeb? Und ſolle man auch den
boͤſen Leuten etwas
geben?

WAs das Erſte betrifft/ mueß
man die verthunliche/ und verſchwen-
deriſche Leuth unterſcheiden. Dann
Theils thun aus Einfalt das ihrige liederlich an-
wenden: Theils aber haben auch andere Laſter
an ſich/ ſeyn ungerechte Leuth/ und wann ſie das
ihrige anworden/ ſo greiffen ſie auch nach ander
Leuth Guͤetter/ damit ſie etwas zuverthun haben
moͤgen. Dergleichen ſeyn/ ſo Schulden machen/
damit ſie deſto ſtatlicher leben/ und Andern reich-
lich geben koͤnnen; oder die groß angeſehen ſeyn
wollen/ aber es in der Taſchen nicht haben/ und

daher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0440" n="416"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 83. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
nicht. 3. die Tapfern halten &#x017F;ich vor der Gefahr<lb/>
ru&#x0364;hig/ &#x017F;till/ und ohne &#x017F;chma&#x0364;hung des Feindes:<lb/>
Die Tollku&#x0364;nen hergegen &#x017F;eyn/ vor der Gefahr/<lb/>
ga&#x0364;ch/ &#x017F;chreyend/ betrohend/ ruhmredig; aber/<lb/>
wann es zun Streichen komt/ gehen &#x017F;ie zuruck/ ver-<lb/>
laßen die Freunde/ und begeben &#x017F;ich auff die<lb/>
Flucht. Seyn al&#x017F;o mit dem Maul nur gewaltige<lb/>
Helden/ und mu&#x0364;ßen entlich die Fu&#x0364;eße bey Jhnen<lb/>
das be&#x017F;te thun.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 83. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Welcher i&#x017F;t a&#x0364;rger/ ein Geitziger/<lb/>
oder Verthuenlicher? J&#x017F;t ein Jeder Ge-<lb/>
ber freygeb? Und &#x017F;olle man auch den<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Leuten etwas<lb/>
geben?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">As das Er&#x017F;te betrifft/ mueß</hi><lb/>
man die verthunliche/ und ver&#x017F;chwen-<lb/>
deri&#x017F;che Leuth unter&#x017F;cheiden. Dann<lb/>
Theils thun aus Einfalt das ihrige liederlich an-<lb/>
wenden: Theils aber haben auch andere La&#x017F;ter<lb/>
an &#x017F;ich/ &#x017F;eyn ungerechte Leuth/ und wann &#x017F;ie das<lb/>
ihrige anworden/ &#x017F;o greiffen &#x017F;ie auch nach ander<lb/>
Leuth Gu&#x0364;etter/ damit &#x017F;ie etwas zuverthun haben<lb/>
mo&#x0364;gen. Dergleichen &#x017F;eyn/ &#x017F;o Schulden machen/<lb/>
damit &#x017F;ie de&#x017F;to &#x017F;tatlicher leben/ und Andern reich-<lb/>
lich geben ko&#x0364;nnen; oder die groß ange&#x017F;ehen &#x017F;eyn<lb/>
wollen/ aber es in der Ta&#x017F;chen nicht haben/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0440] Die 83. Frag/ des 3. Hundert. nicht. 3. die Tapfern halten ſich vor der Gefahr ruͤhig/ ſtill/ und ohne ſchmaͤhung des Feindes: Die Tollkuͤnen hergegen ſeyn/ vor der Gefahr/ gaͤch/ ſchreyend/ betrohend/ ruhmredig; aber/ wann es zun Streichen komt/ gehen ſie zuruck/ ver- laßen die Freunde/ und begeben ſich auff die Flucht. Seyn alſo mit dem Maul nur gewaltige Helden/ und muͤßen entlich die Fuͤeße bey Jhnen das beſte thun. Die 83. Frag. Welcher iſt aͤrger/ ein Geitziger/ oder Verthuenlicher? Jſt ein Jeder Ge- ber freygeb? Und ſolle man auch den boͤſen Leuten etwas geben? WAs das Erſte betrifft/ mueß man die verthunliche/ und verſchwen- deriſche Leuth unterſcheiden. Dann Theils thun aus Einfalt das ihrige liederlich an- wenden: Theils aber haben auch andere Laſter an ſich/ ſeyn ungerechte Leuth/ und wann ſie das ihrige anworden/ ſo greiffen ſie auch nach ander Leuth Guͤetter/ damit ſie etwas zuverthun haben moͤgen. Dergleichen ſeyn/ ſo Schulden machen/ damit ſie deſto ſtatlicher leben/ und Andern reich- lich geben koͤnnen; oder die groß angeſehen ſeyn wollen/ aber es in der Taſchen nicht haben/ und daher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/440
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/440>, abgerufen am 24.08.2019.