Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 87. Frag/ des 3. Hundert.
die Kinder selber nicht träncken können/ sondern ei-
ne Säug-Ame halten müeßen; so sollen sie eine
solche erwöhlen/ die from sey/ eine guete/ und zier-
liche Aussprach/ auch feine erbare Sitten habe/
der Mäßig: und Nüchterkeit sich befleißige.

Die 87. Frag.
Jst aller Kuß verbotten?

NEin/ sondern nur der un-
züchtige. Dann derselbe ist ein Zundel
zur Gailheit/ c. nec aliqua Cau. 27. q. 1.
Der Römer Publius Meuius hat seinen gar lie-
ben Freygelaßnen hart gestrafft/ als Er erfah-
ren/ daß Er seiner nunmehr Mannbaren Toch-
ter einen Kuß gegeben; und/ durch solche ernstli-
che Straff/ dem Mägdlein/ noch in ihren Kindli-
chen Jahren/ die Keuschheit einpflanzen/ und/ mit
solchem traurigen exempel/ ihr zu verstehen geben
wollen; daß Sie nicht allein die unversehrte Jung-
frauschafft/ sondern auch einen reinen Kuß/ zu ih-
rem könftigen Mann bringen solle; Valer. Max.
lib. 6. cap.
1. Als ein Jüngling aus großer Liebe/
so er zu des Pisistrati, eines Tyrannen zu Athen/
nun auch Mannbaren Tochter/ getragen/ da Sie
Jhme/ auff der Gaßen/ begegnete/ dieselbe geküst/
wolte seine Gemahlin/ daß Er den Jüngling deß-
wegen am Leben straffen solte. Welches Er gleich-
wol nicht gethan/ sondern gesagt hat/ Wann wir
die/ so Uns lieben/ umbbringen wollen/ was wol-

len

Die 87. Frag/ des 3. Hundert.
die Kinder ſelber nicht traͤncken koͤnnen/ ſondern ei-
ne Saͤug-Ame halten muͤeßen; ſo ſollen ſie eine
ſolche erwoͤhlen/ die from ſey/ eine guete/ und zier-
liche Auſſprach/ auch feine erbare Sitten habe/
der Maͤßig: und Nuͤchterkeit ſich befleißige.

Die 87. Frag.
Jſt aller Kuß verbotten?

NEin/ ſondern nur der un-
zuͤchtige. Dann derſelbe iſt ein Zundel
zur Gailheit/ c. nec aliqua Cau. 27. q. 1.
Der Roͤmer Publius Meuius hat ſeinen gar lie-
ben Freygelaßnen hart geſtrafft/ als Er erfah-
ren/ daß Er ſeiner nunmehr Mannbaren Toch-
ter einen Kuß gegeben; und/ durch ſolche ernſtli-
che Straff/ dem Maͤgdlein/ noch in ihren Kindli-
chen Jahren/ die Keuſchheit einpflanzen/ und/ mit
ſolchem traurigen exempel/ ihr zu verſtehen geben
wollen; daß Sie nicht allein die unverſehrte Jung-
frauſchafft/ ſondern auch einen reinen Kuß/ zu ih-
rem koͤnftigen Mann bringen ſolle; Valer. Max.
lib. 6. cap.
1. Als ein Juͤngling aus großer Liebe/
ſo er zu des Piſistrati, eines Tyrannen zu Athen/
nun auch Mannbaren Tochter/ getragen/ da Sie
Jhme/ auff der Gaßen/ begegnete/ dieſelbe gekuͤſt/
wolte ſeine Gemahlin/ daß Er den Juͤngling deß-
wegen am Leben ſtraffen ſolte. Welches Er gleich-
wol nicht gethan/ ſondern geſagt hat/ Wann wir
die/ ſo Uns lieben/ umbbringen wollen/ was wol-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0451" n="427"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 87. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
die Kinder &#x017F;elber nicht tra&#x0364;ncken ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern ei-<lb/>
ne Sa&#x0364;ug-Ame halten mu&#x0364;eßen; &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie eine<lb/>
&#x017F;olche erwo&#x0364;hlen/ die from &#x017F;ey/ eine guete/ und zier-<lb/>
liche Au&#x017F;&#x017F;prach/ auch feine erbare Sitten habe/<lb/>
der Ma&#x0364;ßig: und Nu&#x0364;chterkeit &#x017F;ich befleißige.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 87. Frag.<lb/>
J&#x017F;t aller Kuß verbotten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi><hi rendition="#fr">Ein/ &#x017F;ondern nur der un-</hi><lb/>
zu&#x0364;chtige. Dann der&#x017F;elbe i&#x017F;t ein Zundel<lb/>
zur Gailheit/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c. nec aliqua Cau.</hi> 27. <hi rendition="#i">q.</hi></hi> 1.<lb/>
Der Ro&#x0364;mer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Publius Meuius</hi></hi> hat &#x017F;einen gar lie-<lb/>
ben Freygelaßnen hart ge&#x017F;trafft/ als Er erfah-<lb/>
ren/ daß Er &#x017F;einer nunmehr Mannbaren Toch-<lb/>
ter einen Kuß gegeben; und/ durch &#x017F;olche ern&#x017F;tli-<lb/>
che Straff/ dem Ma&#x0364;gdlein/ noch in ihren Kindli-<lb/>
chen Jahren/ die Keu&#x017F;chheit einpflanzen/ und/ mit<lb/>
&#x017F;olchem traurigen exempel/ ihr zu ver&#x017F;tehen geben<lb/>
wollen; daß Sie nicht allein die unver&#x017F;ehrte Jung-<lb/>
frau&#x017F;chafft/ &#x017F;ondern auch einen reinen Kuß/ zu ih-<lb/>
rem ko&#x0364;nftigen Mann bringen &#x017F;olle; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Valer. Max.<lb/>
lib. 6. cap.</hi></hi> 1. Als ein Ju&#x0364;ngling aus großer Liebe/<lb/>
&#x017F;o er zu des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pi&#x017F;istrati</hi>,</hi> eines Tyrannen zu Athen/<lb/>
nun auch Mannbaren Tochter/ getragen/ da Sie<lb/>
Jhme/ auff der Gaßen/ begegnete/ die&#x017F;elbe geku&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
wolte &#x017F;eine Gemahlin/ daß Er den Ju&#x0364;ngling deß-<lb/>
wegen am Leben &#x017F;traffen &#x017F;olte. Welches Er gleich-<lb/>
wol nicht gethan/ &#x017F;ondern ge&#x017F;agt hat/ Wann wir<lb/>
die/ &#x017F;o Uns lieben/ umbbringen wollen/ was wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0451] Die 87. Frag/ des 3. Hundert. die Kinder ſelber nicht traͤncken koͤnnen/ ſondern ei- ne Saͤug-Ame halten muͤeßen; ſo ſollen ſie eine ſolche erwoͤhlen/ die from ſey/ eine guete/ und zier- liche Auſſprach/ auch feine erbare Sitten habe/ der Maͤßig: und Nuͤchterkeit ſich befleißige. Die 87. Frag. Jſt aller Kuß verbotten? NEin/ ſondern nur der un- zuͤchtige. Dann derſelbe iſt ein Zundel zur Gailheit/ c. nec aliqua Cau. 27. q. 1. Der Roͤmer Publius Meuius hat ſeinen gar lie- ben Freygelaßnen hart geſtrafft/ als Er erfah- ren/ daß Er ſeiner nunmehr Mannbaren Toch- ter einen Kuß gegeben; und/ durch ſolche ernſtli- che Straff/ dem Maͤgdlein/ noch in ihren Kindli- chen Jahren/ die Keuſchheit einpflanzen/ und/ mit ſolchem traurigen exempel/ ihr zu verſtehen geben wollen; daß Sie nicht allein die unverſehrte Jung- frauſchafft/ ſondern auch einen reinen Kuß/ zu ih- rem koͤnftigen Mann bringen ſolle; Valer. Max. lib. 6. cap. 1. Als ein Juͤngling aus großer Liebe/ ſo er zu des Piſistrati, eines Tyrannen zu Athen/ nun auch Mannbaren Tochter/ getragen/ da Sie Jhme/ auff der Gaßen/ begegnete/ dieſelbe gekuͤſt/ wolte ſeine Gemahlin/ daß Er den Juͤngling deß- wegen am Leben ſtraffen ſolte. Welches Er gleich- wol nicht gethan/ ſondern geſagt hat/ Wann wir die/ ſo Uns lieben/ umbbringen wollen/ was wol- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/451
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/451>, abgerufen am 25.08.2019.