Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die VII. Frag.
derweit geboren werden/ so ist von nöten/ daß es
vor einmal geboren/ und auff die Welt kommen
sey/ welches nicht geschicht/ so nur ein ainiges Glied
aus der Mutter erfür kömt/ &c. Sihe Luthe-
rum,
an erwentem Ort selber/ item/ was Gretse-
rus, in Luth. Acad.
an seiner Mainung tadelt/
und wie hergegen ihn/ den D. Luthern/ besagter
D. Forster problem. 8. d. decad. 3. vertheidiget.
Zum beschluß wird noch dises gemeldet/ daß
Balth. Bonifacius lib. 6. hist. lud. c. 20. de Copro-
nymis,
saget/ man habe in achtung genommen/
daß die Jenige Kinder/ welche das Tauffwasser
mit ihrem Kott besudelt/ gemeinlich gottloß/ und
laster haft worden seyen. Wie dann solches be-
zeugten Constantinus V. der Griechische Keyser/
Ethelredus, des Königs Edgari in Engelland
Sohn/ und der Keyser VVenceslaus, welcher/ als
Er zu Nürenberg getaufft ward/ das Tauffwas-
ser/ mit seinem Harn bespritzt/ und da man Jhn/
noch nicht zwey Jahr alt gekrönt/ den Altar/ mit
seinem Kott besudelt hat.

Die VIII. Frag.
Jst das H. Abendmal auch den
Stummen zu raichen? und seyn dessel-
ben Verächter/ und welcher gestalt/
zu dessen Gebrauch zu
zwingen?
Durch

Die VII. Frag.
derweit geboren werden/ ſo iſt von noͤten/ daß es
vor einmal geboren/ und auff die Welt kommen
ſey/ welches nicht geſchicht/ ſo nur ein ainiges Glied
aus der Mutter erfuͤr koͤmt/ &c. Sihe Luthe-
rum,
an erwentem Ort ſelber/ item/ was Gretſe-
rus, in Luth. Acad.
an ſeiner Mainung tadelt/
und wie hergegen ihn/ den D. Luthern/ beſagter
D. Forſter problem. 8. d. decad. 3. vertheidiget.
Zum beſchluß wird noch diſes gemeldet/ daß
Balth. Bonifacius lib. 6. hiſt. lud. c. 20. de Copro-
nymis,
ſaget/ man habe in achtung genommen/
daß die Jenige Kinder/ welche das Tauffwaſſer
mit ihrem Kott beſudelt/ gemeinlich gottloß/ und
laſter haft worden ſeyen. Wie dann ſolches be-
zeugten Conſtantinus V. der Griechiſche Keyſer/
Ethelredus, des Koͤnigs Edgari in Engelland
Sohn/ und der Keyſer VVenceslaus, welcher/ als
Er zu Nuͤrenberg getaufft ward/ das Tauffwaſ-
ſer/ mit ſeinem Harn beſpritzt/ und da man Jhn/
noch nicht zwey Jahr alt gekroͤnt/ den Altar/ mit
ſeinem Kott beſudelt hat.

Die VIII. Frag.
Jſt das H. Abendmal auch den
Stummen zu raichen? und ſeyn deſſel-
ben Veraͤchter/ und welcher geſtalt/
zu deſſen Gebrauch zu
zwingen?
Durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
derweit geboren werden/ &#x017F;o i&#x017F;t von no&#x0364;ten/ daß es<lb/>
vor einmal geboren/ und auff die Welt kommen<lb/>
&#x017F;ey/ welches nicht ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o nur ein ainiges Glied<lb/>
aus der Mutter erfu&#x0364;r ko&#x0364;mt/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luthe-<lb/>
rum,</hi></hi> an erwentem Ort &#x017F;elber/ item/ was <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gret&#x017F;e-<lb/>
rus, in Luth. Acad.</hi></hi> an &#x017F;einer Mainung tadelt/<lb/>
und wie hergegen ihn/ den D. Luthern/ be&#x017F;agter<lb/>
D. For&#x017F;ter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">problem. 8. d. decad.</hi></hi> 3. vertheidiget.<lb/>
Zum be&#x017F;chluß wird noch di&#x017F;es gemeldet/ daß<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Balth. Bonifacius lib. 6. hi&#x017F;t. lud. c. 20. de Copro-<lb/>
nymis,</hi></hi> &#x017F;aget/ man habe in achtung genommen/<lb/>
daß die Jenige Kinder/ welche das Tauffwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mit ihrem Kott be&#x017F;udelt/ gemeinlich gottloß/ und<lb/>
la&#x017F;ter haft worden &#x017F;eyen. Wie dann &#x017F;olches be-<lb/>
zeugten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;tantinus V.</hi></hi> der Griechi&#x017F;che Key&#x017F;er/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ethelredus,</hi></hi> des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Edgari</hi></hi> in Engelland<lb/>
Sohn/ und der Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VVenceslaus,</hi></hi> welcher/ als<lb/>
Er zu Nu&#x0364;renberg getaufft ward/ das Tauffwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ mit &#x017F;einem Harn be&#x017F;pritzt/ und da man Jhn/<lb/>
noch nicht zwey Jahr alt gekro&#x0364;nt/ den Altar/ mit<lb/>
&#x017F;einem Kott be&#x017F;udelt hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t das H. Abendmal auch den<lb/>
Stummen zu raichen? und &#x017F;eyn de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben Vera&#x0364;chter/ und welcher ge&#x017F;talt/<lb/>
zu de&#x017F;&#x017F;en Gebrauch zu<lb/>
zwingen?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Durch</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0054] Die VII. Frag. derweit geboren werden/ ſo iſt von noͤten/ daß es vor einmal geboren/ und auff die Welt kommen ſey/ welches nicht geſchicht/ ſo nur ein ainiges Glied aus der Mutter erfuͤr koͤmt/ &c. Sihe Luthe- rum, an erwentem Ort ſelber/ item/ was Gretſe- rus, in Luth. Acad. an ſeiner Mainung tadelt/ und wie hergegen ihn/ den D. Luthern/ beſagter D. Forſter problem. 8. d. decad. 3. vertheidiget. Zum beſchluß wird noch diſes gemeldet/ daß Balth. Bonifacius lib. 6. hiſt. lud. c. 20. de Copro- nymis, ſaget/ man habe in achtung genommen/ daß die Jenige Kinder/ welche das Tauffwaſſer mit ihrem Kott beſudelt/ gemeinlich gottloß/ und laſter haft worden ſeyen. Wie dann ſolches be- zeugten Conſtantinus V. der Griechiſche Keyſer/ Ethelredus, des Koͤnigs Edgari in Engelland Sohn/ und der Keyſer VVenceslaus, welcher/ als Er zu Nuͤrenberg getaufft ward/ das Tauffwaſ- ſer/ mit ſeinem Harn beſpritzt/ und da man Jhn/ noch nicht zwey Jahr alt gekroͤnt/ den Altar/ mit ſeinem Kott beſudelt hat. Die VIII. Frag. Jſt das H. Abendmal auch den Stummen zu raichen? und ſeyn deſſel- ben Veraͤchter/ und welcher geſtalt/ zu deſſen Gebrauch zu zwingen? Durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/54
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/54>, abgerufen am 25.08.2019.