Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 24. Frag/ des 4. Hundert.
nöthig zu seyn; sondern verhoffe/ du dich/ mit den
erzehlten vornemsten/ abspeisen lassen; und so du
etwas weiters zu wissen hievon begehrest/ die be-
sagte/ Mennenium, und Megiserum; deß-
gleichen den Franciscum Sansovinum, Aubertum
Miraeum, D. T. V. Y. de l'origine des Ordres Mi-
litaries
und Andere mehr/ So von den Rit-
terlichen Orden geschriben haben/ dir bekant ma-
chen werdest.

Die 24. Frag.
Hastu nicht neulich etwas von wunderli-
chen Fällen/ und Begebenheiten/
gelesen?

ES wird dir villeicht bewust seyn/
wie des 1658. Jahrs/ am H. Himmel-
farts Tage/ umb 2. Uhr Mittags/ un-
ter der Predigt/ ein großes Gemäur/ des Thurns
der Kirchen zu S. Marien/ in der Statt Garde-
leben in der Marck Brandeburg/ da man daß
weitberümte köstliche Bier breuet/ sich mit einem
er schröcklichen Gepraßel/ her under gestürtzet/ daß
Gewelbe durchschlagen. 22. Menschen/ und dar-
unter 11. Manns; und 11. Weibspersonen
(namblich 8. Manns: und 3. Weibspersonen/
aus S. Niclas/ und 3. Manns: und 8. Weibs-
personen/ aus S. Marien Pfarr; aus welchen
22. Personen 3. Junge Gesellen/ und 3. Junge
Mägdchen; item ein vornehme Wittwe in S.
Marien/ und ein arme Hirten Wittwe in S. Ni-

clas
H

Die 24. Frag/ des 4. Hundert.
noͤthig zu ſeyn; ſondern verhoffe/ du dich/ mit den
erzehlten vornemſten/ abſpeiſen laſſen; und ſo du
etwas weiters zu wiſſen hievon begehreſt/ die be-
ſagte/ Mennenium, und Megiſerum; deß-
gleichen den Franciſcum Sanſovinum, Aubertum
Miræum, D. T. V. Y. de l’origine des Ordres Mi-
litaries
und Andere mehr/ So von den Rit-
terlichen Orden geſchriben haben/ dir bekant ma-
chen werdeſt.

Die 24. Frag.
Haſtu nicht neulich etwas von wunderli-
chen Faͤllen/ und Begebenheiten/
geleſen?

ES wird dir villeicht bewuſt ſeyn/
wie des 1658. Jahrs/ am H. Himmel-
farts Tage/ umb 2. Uhr Mittags/ un-
ter der Predigt/ ein großes Gemaͤur/ des Thurns
der Kirchen zu S. Marien/ in der Statt Garde-
leben in der Marck Brandeburg/ da man daß
weitberuͤmte koͤſtliche Bier breuet/ ſich mit einem
er ſchroͤcklichen Gepraßel/ her under geſtuͤrtzet/ daß
Gewelbe durchſchlagen. 22. Menſchen/ und dar-
unter 11. Manns; und 11. Weibsperſonen
(namblich 8. Manns: und 3. Weibsperſonen/
aus S. Niclas/ und 3. Manns: und 8. Weibs-
perſonen/ aus S. Marien Pfarꝛ; aus welchen
22. Perſonen 3. Junge Geſellen/ und 3. Junge
Maͤgdchen; item ein vornehme Wittwe in S.
Marien/ und ein arme Hirten Wittwe in S. Ni-

clas
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 24. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
no&#x0364;thig zu &#x017F;eyn; &#x017F;ondern verhoffe/ du dich/ mit den<lb/>
erzehlten vornem&#x017F;ten/ ab&#x017F;pei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en; und &#x017F;o du<lb/>
etwas weiters zu wi&#x017F;&#x017F;en hievon begehre&#x017F;t/ die be-<lb/>
&#x017F;agte/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mennenium,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Megi&#x017F;erum;</hi></hi> deß-<lb/>
gleichen den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Franci&#x017F;cum San&#x017F;ovinum, Aubertum<lb/>
Miræum, D. T. V. Y. de l&#x2019;origine des Ordres Mi-<lb/>
litaries</hi></hi> und Andere mehr/ So von den Rit-<lb/>
terlichen Orden ge&#x017F;chriben haben/ dir bekant ma-<lb/>
chen werde&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 24. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ha&#x017F;tu nicht neulich etwas von wunderli-</hi><lb/>
chen Fa&#x0364;llen/ und Begebenheiten/<lb/>
gele&#x017F;en?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S wird dir villeicht bewu&#x017F;t &#x017F;eyn/</hi><lb/>
wie des 1658. Jahrs/ am H. Himmel-<lb/>
farts Tage/ umb 2. Uhr Mittags/ un-<lb/>
ter der Predigt/ ein großes Gema&#x0364;ur/ des Thurns<lb/>
der Kirchen zu S. Marien/ in der Statt Garde-<lb/>
leben in der Marck Brandeburg/ da man daß<lb/>
weitberu&#x0364;mte ko&#x0364;&#x017F;tliche Bier breuet/ &#x017F;ich mit einem<lb/>
er &#x017F;chro&#x0364;cklichen Gepraßel/ her under ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ daß<lb/>
Gewelbe durch&#x017F;chlagen. 22. Men&#x017F;chen/ und dar-<lb/>
unter 11. Manns; und 11. Weibsper&#x017F;onen<lb/>
(namblich 8. Manns: und 3. Weibsper&#x017F;onen/<lb/>
aus S. Niclas/ und 3. Manns: und 8. Weibs-<lb/>
per&#x017F;onen/ aus S. Marien Pfar&#xA75B;; aus welchen<lb/>
22. Per&#x017F;onen 3. Junge Ge&#x017F;ellen/ und 3. Junge<lb/>
Ma&#x0364;gdchen; item ein vornehme Wittwe in S.<lb/>
Marien/ und ein arme Hirten Wittwe in S. Ni-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">clas</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0137] Die 24. Frag/ des 4. Hundert. noͤthig zu ſeyn; ſondern verhoffe/ du dich/ mit den erzehlten vornemſten/ abſpeiſen laſſen; und ſo du etwas weiters zu wiſſen hievon begehreſt/ die be- ſagte/ Mennenium, und Megiſerum; deß- gleichen den Franciſcum Sanſovinum, Aubertum Miræum, D. T. V. Y. de l’origine des Ordres Mi- litaries und Andere mehr/ So von den Rit- terlichen Orden geſchriben haben/ dir bekant ma- chen werdeſt. Die 24. Frag. Haſtu nicht neulich etwas von wunderli- chen Faͤllen/ und Begebenheiten/ geleſen? ES wird dir villeicht bewuſt ſeyn/ wie des 1658. Jahrs/ am H. Himmel- farts Tage/ umb 2. Uhr Mittags/ un- ter der Predigt/ ein großes Gemaͤur/ des Thurns der Kirchen zu S. Marien/ in der Statt Garde- leben in der Marck Brandeburg/ da man daß weitberuͤmte koͤſtliche Bier breuet/ ſich mit einem er ſchroͤcklichen Gepraßel/ her under geſtuͤrtzet/ daß Gewelbe durchſchlagen. 22. Menſchen/ und dar- unter 11. Manns; und 11. Weibsperſonen (namblich 8. Manns: und 3. Weibsperſonen/ aus S. Niclas/ und 3. Manns: und 8. Weibs- perſonen/ aus S. Marien Pfarꝛ; aus welchen 22. Perſonen 3. Junge Geſellen/ und 3. Junge Maͤgdchen; item ein vornehme Wittwe in S. Marien/ und ein arme Hirten Wittwe in S. Ni- clas H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/137
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/137>, abgerufen am 26.08.2019.