Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 48. Frag/ des 4. Hundert.
weilen auch lebendigen Omeißen/ Leiblein
Würmlein herfürkommen/ so allgemach zu
Omeißen werden/ durch ein sonderbares Wun-
derwerck der Natur/ welche aus der abgeleibten
Omeißen/ ein lebendige Zucht herfür bringet.
Daß Er aber vorhero/ an einem Ort/ saget/ es
seye zwischen Jhnen ein ewiger Fried/ und kein
ainiger Zanck; so ist in solchem Er ihme selber
zu wider/ in dem Er lib. 3. c. 9. aus des Pii Europa,
erzehlet/ daß auff dem Bononiensischen Felde/
in einem abgestandenen Bierenbaum/ die O-
meißen mit einander einen Streit gehabt/ in wel-
chem die größere/ von den kleinern/ seyen entlich
überwunden worden; es were dann/ daß solche
obvermelte Einträchtigkeit absonderlich von ie-
dem Omeißhauffen/ und nicht von allen Omeis-
sen ins gemein/ zuverstehen; oder jene Bononi-
ensische Geschicht/ wider die Ordnung/ sich bege-
ben; und also solche sonst ungewohnliche
Schlacht etwas sonderbars bedeutet hette. Was
in neulicheit/ von Einem/ an den Omeißen ist in
Acht genommen worden/ das ist in der 94. Frag
unsers dritten hundert einkommen. Sihe die
72. Frag des 1. hundert.

Die 49. Frag.
Was sagen Theils vom Hoffleben?
item vom Wucher?
Man

Die 48. Frag/ des 4. Hundert.
weilen auch lebendigen Omeißen/ Leiblein
Wuͤrmlein herfuͤrkommen/ ſo allgemach zu
Omeißen werden/ durch ein ſonderbares Wun-
derwerck der Natur/ welche aus der abgeleibten
Omeißen/ ein lebendige Zucht herfuͤr bringet.
Daß Er aber vorhero/ an einem Ort/ ſaget/ es
ſeye zwiſchen Jhnen ein ewiger Fried/ und kein
ainiger Zanck; ſo iſt in ſolchem Er ihme ſelber
zu wider/ in dem Er lib. 3. c. 9. aus des Pii Europa,
erzehlet/ daß auff dem Bononienſiſchen Felde/
in einem abgeſtandenen Bierenbaum/ die O-
meißen mit einander einen Streit gehabt/ in wel-
chem die groͤßere/ von den kleinern/ ſeyen entlich
uͤberwunden worden; es were dann/ daß ſolche
obvermelte Eintraͤchtigkeit abſonderlich von ie-
dem Omeißhauffen/ und nicht von allen Omeiſ-
ſen ins gemein/ zuverſtehen; oder jene Bononi-
enſiſche Geſchicht/ wider die Ordnung/ ſich bege-
ben; und alſo ſolche ſonſt ungewohnliche
Schlacht etwas ſonderbars bedeutet hette. Was
in neulicheit/ von Einem/ an den Omeißen iſt in
Acht genommen worden/ das iſt in der 94. Frag
unſers dritten hundert einkommen. Sihe die
72. Frag des 1. hundert.

Die 49. Frag.
Was ſagen Theils vom Hoffleben?
item vom Wucher?
Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0284" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 48. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
weilen auch lebendigen Omeißen/ Leiblein<lb/>
Wu&#x0364;rmlein herfu&#x0364;rkommen/ &#x017F;o allgemach zu<lb/>
Omeißen werden/ durch ein &#x017F;onderbares Wun-<lb/>
derwerck der Natur/ welche aus der abgeleibten<lb/>
Omeißen/ ein lebendige Zucht herfu&#x0364;r bringet.<lb/>
Daß Er aber vorhero/ an einem Ort/ &#x017F;aget/ es<lb/>
&#x017F;eye zwi&#x017F;chen Jhnen ein ewiger Fried/ und kein<lb/>
ainiger Zanck; &#x017F;o i&#x017F;t in &#x017F;olchem Er ihme &#x017F;elber<lb/>
zu wider/ in dem Er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lib. 3. c.</hi></hi> 9. aus des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pii Europa,</hi></hi><lb/>
erzehlet/ daß auff dem Bononien&#x017F;i&#x017F;chen Felde/<lb/>
in einem abge&#x017F;tandenen Bierenbaum/ die O-<lb/>
meißen mit einander einen Streit gehabt/ in wel-<lb/>
chem die gro&#x0364;ßere/ von den kleinern/ &#x017F;eyen entlich<lb/>
u&#x0364;berwunden worden; es were dann/ daß &#x017F;olche<lb/>
obvermelte Eintra&#x0364;chtigkeit ab&#x017F;onderlich von ie-<lb/>
dem Omeißhauffen/ und nicht von allen Omei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ins gemein/ zuver&#x017F;tehen; oder jene Bononi-<lb/>
en&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;chicht/ wider die Ordnung/ &#x017F;ich bege-<lb/>
ben; und al&#x017F;o &#x017F;olche &#x017F;on&#x017F;t ungewohnliche<lb/>
Schlacht etwas &#x017F;onderbars bedeutet hette. Was<lb/>
in neulicheit/ von Einem/ an den Omeißen i&#x017F;t in<lb/>
Acht genommen worden/ das i&#x017F;t in der 94. Frag<lb/>
un&#x017F;ers dritten hundert einkommen. Sihe die<lb/>
72. Frag des 1. hundert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 49. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was &#x017F;agen Theils vom Hoffleben?</hi><lb/>
item vom Wucher?</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Man</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0284] Die 48. Frag/ des 4. Hundert. weilen auch lebendigen Omeißen/ Leiblein Wuͤrmlein herfuͤrkommen/ ſo allgemach zu Omeißen werden/ durch ein ſonderbares Wun- derwerck der Natur/ welche aus der abgeleibten Omeißen/ ein lebendige Zucht herfuͤr bringet. Daß Er aber vorhero/ an einem Ort/ ſaget/ es ſeye zwiſchen Jhnen ein ewiger Fried/ und kein ainiger Zanck; ſo iſt in ſolchem Er ihme ſelber zu wider/ in dem Er lib. 3. c. 9. aus des Pii Europa, erzehlet/ daß auff dem Bononienſiſchen Felde/ in einem abgeſtandenen Bierenbaum/ die O- meißen mit einander einen Streit gehabt/ in wel- chem die groͤßere/ von den kleinern/ ſeyen entlich uͤberwunden worden; es were dann/ daß ſolche obvermelte Eintraͤchtigkeit abſonderlich von ie- dem Omeißhauffen/ und nicht von allen Omeiſ- ſen ins gemein/ zuverſtehen; oder jene Bononi- enſiſche Geſchicht/ wider die Ordnung/ ſich bege- ben; und alſo ſolche ſonſt ungewohnliche Schlacht etwas ſonderbars bedeutet hette. Was in neulicheit/ von Einem/ an den Omeißen iſt in Acht genommen worden/ das iſt in der 94. Frag unſers dritten hundert einkommen. Sihe die 72. Frag des 1. hundert. Die 49. Frag. Was ſagen Theils vom Hoffleben? item vom Wucher? Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/284
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/284>, abgerufen am 24.08.2019.